David Wagner: Ein fantastischer Abend, ein super Spiel

Nach dem Schlusspfiff waren sich beide Trainer einig: Königsblau hat verdient gewonnen. schalke04.de hat die Aussagen von David Wagner und Mönchengladbachs Coach Marco Rose notiert. Zudem äußerten sich die beiden Torschützen Suat Serdar und Michael Gregoritsch zum 2:0-Sieg gegen die Fohlen.

David Wagner:

Die Jungs haben es fantastisch gemacht. Unsere Fans haben ein super Spiel gesehen! Da kann es keine zwei Meinungen geben. Wenn man vier Wochen Pause gehabt hat, weiß man nie so genau, wo man steht. Das galt für uns, das galt auch für die Borussia. Wir haben vor dem Spiel natürlich gesagt, dass wir gewinnen wollen. Besonders wichtig war mir aber auch der Weg. Deshalb bin ich hochzufrieden über das Ergebnis sowie über die Art und Weise, wie dieses zustande gekommen ist. Wir haben unser Spiel auf den Platz gebracht und Gladbach zudem sehr gut wegverteidigt. Wenn man solch einer Mannschaft Räume lässt, wird es gefährlich.

Die Atmosphäre im Stadion war der Wahnsinn. Wir haben nie nachgelassen, der Support hat nie nachgelassen – am Ende war es ein rundum gelungener Abend. Dass Gregerl direkt getroffen hat, ist fantastisch. Einen besseren Einstand hätte unser Neuzugang nicht feiern können. Unabhängig von seinem Tor hat er ebenso wie die ganze Mannschaft ein richtig gutes Spiel gemacht.

Wir werden jetzt das Wochenende genießen und nach diesem kräftezehrenden Spiel ein wenig regenerieren – und dann bereiten wir uns hochmotiviert auf die kommende Aufgabe bei Bayern München vor.

Marco Rose:

Herzlichen Glückwunsch an David Wagner. Es war ein verdienter Sieg für Schalke. Unser Gegner war uns in vielen Belangen überlegen: Schalke ist mehr gelaufen, mehr gesprintet, hat dazu mehr Zweikämpfe geführt. Das war der Unterschied. Zudem hatte Schalke insgesamt einen besseren Zugriff, wir hingegen haben in einigen Teilbereichen ein Stück weit Überzeugung verloren. Trotzdem hatten wir auch einige Möglichkeiten, die haben wir aber nicht genutzt. Mit der ersten Aktion nach der Pause haben wir uns dann direkt ein Gegentor gefangen. Das 0:2 aus unserer Sicht fiel dann nach einer guten Umschaltbewegung von Schalke.

Suat Serdar:

Ich bin froh, dass wir gegen einen starken Gegner mit einem Sieg ins neue Jahr gestartet sind. Bei meinem Treffer hatte ich viel Platz. Der Ball von Gregerl war super, ich hatte anschließend viel Platz und konnte überlegen, was ich mache. Ich habe geschaut, was der Verteidiger macht und dann versucht, in die lange Ecke zu vollenden. Das hat zum Glück geklappt. Insgesamt war es eine ganz starke Teamleistung. Wir haben die Zweikämpfe angenommen und wurden von den Zuschauern getragen.

Michael Gregoritsch:

Für mich war es ein perfekter Abend. Erstes Spiel, erster Sieg, erstes Tor. Was mir nach meiner ersten Chance, die ich vergeben habe, durch den Kopf geschossen ist, sage ich lieber nicht. Den hätte ich tatsächlich machen können. Aber es war auch mein Plan, nach der Pause vor der Nordkurve zu knipsen (lacht). Es war schon ein geiles Gefühl, dort zu treffen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Kratzen, beißen, kämpfen!

Es ist wie verhext. Auch im elften Bundesligaspiel in Serie wollte dem FC Schalke 04 am Samstag (30.5.) kein Sieg gelingen. „Jeder einzelne Spieler ist sich bewusst, in welcher Situation wir uns befinden“, sagt Daniel Caligiuri, der die Knappen gegen Werder Bremen wie schon in den Partien zuvor nach der Corona-Pause als Kapitän aufs Feld geführt hatte.