Christian Heidel: Stimmung und Gefühl sind sehr gut

Mit dem Spiel gegen Werder Bremen beginnt am Samstag (20.10.) der zweite Block der Englischen Wochen. Auf schalke04.de spricht Sportvorstand Christian Heidel über das anstehende Duell mit den Grün-Weißen, das Programm bis Mitte November, die DFB-Premiere von Mark Uth und die Vertragsverlängerung mit Naldo.

Christian Heidel

Christian Heidel über …

… das anstehende Heimspiel gegen Bremen:
Wir erwarten eine gute Mannschaft mit einer bärenstarken Offensive, die im bisherigen Saisonverlauf gute Ergebnisse erzielt hat. Mir hat es zuletzt Spaß gemacht, die Partien mit Bremer Beteiligung anzuschauen. Der Erfolg hängt nicht zuletzt mit Florian Kohfeldt zusammen, der in meinen Augen ein toller Trainer ist und mit seiner Arbeit unterstreicht, dass man nicht unbedingt eine langjährige Erfahrung in der Bundesliga oder Zweiten Liga benötigt, um im Oberhaus gute Arbeit zu leisten. Das entspricht auch meiner Auffassung.

… drei Englische Wochen in Serie:
Sieben Spiele in 23 Tagen bedeuten ein ordentliches Programm. Natürlich können wir in dieser Zeit nicht so intensiv trainieren wie sonst, andersherum freuen wir uns auf die spannenden Aufgaben. Wenn es nach unseren Spielern gegangen wäre, hätten wir nach dem Sieg in Düsseldorf, der das Ende dreier Englischer Wochen in Serie war, gerne weiterspielen können. Die Stimmung und das Gefühl in der Mannschaft sind sehr gut.

Domenico war mit der Trainingsarbeit sehr zufrieden.

Christian Heidel

… das Training in kleinerer Gruppe:
Wegen der Länderspielabstellungen waren viele Jungs nicht vor Ort. Aber die Spieler, die auf Schalke geblieben sind, haben intensiv trainiert und keinesfalls die Füße hochgelegt. Domenico war mit der Trainingsarbeit sehr zufrieden, er hat viele gute Eindrücke gewonnen.

… Mark Uths Premiere in der Nationalelf:
Für einen Spieler ist es immer etwas ganz Besonderes, wenn er für sein Heimatland auflaufen darf. Das Ergebnis in den Niederlanden (0:3, Anm. der Redaktion) war leider nicht positiv, dennoch hat Mark bei seiner Premiere nicht enttäuscht. Er hat geackert und alles reingehauen, insgesamt war es ein ordentlicher Auftritt von ihm. Ich denke, das Ganze wird ihm noch einmal einen Schub geben. In meinen Augen ist es nur eine Frage der Zeit, bis Mark sein erstes Tor für uns erzielt. Wir alle sind von ihm und seinen Qualitäten zu 100 Prozent überzeugt.

… die Vertragsverlängerung mit Naldo:
Als Spieler und Mensch ist Naldo ein Vorbild und sehr wichtig für unsere Mannschaft und den Verein. Er spielt auf und auch neben dem Platz eine zentrale Rolle und wird uns noch viel Freude bereiten. Dass er bereits 36 Jahre alt ist, spielt für mich überhaupt keine Rolle. Wenn jemand seine Leistung bringt – und das macht Naldo Tag für Tag – kann er auch spielen, bis er 50 ist. Naldo ist extrem professionell, ein absoluter Vollprofi.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Kratzen, beißen, kämpfen!

Es ist wie verhext. Auch im elften Bundesligaspiel in Serie wollte dem FC Schalke 04 am Samstag (30.5.) kein Sieg gelingen. „Jeder einzelne Spieler ist sich bewusst, in welcher Situation wir uns befinden“, sagt Daniel Caligiuri, der die Knappen gegen Werder Bremen wie schon in den Partien zuvor nach der Corona-Pause als Kapitän aufs Feld geführt hatte.

Weston McKennie sieht die Gelbe Karte

Fünfte Gelbe Karte: Weston McKennie für ein Spiel gesperrt

Das Warten auf den zweiten Sieg in der Rückrunde der Bundesliga dauert an. Die nächste Chance bietet sich bei Union Berlin - allerdings ohne Weston McKennie. Die fünfte Gelbe Karte des Mittelfeldmanns ist einer der 04 Punkte in der Nachbetrachtung der 0:1-Niederlage gegen Werder Bremen.