Christian Heidel: Stärke eines Vereins zeigt sich, wenn es einmal nicht so gut läuft

Den Saisonstart hatte sich Christian Heidel ganz anders vorgestellt. Dennoch gerät der Sportvorstand nicht in Panik. Auf schalke04.de spricht der 55-Jährige über die Niederlage in Mönchengladbach, die bisherige Torausbeute, die Unterstützung der Fans und das anstehende Champions-League-Duell mit dem FC Porto.

Christian Heidel über …

… das schnelle Gegentor:
Das war ein Auftakt, wie man ihn sich nicht wünscht. Wenn du nach nicht einmal drei Minuten hinten liegst, ist erst einmal alles über den Haufen geworfen, was man sich im Vorfeld vorgenommen hatte. Wie schon in Wolfsburg haben wir nach einem Standard ein Kopfballtor bekommen. Solche Dinge sind uns in der vergangenen Saison so gut wie nie passiert.

… die Chancenverwertung:
Wir bekommen momentan den Ball einfach nicht über die Linie. Wenn man sich das Chancenverhältnis anschaut, hatten wir mehr Möglichkeiten als Mönchengladbach. Ich finde, dass wir das Spiel von der 25. bis zur 65. Minute im Griff hatten. In diesem Zeitraum hatten wir viele gute Abschlüsse, um das 1:1 zu erzielen. Und das waren nicht nur die Chancen, bei denen Yann Sommer gut pariert hat. Ich mache keinem Spieler einen Vorwurf, wenn er den Ball nicht reinmacht. Denn das macht niemand mit Absicht. Im Fußball geht es aber nun einmal darum, Tore zu schießen. Und das hat Mönchengladbach gemacht – wir nicht.

Wir haben keinen guten Start hingelegt. Es ist unsere Aufgabe, das zu korrigieren.

Christian Heidel

… den Saisonstart:
Wenn man aus drei Spielen keinen einzigen Punkt holt, ist man alles andere als zufrieden. Dann muss man die Dinge nicht schönreden. Wir haben keinen guten Start hingelegt. Es ist unsere Aufgabe, das zu korrigieren. Wir geraten nach drei Niederlagen aber nicht in Panik, sondern werden ruhig weiterarbeiten.

… Domenico Tedesco:
Unser Trainer macht seinen Job genauso gut wie in der vergangenen Saison, als wir Vizemeister geworden sind. Momentan ist der Ertrag einfach nicht da. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass wir schon bald positive Ergebnisse erzielen werden.

… die Unterstützung der Fans:
Ich habe immer gesagt, dass sich die Stärke unseres Vereins zeigt, wenn es einmal nicht so gut läuft. Und ich finde es überragend, wie uns die Fans trotz der Niederlage unterstützt haben. Sie haben ein gutes Gespür für die Situation.

… das anstehende Spiel gegen Porto:
Ich freue mich, wenn ich das erste Mal die Champions-League-Hymne im Stadion hören kann. Bislang saß ich immer zu Hause auf dem Sessel, wenn die Champions League lief. Gleiches gilt für Domenico Tedesco und viele unserer Spieler. Die Jungs sollen sich deshalb auf das Spiel gegen Porto freuen. Solche Duelle hat sich die Mannschaft durch ihre Aufritte in der Vorsaison verdient.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.