Christian Heidel: Es ging nur über den Kampf

An Christian Heidels alter Wirkungsstätte erkämpften sich die Knappen drei wichtige Zähler. Auf schalke04.de blicken der Sportvorstand sowie Torschütze Daniel Caligiuri und Leon Goretzka auf die 90 Minuten zurück.

Christian Heidel:

Ich habe mir in den 90 Minuten natürlich nur gewünscht, dass wir Mainz schlagen, das ist ja klar. Es ist aber nicht so, dass ich besonders gerne gegen Mainz gewinne. Das ist immer noch was Besonderes für mich. Jetzt, nach dem Spiel, mache ich mir natürlich Gedanken, wie es mit den Mainzern weitergeht. Ich wünsche ihnen alles erdenklich Gute und hoffe, dass sie die nötigen Punkte holen. Wir haben gewusst, dass es heute nur über den Kampf gehen wird. Das Wetter hat dazu auch gepasst. Dementsprechend haben wir auch aufgestellt. Dass wir keinen Schönheitspreis gewinnen werden, wussten wir vorher. Dennoch haben die Jungs alles in Waagschale geworfen. Dem einen oder anderen sieht man es auch an. Thilo sah aus wie ein Boxer und hat sich dennoch in jedes Kopfballduell geworfen. Jeder Einzelne ist an die Grenze gegangen.

Daniel Caligiuri:

Ich schaue mir den Treffer sicherlich noch einmal an. Wichtig war, dass wir nach dem 1:0 noch mal alles reingehauen haben und über den Kampf gekommen sind. Auch die eingewechselten Spieler haben es sehr gut gemacht. Das zeichnet uns auch aus, dass wir über den Kampf Spiele gewinnen können, wenn spielerisch nicht alles klappt. Deswegen war es ein hart erarbeiteter Sieg, über den wir sehr glücklich sind.

Leon Goretzka:

Wir sind uns alle einig, dass es in der ersten Halbzeit kein fußballerischer Leckerbissen war. Das war aber auch ein Stück weit zu erwarten, da Mainz um die Existenz kämpft. Wir haben den Kampf dann immer mehr angenommen und am Ende einen Treffer mehr als der Gegner erzielt. Das Tor von Daniel Caligiuri war großartig, das hat er sensationell gemacht. Er spielt schon die gesamte Saison sehr gut und hat sich und damit auch uns heute belohnt. Unser Anspruch ist es aber, einen Gegner auch spielerisch zu kontrollieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

Huub Stevens

Huub Stevens: Meine schwierigste Aufgabe

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena blickte Chef-Trainer Huub Stevens gemeinsam mit Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann auf die Partie zurück. Zudem kam Debütant Jonas Carls in der Mixed Zone zu Wort. schalke04.de hat die Stimmen des Trios notiert.

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim

2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.

Sebastian Rudy und Huub Stevens

#S04TSG in Zahlen: Königsblaues Trio trifft auf Ex-Club

Zum 22. Mal treffen der FC Schalke 04 und die TSG 1899 Hoffenheim am Samstag (20.4., 20.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. Acht Partien entschied Königsblau für sich, siebenmal gewann die TSG, sechs Duelle fanden keinen Sieger. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.