David Wagner: Letztes Drittel besser bespielen, noch zielstrebiger agieren

Der FC Schalke 04 und Hertha BSC haben einiges gemeinsam: Die Vereinsfarben, einen neuen Coach und nach zwei Spieltagen einen Punkt auf dem Konto. Letzteres soll sich am Samstag (31.8.) um 15.30 Uhr aus Sicht der Knappen ändern. „Kommen wir an unsere Leistungsgrenze und kreieren eine Atmosphäre wie zuletzt im Stadion, haben wir eine gute Chance, drei Punkte zu holen“, sagt Chef-Trainer David Wagner.

David Wagner

„Wir spielen zu Hause, haben die Wucht und die Atmosphäre unserer Fans im Rücken. Das sollte ein Schlüssel sein, um das Spiel erfolgreich zu gestalten“, meint der 47-Jährige, der wie schon in den Vorwochen betont, dass er sich mit seiner Mannschaft auch vor dem Duell mit den Berlinern unabhängig vom Gegner vor allem auf das eigene Spiel besinnen wird.

Wir spielen zu Hause, haben die Wucht und die Atmosphäre unserer Fans im Rücken.

David Wagner

Wichtig sei es, im eigenen Ballbesitz ruhiger zu agieren. Das habe seinem Team zuletzt ein wenig gefehlt, so Wagner. „In der besten Phase gegen Bayern München war das genau unser Schlüssel. Wir wollen zudem das letzte Drittel noch besser bespielen und versuchen, in unserem Offensivspiel noch zielstrebiger zu agieren.“ Den Kontrahenten aus der Hauptstadt sieht Wagner auf Augenhöhe mit seinem Team, sagt er doch: „Es ist ein Gegner, der unserer Kragenweite entspricht. Auch in Berlin ist vieles neu.“

Nastasic fällt aus, Ozan Kabak eine Option

Verzichten muss Wagner gegen Hertha BSC auf Matija Nastasic. Der Serbe fällt aufgrund eines Infekts aus. Darüber hinaus stehen Jonas Carls und Rabbi Matondo nach ihren Verletzungen noch nicht wieder zur Verfügung. „Alle anderen Spieler werden am Abschlusstraining teilnehmen“, sagt der Coach der Königsblauen.

Demnach könnte Ozan Kabak gegen die Berliner seine Kader-Premiere feiern. „Wenn die abschließende Einheit für ihn unproblematisch läuft, könnte er nach seiner Fußverletzung erstmals zum Aufgebot zählen“, berichtet Wagner und fügt hinzu: „Dadurch, dass Mati nicht dabei ist, ist er umso mehr eine Option.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Kratzen, beißen, kämpfen!

Es ist wie verhext. Auch im elften Bundesligaspiel in Serie wollte dem FC Schalke 04 am Samstag (30.5.) kein Sieg gelingen. „Jeder einzelne Spieler ist sich bewusst, in welcher Situation wir uns befinden“, sagt Daniel Caligiuri, der die Knappen gegen Werder Bremen wie schon in den Partien zuvor nach der Corona-Pause als Kapitän aufs Feld geführt hatte.