David Wagner: Letztes Drittel besser bespielen, noch zielstrebiger agieren

Der FC Schalke 04 und Hertha BSC haben einiges gemeinsam: Die Vereinsfarben, einen neuen Coach und nach zwei Spieltagen einen Punkt auf dem Konto. Letzteres soll sich am Samstag (31.8.) um 15.30 Uhr aus Sicht der Knappen ändern. „Kommen wir an unsere Leistungsgrenze und kreieren eine Atmosphäre wie zuletzt im Stadion, haben wir eine gute Chance, drei Punkte zu holen“, sagt Chef-Trainer David Wagner.

„Wir spielen zu Hause, haben die Wucht und die Atmosphäre unserer Fans im Rücken. Das sollte ein Schlüssel sein, um das Spiel erfolgreich zu gestalten“, meint der 47-Jährige, der wie schon in den Vorwochen betont, dass er sich mit seiner Mannschaft auch vor dem Duell mit den Berlinern unabhängig vom Gegner vor allem auf das eigene Spiel besinnen wird.

Wir spielen zu Hause, haben die Wucht und die Atmosphäre unserer Fans im Rücken.

David Wagner

Wichtig sei es, im eigenen Ballbesitz ruhiger zu agieren. Das habe seinem Team zuletzt ein wenig gefehlt, so Wagner. „In der besten Phase gegen Bayern München war das genau unser Schlüssel. Wir wollen zudem das letzte Drittel noch besser bespielen und versuchen, in unserem Offensivspiel noch zielstrebiger zu agieren.“ Den Kontrahenten aus der Hauptstadt sieht Wagner auf Augenhöhe mit seinem Team, sagt er doch: „Es ist ein Gegner, der unserer Kragenweite entspricht. Auch in Berlin ist vieles neu.“

Nastasic fällt aus, Ozan Kabak eine Option

Verzichten muss Wagner gegen Hertha BSC auf Matija Nastasic. Der Serbe fällt aufgrund eines Infekts aus. Darüber hinaus stehen Jonas Carls und Rabbi Matondo nach ihren Verletzungen noch nicht wieder zur Verfügung. „Alle anderen Spieler werden am Abschlusstraining teilnehmen“, sagt der Coach der Königsblauen.

Demnach könnte Ozan Kabak gegen die Berliner seine Kader-Premiere feiern. „Wenn die abschließende Einheit für ihn unproblematisch läuft, könnte er nach seiner Fußverletzung erstmals zum Aufgebot zählen“, berichtet Wagner und fügt hinzu: „Dadurch, dass Mati nicht dabei ist, ist er umso mehr eine Option.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Weston McKennie

Weston McKennie: Fahre jeden Tag mit guter Laune zum Vereinsgelände

Von links hinten bis rechts vorne hat Weston McKennie auf Schalke schon nahezu jede Position bekleidet. Aktuell bleibt dem 21-Jährigen während der Spiele aber nur die ungeliebte Zuschauerrolle. „Ich vermisse es, auf dem Platz zu stehen“, sagt der Allrounder, der sich vor etwas mehr als einem Monat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Schulterverletzung zugezogen hat.

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.

200118_jubel

Debüt, Premiere und zum 18. Mal 90 Minuten

Michael Gregoritsch traf gegen Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal im königsblauen Trikot, Suat Serdar als erster Bundesligaspieler im neuen Kalenderjahr. Zudem macht Bastian Oczipka seinem Ruf als Dauerbrenner weiterhin alle Ehre. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

200117_wagner_gregoritsch

David Wagner: Ein fantastischer Abend, ein super Spiel

Nach dem Schlusspfiff waren sich beide Trainer einig: Königsblau hat verdient gewonnen. schalke04.de hat die Aussagen von David Wagner und Mönchengladbachs Coach Marco Rose notiert. Zudem äußerten sich die beiden Torschützen Suat Serdar und Michael Gregoritsch zum 2:0-Sieg gegen die Fohlen.