Daniel Caligiuri: Punkt mitnehmen und es am Dienstag besser machen

Der FC Schalke 04 musste sich am Freitag (31.1.) mit einem 0:0 bei Hertha BSC zufriedengeben. David Wagner, Bastian Oczipka und Daniel Caligiuri sahen eine richtige Reaktion auf die Niederlage bei den Bayern, bemängelten aber die fehlende Durchschlagskraft und das häufig zu ungenaue Passspiel in der Offensive. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Daniel Caligiuri

David Wagner:

Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel. Wir sind auf einen Gegner getroffen, der einen defensiven Ansatz hat. Wir haben es insofern gut gemacht, da wir die Berliner nicht zum Kontern eingeladen haben. Die Räume, die uns angeboten wurden, haben wir nicht gut bespielt. Wir waren sehr fehlerbehaftet in unserem Passspiel. Auf die Partie bei den Bayern haben wir eine gute Reaktion gezeigt und zu null gespielt. Dementsprechend nehmen wir diesen Punkt mit und gehen weiter.

Jürgen Klinsmann:

Für uns ist es ein Punktgewinn, weil jeder Punkt uns von unten wegbringt. Wir haben gegen eine sehr gut organisierte Mannschaft gespielt, die zurecht oben mitspielt. Es war eine intensive Partie. Wir waren zum Schluss noch das eine oder andere Mal nah dran am Tor. Das Ergebnis geht aber so in Ordnung.

Bastian Oczipka:

Die Herthaner standen wie erwartet sehr tief, dadurch war es schwierig für uns, durchzukommen, zumal wir wussten, dass sie über ihr Umschaltspiel zu Chancen kommen wollten. Diese Angriffe haben wir über die 90 Minuten sehr gut unterbunden. Wir haben in der Offensive aber die eine oder andere Lösung zu wenig gefunden. Nach dem Bayernspiel wollten wir eine Reaktion zeigen – und die haben wir auch gezeigt. Insgesamt haben wir es ordentlich gemacht, bis auf die Tatsache, dass wir das Tor nicht erzielt haben. Wir haben uns teilweise gut durchkombiniert, aber der letzte Pass hat leider gefehlt. Es gab ein, zwei Chancen zum Lucky Punch, aber insgesamt ist das 0:0 in Ordnung. Am Dienstag haben wir ein Heimspiel, da wird noch mal eine ganz andere Energie freigesetzt. Mit den eigenen Fans im Rücken werden wir noch mehr gepusht – und dann wollen wir uns wieder mit Toren belohnen.

Daniel Caligiuri:

Es war das erwartete Kampfspiel. Wir wussten, dass die Hertha kompakt stehen und auf Konter lauern wird. Insbesondere in der ersten Halbzeit hätten wir den Ball schneller laufen lassen und ihn schneller hinter die Kette der Herthaner bekommen müssen. Wir waren zu statisch, im zweiten Durchgang hatten wir dann auch die eine oder andere Möglichkeit. Es war wichtig, nach dem Bayernspiel eine Reaktion zu zeigen. Die „Null“ haben wir immerhin gehalten, auch wenn wir natürlich gerne gewonnen hätten. Wir nehmen den Punkt mit und ich hoffe, dass wir es am Dienstag im DFB-Pokal besser machen. Der Coach wird uns perfekt auf die Partie einstellen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige