Domenico Tedesco: Brenne darauf, das Vertrauen zurückzuzahlen

Nach der unnötigen Niederlage in Freiburg steht für den FC Schalke 04 am Samstag (29.9., 15.30 Uhr) das Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 auf dem Programm. Chef-Trainer Domenico Tedesco ist „zuversichtlich, den schweren Bock umzustoßen“ und im sechsten Anlauf die ersten Punkte dieser Bundesliga-Saison einzufahren.

„Die Situation ist Mist“, bringt Tedesco die Gefühlslage aller, die es mit dem S04 halten, auf den Punkt. Trotz der Niederlagen-Serie in der Bundesliga und dem damit einhergehenden letzten Tabellenplatz spüre er das Vertrauen aus dem Schalker Umfeld. „Die Unterstützung, die ich von den Fans erhalte, ist mir sehr wichtig“, betont der Chef-Trainer. „Im Rahmen dieser Situation kann man mir nicht mehr Vertrauen geben. Ich brenne darauf, das zurückzuzahlen.“

Uns fehlt das Führungstor, das wollen wir mit aller Macht haben.

Domenico Tedesco

Um den ersten Bundesliga-Sieg dieser Saison einzufahren, hofft der Coach darauf, dass sein Team erstmals in dieser Spielzeit den ersten Treffer der Partie erzielt. „Uns fehlt das Führungstor, das wollen wir mit aller Macht haben“, sagt Tedesco. Die Mannschaft dürfe aber den Rhythmus und den Spielfluss nicht verlieren, wenn sie hinten liege.

Mit Blick auf die kommenden Partien sei es wichtig, den Spielern die Leichtigkeit zurückzugeben. Dazu seien in den vergangenen Tagen und Wochen viele Einzel- und Mannschaftsgespräche geführt worden. Das Feedback der Mannschaft stimmt den Trainer ohnehin positiv. „Solange ich das Gefühl habe, dass die Jungs die Situation annehmen und sich im Spiel zerreißen, bin ich zuversichtlich – und das ist der Fall. Die Mannschaft gibt Vollgas“, versichert Tedesco.

McKennie hat Verletzung auskuriert

Mit dieser Einstellung soll gegen den 1. FSV Mainz 05 der erste Saison-Sieg geholt werden. „Mainz ist eine Mannschaft, die mit viel Herz kämpft“, sagt Tedesco über den kommenden Gegner, der mit acht Punkten in die Saison gestartet ist. „Sie haben robuste Spieler im Zentrum. Trotzdem versuchen sie auch immer, fußballerische Lösungen zu finden.“

Mit welcher Taktik er die Aufgabe gegen den FSV angehen werde, verriet Tedesco verständlicherweise nur in Ansätzen. Eine Rückkehr zur Dreierkette sei möglich, „weil wir die passenden Spieler dazu haben“, so Tedesco, der betonte, dass Naldo aufgrund der intensiven Spiele gegen Porto und Bayern München in Freiburg geschont wurde. „Es ist naheliegend, einen 36-Jährigen nicht alle drei Tage spielen zu lassen“, erklärt Tedesco.

An der personellen Situation hat sich im Vergleich zur 0:1-Niederlage kaum etwas verändert. Einzig Weston McKennie, der im Breisgau wegen einer Muskelprellung nicht zur Verfügung stand, nahm wieder am Mannschaftstraining teil und ist damit eine Option für den Schalker Coach.

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.