Domenico Tedesco: Das 2:0 hätte uns eigentlich Power geben sollen

Gemeinsam blickten Domenico Tedesco und Augsburgs Chef-Trainer Manuel Baum nach dem Schlusspfiff am Mittwoch (13.12.) auf die 90 Minuten in der VELTINS-Arena zurück. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Fußballlehrer notiert.

Domenico Tedesco:

Wir haben keine spektakuläre erste Halbzeit gespielt, aber sie war intelligent. Wenn man sich die bisherigen Spiele der Augsburger anschaut, weiß man, dass sie über schnelle Umschaltaktionen zu Torabschlüssen kommen. Es war daher unser Ziel, den Gegner durch viel Ballbesitz und eine kontrollierte Spieleröffnung in Schach zu halten.

Im zweiten Durchgang hatten wir einen ähnlichen Plan. Wenn man direkt nach der Pause das 2:0 erzielt, sollte einem das eigentlich eine gewisse Power geben. Aber Augsburg hat stark gepresst. Sie haben viele Kopfballduelle und zweite Bälle gewonnen, hatten viel Ballbesitz. Uns selbst blieb oftmals nur der lange Ball. Das müssen wir in Zukunft verhindern.

Die Gegentore waren trotzdem ein wenig Slapstick. Beim 1:2 wird Guido Burgstaller angeköpft, beim zweiten Gegentor hauen wir vor dem Strafstoß über den Ball. Die Elfmeterentscheidung war aber korrekt. Ich bin glücklich, dass wir am Ende dann selbst noch einmal getroffen und gegen eine sehr gute Mannschaft gewonnen haben. Es ist schön, dass die drei Punkte auf Schalke bleiben!

Manuel Baum:

In der ersten Halbzeit standen wir in der Defensive sehr gut. Wir haben lediglich nach vier Minuten eine Großchance zugelassen und uns kurz vor dem Pausenpfiff nicht gut verhalten. Das hat Schalke ausgenutzt und zum 1:0 getroffen. Wir selbst hatten bei Ballbesitz lange zu viel Respekt. Erst nach dem zweiten Gegentor in der 47. Minute haben wir uns mehr zugetraut und haben dann auch verdient ausgeglichen. Danach war es extrem bitter, von Schalke ausgekontert zu werden. Es tut weh, ohne Punkt noch Hause zu fahren. Ich glaube, wir hätten hier heute etwas verdient. Kompliment an meine Mannschaft, wie sie nach dem Zwei-Tore-Rückstand zurückgekommen ist.

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.