Daniel Caligiuri: Den nächsten haue ich wieder rein

Es war ein ungewohntes Gefühl für Daniel Caligiuri. Im Spiel bei Bayer Leverkusen (1:1) am vergangenen Samstag (11.5.) vergab der 31-Jährige erst zum zweiten Mal in seiner Karriere einen Strafstoß. „Der war einfach nicht gut geschossen, ich hatte zu viele Gedanken im Kopf“, nennt Caligiuri die Gründe für den Fehlversuch, betont aber zugleich: „Ich trete beim nächsten Elfmeter erneut an – und dann haue ich ihn wieder rein!“

Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit, die mit einer verdienten 1:0-Führung für die Werkself endete, hatten die Knappen in der BayArena nach Wiederanpfiff innerhalb weniger Minuten die Chance, das Spiel komplett zu ihren Gunsten zu drehen. Erst verwertete Guido Burgstaller nach schönem Pass von Nassim Boujellab die Chance zum 1:1, danach entschied Schiedsrichter Deniz Aytekin nach Intervention der Video-Assistenten auf Strafstoß – Kevin Volland hatte Weston McKennie im Bayer-Strafraum mit dem Arm im Gesicht getroffen.

Caligiuri scheitert erst zum zweiten Mal

Mit Daniel Caligiuri schickte der S04 einen der sichersten Schützen der Liga an den Elfmeterpunkt. Allein in der Bundesliga traf der Rechtsfuß bis zur Partie gegen Leverkusen bei 14 Versuchen 13 Mal. Hinzu kommen zwölf Treffer bei zwölf Versuchen in DFB-Pokal, Regionalliga und A-Junioren-Bundesliga. Einzig bei der 0:2-Niederlage gegen Hertha BSC im September vergangenen Jahres hatte Caligiuri verschossen.

Es wäre die perfekte Situation für einen Doppelschlag gewesen.

Daniel Caligiuri

„Der Torwart ist lange stehen geblieben – das macht er gut“, beschreibt Caligiuri die Momente in der 53. Minute, als er gegen Lukas Hradecky zum Privatduell antrat. Der sonst so eiskalte S04-Profi ärgert sich über seinen Fehlschuss, denn: „Es wäre die perfekte Situation für einen Doppelschlag gewesen. Ich glaube, dass wir die Partie dann gewonnen hätten.“ Er habe sich spontan für die rechte Ecke entschieden. „Der Schuss war zu unpräzise“, sagt Caligiuri und verspricht: „Der nächste wird wieder präziser sein.“

Saison mit einem Erfolgserlebnis abschließen

Vielleicht bietet sich die Möglichkeit für den gebürtigen Schwarzwälder bereits am kommenden Samstag (18.5.), wenn der S04 den VfB Stuttgart zum letzten Bundesliga-Heimspiel in dieser Saison empfängt. Obwohl die Königsblauen bereits seit der Vorwoche nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben – im Gegensatz zu den in der Relegation spielenden Schwaben – hat die Partie für das Team eine große Bedeutung. „Wir wollen diese verkorkste Saison unbedingt mit einem Sieg abschließen, damit wir mit einem etwas positiveren Gefühl in die Sommerpause gehen können“, sagt Caligiuri. „Und wenn wir so wie in der zweiten Halbzeit spielen, dann gewinnen wir auch gegen Stuttgart“, ist sich der 31-Jährige sicher.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_scps04

#SCPS04: Infos rund ums Spiel

Der 4. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit dem SC Paderborn 07 am Sonntag (15.9., 18 Uhr) zusammengestellt. Der Aufsteiger ist mit einem Punkt in die Saison gestartet.

190830_fans

Spieltage 7 bis 13 zeitgenau angesetzt - Derby steigt samstags

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Mittwoch (4.9.) die Spieltage 7 bis 13 terminiert. Das Revierderby gegen den schwarz-gelben Nachbarn findet am Samstag, 26. Oktober, um 15.30 Uhr statt. Die Königsblauen treten insgesamt einmal am Freitagabend, dreimal am Samstagnachmittag, einmal am Samstagabend und zweimal am Sonntagabend an.

190902_schoepf

Alessandro Schöpf: Freue mich riesig, wieder zurück zu sein

Neben der sportlich überzeugenden Darbietung, die am Samstag (31.8.) in einem verdienten 3:0-Heimsieg gegen Hertha BSC mündete, war sie ein weiteres Highlight des Spiels: die Einwechslung von Alessandro Schöpf in der 88. Minute. Sieben Monate musste der Mittelfeldspieler auf einen Einsatz bei den Profis warten, nachdem er sich im Januar – ausgerechnet beim Auswärtsspiel in Berlin – schwer am Knie verletzt hatte.

190901_kenny

Jonjoe Kenny: Ein unglaubliches Gefühl

Mit einer satten Direktabnahme erzielte Jonjoe Kenny gegen Hertha BSC am Samstag (31.8.) in der 85. Minute den Treffer zum 3:0-Endstand. Es war die persönliche Belohnung für eine ganz starke Leistung, die der Engländer im Duell mit den Berlinern zeigte.