Debüt, Premiere und zum 18. Mal 90 Minuten

Michael Gregoritsch traf gegen Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal im königsblauen Trikot, Suat Serdar als erster Bundesligaspieler im neuen Kalenderjahr. Zudem macht Bastian Oczipka seinem Ruf als Dauerbrenner weiterhin alle Ehre. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

Erstes Spiel, erstes Tor

Traumeinstand für Michael Gregoritsch: Die Leihgabe aus Augsburg traf bei ihrem Debüt direkt in die Maschen. Der Angreifer vollendete nach 58 Minuten nach einem Zuspiel von Benito Raman zum 2:0-Endstand. Für den 25-Jährigen war es das erste Tor im deutschen Oberhaus seit dem 11. Mai 2019. Dass ihm Premieren liegen, bewies ‚Gregerl‘ bereits bei seinem Profidebüt als 15-Jähriger in der österreichischen Bundesliga. Denn direkt mit seiner ersten Ballberührung erzielte der Offensivmann am 14. April 2010 beim Duell mit Austria Wien sein erstes Tor. Er ist damit bis heute der jüngste Bundesliga-Torschütze aller Zeiten in Österreich.

Zum 18. Mal 90 Minuten für Oczipka

Bastian Oczipka, in der Hinrunde einer von nur sieben Feldspielern in der gesamten Bundesliga, der keine einzige Spielminute verpasste, durfte auch gegen die Fohlen über die volle Distanz ran. Damit stockte der Linksfuß sein „Arbeitskonto“ der Saison 2019/2020 auf 1620 Spielminuten auf – und das wieder auf seiner angestammten Position als Linksverteidiger. In den vergangenen drei Partien hatte der 31-Jährige im Abwehrzentrum ausgeholfen, da mit Salif Sané, Benjamin Stambouli und Matija Nastasic gleich drei etatmäßige Innenverteidiger verletzt passen mussten und sich mit Weston McKennie überdies eine weitere Alternative eine Blessur zugezogen hatte.

Erster Torschütze 2020

Der erste Bundesliga-Torschütze des Kalenderjahres heißt Suat Serdar. Der deutsche Nationalspieler ist damit der erste Knappe seit Jefferson Farfan, dem dieses Kunststück gelang. Schalkes ehemaliger Flügelflitzer hatte am 18. Januar 2013 beim spektakulären 5:4-Heimsieg gegen Hannover 96 in der 45. Minute das 1:0 erzielt.

Ausbeute des Vorjahres bereits erreicht

Die Königsblauen haben bereits 33 Punkte auf dem Konto. Das sind genauso viele Zähler wie in der kompletten Vorsaison. Für die Knappen ist es seit sechs Jahren die beste Zwischenbilanz nach 18 Spieltagen. Das Punktekonto soll in den kommenden Wochen weiter aufgestockt werden. Für einige Heimspiele sind auf store.schalke04.de noch Tickets erhältlich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Kratzen, beißen, kämpfen!

Es ist wie verhext. Auch im elften Bundesligaspiel in Serie wollte dem FC Schalke 04 am Samstag (30.5.) kein Sieg gelingen. „Jeder einzelne Spieler ist sich bewusst, in welcher Situation wir uns befinden“, sagt Daniel Caligiuri, der die Knappen gegen Werder Bremen wie schon in den Partien zuvor nach der Corona-Pause als Kapitän aufs Feld geführt hatte.