Christian Heidel: Es ging nur über den Kampf

An Christian Heidels alter Wirkungsstätte erkämpften sich die Knappen drei wichtige Zähler. Auf schalke04.de blicken der Sportvorstand sowie Torschütze Daniel Caligiuri und Leon Goretzka auf die 90 Minuten zurück.

Christian Heidel:

Ich habe mir in den 90 Minuten natürlich nur gewünscht, dass wir Mainz schlagen, das ist ja klar. Es ist aber nicht so, dass ich besonders gerne gegen Mainz gewinne. Das ist immer noch was Besonderes für mich. Jetzt, nach dem Spiel, mache ich mir natürlich Gedanken, wie es mit den Mainzern weitergeht. Ich wünsche ihnen alles erdenklich Gute und hoffe, dass sie die nötigen Punkte holen. Wir haben gewusst, dass es heute nur über den Kampf gehen wird. Das Wetter hat dazu auch gepasst. Dementsprechend haben wir auch aufgestellt. Dass wir keinen Schönheitspreis gewinnen werden, wussten wir vorher. Dennoch haben die Jungs alles in Waagschale geworfen. Dem einen oder anderen sieht man es auch an. Thilo sah aus wie ein Boxer und hat sich dennoch in jedes Kopfballduell geworfen. Jeder Einzelne ist an die Grenze gegangen.

Daniel Caligiuri:

Ich schaue mir den Treffer sicherlich noch einmal an. Wichtig war, dass wir nach dem 1:0 noch mal alles reingehauen haben und über den Kampf gekommen sind. Auch die eingewechselten Spieler haben es sehr gut gemacht. Das zeichnet uns auch aus, dass wir über den Kampf Spiele gewinnen können, wenn spielerisch nicht alles klappt. Deswegen war es ein hart erarbeiteter Sieg, über den wir sehr glücklich sind.

Leon Goretzka:

Wir sind uns alle einig, dass es in der ersten Halbzeit kein fußballerischer Leckerbissen war. Das war aber auch ein Stück weit zu erwarten, da Mainz um die Existenz kämpft. Wir haben den Kampf dann immer mehr angenommen und am Ende einen Treffer mehr als der Gegner erzielt. Das Tor von Daniel Caligiuri war großartig, das hat er sensationell gemacht. Er spielt schon die gesamte Saison sehr gut und hat sich und damit auch uns heute belohnt. Unser Anspruch ist es aber, einen Gegner auch spielerisch zu kontrollieren.

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.