Daniel Caligiuri: Den nächsten haue ich wieder rein

Es war ein ungewohntes Gefühl für Daniel Caligiuri. Im Spiel bei Bayer Leverkusen (1:1) am vergangenen Samstag (11.5.) vergab der 31-Jährige erst zum zweiten Mal in seiner Karriere einen Strafstoß. „Der war einfach nicht gut geschossen, ich hatte zu viele Gedanken im Kopf“, nennt Caligiuri die Gründe für den Fehlversuch, betont aber zugleich: „Ich trete beim nächsten Elfmeter erneut an – und dann haue ich ihn wieder rein!“

Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit, die mit einer verdienten 1:0-Führung für die Werkself endete, hatten die Knappen in der BayArena nach Wiederanpfiff innerhalb weniger Minuten die Chance, das Spiel komplett zu ihren Gunsten zu drehen. Erst verwertete Guido Burgstaller nach schönem Pass von Nassim Boujellab die Chance zum 1:1, danach entschied Schiedsrichter Deniz Aytekin nach Intervention der Video-Assistenten auf Strafstoß – Kevin Volland hatte Weston McKennie im Bayer-Strafraum mit dem Arm im Gesicht getroffen.

Caligiuri scheitert erst zum zweiten Mal

Mit Daniel Caligiuri schickte der S04 einen der sichersten Schützen der Liga an den Elfmeterpunkt. Allein in der Bundesliga traf der Rechtsfuß bis zur Partie gegen Leverkusen bei 14 Versuchen 13 Mal. Hinzu kommen zwölf Treffer bei zwölf Versuchen in DFB-Pokal, Regionalliga und A-Junioren-Bundesliga. Einzig bei der 0:2-Niederlage gegen Hertha BSC im September vergangenen Jahres hatte Caligiuri verschossen.

Es wäre die perfekte Situation für einen Doppelschlag gewesen.

Daniel Caligiuri

„Der Torwart ist lange stehen geblieben – das macht er gut“, beschreibt Caligiuri die Momente in der 53. Minute, als er gegen Lukas Hradecky zum Privatduell antrat. Der sonst so eiskalte S04-Profi ärgert sich über seinen Fehlschuss, denn: „Es wäre die perfekte Situation für einen Doppelschlag gewesen. Ich glaube, dass wir die Partie dann gewonnen hätten.“ Er habe sich spontan für die rechte Ecke entschieden. „Der Schuss war zu unpräzise“, sagt Caligiuri und verspricht: „Der nächste wird wieder präziser sein.“

Saison mit einem Erfolgserlebnis abschließen

Vielleicht bietet sich die Möglichkeit für den gebürtigen Schwarzwälder bereits am kommenden Samstag (18.5.), wenn der S04 den VfB Stuttgart zum letzten Bundesliga-Heimspiel in dieser Saison empfängt. Obwohl die Königsblauen bereits seit der Vorwoche nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben – im Gegensatz zu den in der Relegation spielenden Schwaben – hat die Partie für das Team eine große Bedeutung. „Wir wollen diese verkorkste Saison unbedingt mit einem Sieg abschließen, damit wir mit einem etwas positiveren Gefühl in die Sommerpause gehen können“, sagt Caligiuri. „Und wenn wir so wie in der zweiten Halbzeit spielen, dann gewinnen wir auch gegen Stuttgart“, ist sich der 31-Jährige sicher.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.