Domenico Tedesco: …dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wir gewinnen

Sieben Punkte konnten die Knappen in den vergangenen drei Bundesliga-Spielen einfahren. Im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag (2.2., 18.30 Uhr) möchte der FC Schalke 04 seine Serie auf 04 ungeschlagene Partien ausbauen. Ein Vorhaben, dessen Umsetzung gegen den aktuellen Tabellendritten nicht einfach werden dürfte. Domenico Tedesco geht dennoch mit Selbstvertrauen an die Aufgabe heran.

„Gladbach spielt eine sehr gute Saison“, lobt der Chef-Trainer den kommenden Kontrahenten, von dessen Entwicklung er sich jedoch nicht überrascht zeigt: „Es ist eine Mannschaft mit hoher individueller Qualität und guten Fußballern. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sie oben steht.“ Mit nur 18 Gegentoren stellt die Elf vom Niederrhein gemeinsam mit RB Leipzig die undurchlässigste Defensive in der Bundesliga. In das Jahr 2019 starteten die Fohlen mit zwei Zu-Null-Siegen bei Bayer Leverkusen (1:0) und gegen den FC Augsburg (2:0).

Selbstbewusst und mutig gegen starke Fohlen

Doch auch die Knappen sind gut aus der Winterpause gekommen – und wollen nun nachlegen. Tedesco: „Wir sind gut drauf. Man spürt, dass wir mehr Selbstvertrauen haben.“ Insofern möchten sich der Coach und sein Team nicht von der starken Bilanz der Borussia (39 Punkte, 39:18 Tore) einschüchtern lassen. „Wir schauen auf uns“, betont der Trainer, „wenn wir das, was wir uns vornehmen, gut umsetzen, mutig sind und unsere Philosophie auf den Platz bringen, dann ist die Wahrscheinlichkeit immer hoch, dass wir ein Spiel gewinnen.“

Wir sind gut drauf. Man spürt, dass wir mehr Selbstvertrauen haben.

Domenico Tedesco

Alessandro Schöpf, Benjamin Stambouli und Steven Skrzybski werden aufgrund ihrer in Berlin erlittenen Verletzungen nicht helfen können, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Weston McKennie ist nach abgesessener Gelbsperre dagegen wieder einsatzbereit. Amine Harit und Guido Burgstaller befinden sich nach ihren Blessuren im Aufbautraining. „Wir schauen von Tag zu Tag und möchten die Belastung in jedem Training steigern“, erklärt Tedesco, der trotz der Ausfälle optimistisch ist: „Wir sind gut aufgestellt und haben einen Kader mit Spielern, denen wir zu 100 Prozent vertrauen.“

Guter Eindruck von den Neuzugängen

Jenem Kader gehören seit einigen Tagen auch Rabbi Matondo und Jeffrey Bruma an, sie erweitern die Möglichkeiten des Trainerteams. „Rabbi ist ein sehr talentierter Junge, an dem wir sicherlich viel Freude haben werden. Er hat sehr viel Geschwindigkeit und ist in der Lage, jede Eins-gegen-Eins-Situation zu lösen. Wir müssen ihm aber auch die Zeit geben, sich zu etablieren und hier Fuß zu fassen“, beschreibt Tedesco die Qualitäten des 18-jährigen Walisers. Auch Bruma könne dem Team weiterhelfen: „Er ist ein sehr erfahrener und robuster Spieler, der die Bundesliga kennt. Er wirkt sehr heiß und hat Lust auf die Aufgabe.“ Ob die beiden Neuzugänge bereits gegen Mönchengladbach mitwirken werden, wollte der Coach aber noch nicht verraten.

Das könnte dich auch interessieren

191009_riether

Sascha Riether: Wollten Fans Freude am Fußball zurückbringen

Vier Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage: Der Start der Königsblauen in diese Bundesligasaison kann sich durchaus sehen lassen. Dieser Meinung ist auch Sascha Riether, der insbesondere mit den spielerischen Fortschritten der Mannschaft zufrieden ist. „Wir spielen einen ganz anderen Fußball als in der Vorsaison, unsere Fans gehen wieder gerne ins Stadion“, sagt der Ex-Profi, der vor etwas mehr als drei Monaten den Job des Koordinators der Lizenzspielerabteilung übernommen hatte.

191008_oczipka

Bastian Oczipka: Konkurrenz muss vorhanden sein - und das ist sie auch

Nach einer auch für ihn persönlich enttäuschenden Vorsaison geht es für Bastian Oczipka – wie für die gesamte Mannschaft – in dieser Spielzeit wieder aufwärts. Zwar seien die verlorenen Punkte nach dem Last-Minute-Ausgleich zum 1:1 gegen den 1. FC Köln zuletzt ärgerlich, dennoch sei es aktuell „schön, dass wir die Euphorie ein wenig mitnehmen können“.

firo :  05.10.2019Fu§ball, 2019/20201.Bundesliga:FC Schalke 04 – 1.FC Kšln , Koeln

Fast historische Punktausbeute und ein gewohntes Remis

Nach sieben Spielen haben die Königsblauen bereits 14 Punkte auf dem Konto – das gab es schon seit 19 Jahren nicht mehr. Dass der 14. Zähler dabei ausgerechnet gegen den 1. FC Köln (5.10.) eingefahren wurde, war keine große Überraschung. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

nuebel artikel bild

Schritt im Lernprozess: Starker Nübel und schwache Torausbeute

Nach dem bitteren 1:1-Gegentreffer gegen den 1. FC Köln überwog bei den Knappen die Enttäuschung. Ein Standardtor, das man besser hätte verteidigen müssen, fabrizierte das Gefühl einer Niederlage. Mit etwas Abstand wurde jedoch schnell klar, dass das Unentschieden in Ordnung ging, besonders weil ein Mann die Königsblauen lange im Spiel hielt: Alexander Nübel.