David Wagner: Wir haben nach Ausgleichstreffern gut reagiert, Fortuna nach Rückständen

Es war ein Wechselbad der Gefühle in der VELTINS-Arena. Nach dem 3:3-Unentschieden blickten David Wagner und Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Geschehen zurück. Zudem äußerten sich Kapitän Alexander Nübel und der Ex-Fortune Benito Raman zur Punkteteilung.

David Wagner:

Meine Jungs haben stets gut reagiert, wenn sie den Ausgleich bekommen haben. Andersherum haben die Düsseldorfer immer geantwortet, wenn sie zurücklagen. Das war die Geschichte des Nachmittags. Wir hatten aber noch zwei oder sogar drei weitere Möglichkeiten, um noch einen weiteren Treffer zu erzielen. Leider haben wir diese Chancen nicht genutzt. Grundsätzlich war es ein gutes Spiel von uns. Wir hatten viel Ballbesitz und haben uns die Chancen toll herausgespielt. Aber im Umkehrschluss haben wir es dem Gegner vor dem zweiten und dritten Gegentreffer zu leicht gemacht, um zurückzuschlagen.

Friedhelm Funkel:

Wir haben ein hochinteressantes Spiel gesehen, für das ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen möchte. Wenn man auf Schalke dreimal zurückliegt und dann dreimal zurückkommt, dann spricht das für ganz viel Mentalität. Unterm Strich ist der Punkt nicht unverdient, da wir zu keinem Zeitpunkt aufgesteckt haben. Wir sind mit dem Unentschieden sehr glücklich.

Alexander Nübel:

Das Unentschieden tut weh. Es ist zwar keine Niederlage, dennoch war mehr drin. Drei Chancen des Gegners, drei Tore. Ansonsten kam heute nicht wirklich ein Ball auf mein Tor. Demensprechend war es gerade für mich kein schöner Nachmittag. Düsseldorf war brutal effektiv. Andersherum haben wir aber auch den zweiten und dritten Gegentreffer nicht gut verteidigt.

Benito Raman:

Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel. Für uns leider nicht. Wir hatten die Chance, die drei Punkte auf Schalke zu behalten. Aber wir haben es dreimal nicht geschafft, in Führung zu bleiben. Das ist sehr ärgerlich, aber solche Dinge passieren nun einmal im Fußball. So kurz nach dem Abpfiff habe ich noch keine konkrete Erklärung dafür. Wir müssen das Resultat letztlich akzeptieren und daraus lernen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Weston McKennie

Weston McKennie: Fahre jeden Tag mit guter Laune zum Vereinsgelände

Von links hinten bis rechts vorne hat Weston McKennie auf Schalke schon nahezu jede Position bekleidet. Aktuell bleibt dem 21-Jährigen während der Spiele aber nur die ungeliebte Zuschauerrolle. „Ich vermisse es, auf dem Platz zu stehen“, sagt der Allrounder, der sich vor etwas mehr als einem Monat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Schulterverletzung zugezogen hat.

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.

200118_jubel

Debüt, Premiere und zum 18. Mal 90 Minuten

Michael Gregoritsch traf gegen Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal im königsblauen Trikot, Suat Serdar als erster Bundesligaspieler im neuen Kalenderjahr. Zudem macht Bastian Oczipka seinem Ruf als Dauerbrenner weiterhin alle Ehre. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

200117_wagner_gregoritsch

David Wagner: Ein fantastischer Abend, ein super Spiel

Nach dem Schlusspfiff waren sich beide Trainer einig: Königsblau hat verdient gewonnen. schalke04.de hat die Aussagen von David Wagner und Mönchengladbachs Coach Marco Rose notiert. Zudem äußerten sich die beiden Torschützen Suat Serdar und Michael Gregoritsch zum 2:0-Sieg gegen die Fohlen.