David Wagner: Neues Spiel unter ganz anderen Voraussetzungen

Im letzten Spiel vor der dritten FIFA-Abstellungsperiode der Hinrunde empfängt der FC Schalke 04 am Samstag (9.11., 15.30 Uhr) Fortuna Düsseldorf in der VELTINS-Arena. „Wir wollen mit einem guten Resultat und einer guten Leistung in die Pause gehen“, sagt Chef-Trainer David Wagner.

Im Kräftemessen mit den Rheinländern steht Schalkes Coach mit Ozan Kabak lediglich ein etatmäßiger Innenverteidiger zur Verfügung. Denn nach Benjamin Stambouli, der im Derby eine Fußverletzung erlitten hatte, erwischte es zuletzt in Augsburg auch Salif Sané. Der senegalesische Nationalspieler zog sich eine Knieverletzung zu und wird den Knappen in den kommenden drei bis vier Monaten nicht zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus muss Königsblau weiterhin auf Matija Nastasic verzichten. Der Serbe plagt sich nach wie vor mit Beschwerden an der Achillessehne. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass Mati im kommenden Spiel in Bremen wieder dabei sein kann“, berichtet Wagner, der plant, gegen Düsseldorf neben Ozan Kabak erneut Weston McKennie aufzubieten. Der königsblaue Allrounder rückte in Augsburg nach Sanés verletzungsbedingter Auswechslung bereits aus dem Mittelfeld in die Viererkette.

Natürlich war das 0:4 aus der Vorsaison ein Thema in der Kabine.

David Wagner

Zudem haben an den vergangenen Tagen zwei Defensivkräfte aus der U23 am Training der Profis teilgenommen. Ob die Talente aus der Regionalliga-Mannschaft auch zum Aufgebot für das Duell mit den Düsseldorfern zählen werden, hat Wagner noch nicht entschieden. „Wir werden nach dem Abschlusstraining schauen, was Sinn ergibt und dann den Kader zusammenstellen“, so der 48-Jährige.

Keine Veränderung der Spielidee

Unabhängig davon, wie der Kader und die erste Elf aussehen, gelte laut Wagner wie bereits in den Wochen zuvor: Der S04 wird seine Spielidee nicht verändern – weder aufgrund des Personals noch aufgrund des Gegners. „Es geht nicht darum, wer spielt, sondern wie wir spielen“, erklärt der Chef-Trainer der Königsblauen, der mit seiner Mannschaft zuletzt einen 3:2-Sieg in Augsburg bejubeln konnte. „Da haben die Jungs gebissen und gefightet“, lobt er.

Ein ganz anderes Ergebnis gab es beim vergangenen Aufeinandertreffen mit Düsseldorf. Vor etwas mehr als einem halben Jahr gewann die Fortuna in der VELTINS-Arena mit 4:0. „Natürlich war das Spiel ein Thema in der Kabine“, berichtet Wagner. „Aber nun ist es ein neues Spiel unter ganz anderen Voraussetzungen. Und das möchten wir gemeinsam mit unseren Fans gewinnen.“

Das könnte dich auch interessieren

190905_svws04

#SVWS04: Infos rund ums Spiel

Der 12. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Werder Bremen am Samstag (23.11., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Grün-Weißen belegen derzeit mit elf Zählern und einem Torverhältnis von 18:24 den 14. Tabellenplatz.

191121_kabak

Ozan Kabak: Jede Partie macht mich erfahrener und stärker

Mit reichlich Rückenwind ist Ozan Kabak von den Länderspielen mit der türkischen Nationalmannschaft zurückgekehrt. Dank eines 0:0-Unentschiedens gegen Island hatte die Mannschaft von Trainer Senol Günes die EM-Qualifikation klargemacht. Kabak selbst feierte kurz darauf beim 2:0-Erfolg in Andorra – genauso wie Ahmed Kutucu – seine Länderspielpremiere.

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.