Christian Heidel: Stimmung und Gefühl sind sehr gut

Mit dem Spiel gegen Werder Bremen beginnt am Samstag (20.10.) der zweite Block der Englischen Wochen. Auf schalke04.de spricht Sportvorstand Christian Heidel über das anstehende Duell mit den Grün-Weißen, das Programm bis Mitte November, die DFB-Premiere von Mark Uth und die Vertragsverlängerung mit Naldo.

Christian Heidel über …

… das anstehende Heimspiel gegen Bremen:
Wir erwarten eine gute Mannschaft mit einer bärenstarken Offensive, die im bisherigen Saisonverlauf gute Ergebnisse erzielt hat. Mir hat es zuletzt Spaß gemacht, die Partien mit Bremer Beteiligung anzuschauen. Der Erfolg hängt nicht zuletzt mit Florian Kohfeldt zusammen, der in meinen Augen ein toller Trainer ist und mit seiner Arbeit unterstreicht, dass man nicht unbedingt eine langjährige Erfahrung in der Bundesliga oder Zweiten Liga benötigt, um im Oberhaus gute Arbeit zu leisten. Das entspricht auch meiner Auffassung.

… drei Englische Wochen in Serie:
Sieben Spiele in 23 Tagen bedeuten ein ordentliches Programm. Natürlich können wir in dieser Zeit nicht so intensiv trainieren wie sonst, andersherum freuen wir uns auf die spannenden Aufgaben. Wenn es nach unseren Spielern gegangen wäre, hätten wir nach dem Sieg in Düsseldorf, der das Ende dreier Englischer Wochen in Serie war, gerne weiterspielen können. Die Stimmung und das Gefühl in der Mannschaft sind sehr gut.

Domenico war mit der Trainingsarbeit sehr zufrieden.

Christian Heidel

… das Training in kleinerer Gruppe:
Wegen der Länderspielabstellungen waren viele Jungs nicht vor Ort. Aber die Spieler, die auf Schalke geblieben sind, haben intensiv trainiert und keinesfalls die Füße hochgelegt. Domenico war mit der Trainingsarbeit sehr zufrieden, er hat viele gute Eindrücke gewonnen.

… Mark Uths Premiere in der Nationalelf:
Für einen Spieler ist es immer etwas ganz Besonderes, wenn er für sein Heimatland auflaufen darf. Das Ergebnis in den Niederlanden (0:3, Anm. der Redaktion) war leider nicht positiv, dennoch hat Mark bei seiner Premiere nicht enttäuscht. Er hat geackert und alles reingehauen, insgesamt war es ein ordentlicher Auftritt von ihm. Ich denke, das Ganze wird ihm noch einmal einen Schub geben. In meinen Augen ist es nur eine Frage der Zeit, bis Mark sein erstes Tor für uns erzielt. Wir alle sind von ihm und seinen Qualitäten zu 100 Prozent überzeugt.

… die Vertragsverlängerung mit Naldo:
Als Spieler und Mensch ist Naldo ein Vorbild und sehr wichtig für unsere Mannschaft und den Verein. Er spielt auf und auch neben dem Platz eine zentrale Rolle und wird uns noch viel Freude bereiten. Dass er bereits 36 Jahre alt ist, spielt für mich überhaupt keine Rolle. Wenn jemand seine Leistung bringt – und das macht Naldo Tag für Tag – kann er auch spielen, bis er 50 ist. Naldo ist extrem professionell, ein absoluter Vollprofi.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Wenn man oben steht, geht vieles leichter

Als Daniel Caligiuri am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Foulelfmeter nach einer Stunde Spielzeit zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte, war die Hoffnung auf einen Punktgewinn oder gar noch einen Sieg bei dem Mittelfeldmann, seinen Mitspielern und den Fans in der VELTINS-Arena riesengroß. „Ich hatte nach meinem Tor ein sehr, sehr gutes Gefühl“, berichtet der 31-Jährige.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

Huub Stevens

Huub Stevens: Meine schwierigste Aufgabe

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena blickte Chef-Trainer Huub Stevens gemeinsam mit Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann auf die Partie zurück. Zudem kam Debütant Jonas Carls in der Mixed Zone zu Wort. schalke04.de hat die Stimmen des Trios notiert.

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim

2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.