Domenico Tedesco: Brauchen Leidenschaft und Akribie

Der FC Schalke 04 gastiert am Samstag (6.10., 15.30 Uhr) im letzten Spiel vor der Länderspielpause bei Fortuna Düsseldorf. Mit dem dritten Pflichtspielsieg in Serie wollen die Königsblauen ihre bislang starke Woche krönen. Chef-Trainer Domenico Tedesco freut sich dabei auch auf das Wiedersehen mit seinem Trainerkollegen.

„Ich hatte die große Freude, Friedhelm Funkel während meiner Zeit als Aue-Trainer kennenzulernen“, sagt Tedesco über den mit 64 Jahren beinahe doppelt so alten Düsseldorf-Coach. „Er ist ein super Typ und beweist, dass sich Innovation und Erfahrung in keinster Weise widersprechen.“ Düsseldorf spiele einen „sehr modernen Fußball, sie verteidigen nach vorne, haben eine gute Struktur“, hebt Tedesco die Stärken des kommenden S04-Gegners hervor.

Wir haben positive Gefühle aus Moskau mitgenommen.

Domenico Tedesco

Das Ziel ist dennoch eindeutig: Beim Aufsteiger soll es im dritten Pflichtspiel hintereinander den dritten Erfolg geben. „Wir wollen jedes Spiel gewinnen, auch in Düsseldorf. Wir sind gut in Fahrt und haben positive Gefühle aus Moskau mitgenommen.“

Mit einem Dreier bei der Fortuna würde der S04 die Rheinländer in der Tabelle überholen. Mit derlei Rechenspielchen kann Tedesco aber nicht viel anfangen. „Die Tabelle blenden wir aus. Das haben wir auch in der Vorsaison, als wir gut platziert waren“, sagt der 33-Jährige. Viel wichtiger sei, dass sein Team an die zweite Halbzeit aus Moskau anknüpfe. Tedesco: „Wir brauchen Leidenschaft und Akribie.“

Tedesco: Die Erfolgserlebnisse werden kommen

Ob seine Mannschaft mit einer Dreier- oder wie zuletzt mit Viererkette auflaufen wird, lässt der Chef-Trainer offen und spricht von einem „Luxusproblem“ bei der Wahl der Innenverteidiger. Schließlich seien die Leistungen in der Abwehrzentrale zuletzt stark gewesen, egal welcher Spieler dort auflief.

Weniger erfreulich als die Defensivarbeit ist aktuell die Torausbeute der Schalker Stürmer. Einzig Breel Embolo bringt es in dieser Saison auf zwei Pflichtspieltreffer, die weiteren Offensivspieler netzten bislang nicht. Tedesco glaubt aber, dass sich diese Statistik schon bald ändern wird. „Guido Burgstaller hat gegen Mainz ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Er hat teilweise zwei Innverteidiger allein beschäftigt“, lobt der Trainer den Österreicher. „Er hatte eine Phase, in der ein bisschen im Tief war und ist jetzt wieder im Kommen.“ Bei Embolo sei die Situation ähnlich. Tedesco ist sich sicher: „Es fehlen die Erfolgserlebnisse, aber die werden kommen, wenn unsere Stürmer so weiterarbeiten – und dann werden wir ihnen immer den Rücken stärken.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.