Daniel Caligiuri: Wenn man oben steht, geht vieles leichter

Als Daniel Caligiuri am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Foulelfmeter nach einer Stunde Spielzeit zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte, war die Hoffnung auf einen Punktgewinn oder gar noch einen Sieg bei dem Mittelfeldmann, seinen Mitspielern und den Fans in der VELTINS-Arena riesengroß. „Ich hatte nach meinem Tor ein sehr, sehr gutes Gefühl“, berichtet der 31-Jährige.

„Und als ich meinen Mitspielern ins Gesicht geschaut habe, war auch zu spüren und zu erkennen, dass jeder Einzelne das Spiel unbedingt drehen wollte. Die Fans waren ebenfalls da und haben uns gepusht. Sie standen wie eine Wand hinter uns.“ Doch es kam anders: Fünf Minuten nach dem fünften Saisontreffer des Deutsch-Italieners stellten die Hoffenheimer den alten Abstand wieder her. „Vor dem 1:3 haben wir einfach schlecht verteidigt“, erklärt Caligiuri selbstkritisch. „Über außen ging es viel zu einfach, und in der Mitte waren wir nicht am Mann. Das wurde bestraft.“

1:3 war ein erneuter Tiefschlag

Der Schalker Torschütze berichtet, dass der dritte Gegentreffer sehr an ihm und seinen Mitspielern genagt habe. Es sei ähnlich gewesen wie vor dem Seitenwechsel. „Wir waren am Drücker, lagen aber nach zwei Torschüssen des Gegners 0:2 hinten. Da kann sich jeder vorstellen, was erst einmal in den Köpfen los ist“, erklärt er. „Der dritte Gegentreffer war nach dem Anschluss dann ein erneuter Tiefschlag.“

Wir haben weiterhin alles in der eigenen Hand.

Daniel Caligiuri

Caligiuri betont, dass es in den kommenden Partien wichtig sei, in der Anfangsphase selbst einmal zu treffen. „Dann laufen Spiele komplett anders. Dann können wir befreit aufspielen, selbst Nadelstiche nach vorne setzen und vielleicht auch mal über Konter kommen. Stattdessen waren es zuletzt leider immer wir, die hinterherlaufen mussten“, so der Rechtsfuß. Des Weiteren erklärt er, dass die aktuellen Ergebnisse auch Kopfsache seien. „Wenn man oben steht, geht vieles leichter. Das hat man im Vorjahr gesehen“, erinnert er an die vielen engen Spiele, die seine Mannschaft in der Vizemeister-Saison zu ihren Gunsten hatte entscheiden können.

Alles für den Verein geben

Gerade für viele junge Spieler sei es das erste Mal, dass sie sich in ihrer Karriere in einer solch schwierigen Situation befänden. „Ich bin schon etwas älter und kenne das bereits von meinen vorherigen Stationen in Freiburg und Wolfsburg. Wichtig ist immer, dass man zusammenhält“, erklärt Caligiuri, worauf es jetzt ankommt. „Wir müssen an unsere Grenzen gehen und alles für den Verein geben.“

Am Einsatz und Engagement in den Trainingseinheiten liege es nicht, versichert das Mitglied des Mannschaftsrates: „Da ist jeder Spieler konzentriert und haut alles raus. Ein Spiel ist aber immer noch einmal etwas anderes. Da geht es um sehr, sehr viel. Da spielt auch der Kopf eine Rolle.“

Trotz des Negativtrends bleibt Caligiuri positiv, wenn er an die verbleibenden Spiele denkt. „Wir haben weiterhin alles in der eigenen Hand, das ist schon einmal wichtig“, sagt er. „Auf das Geschehen bei den anderen Vereinen schaue ich deshalb momentan nur bedingt. Wir müssen an uns glauben. Dann werden wir unsere Spiele auch gewinnen.“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.