Domenico Tedesco: Durch Erfolge Leichtigkeit erarbeiten

Nach drei Auswärtsspielen, die der S04 ungeschlagen hinter sich bringen konnte, treten die Königsblauen am Samstag (3.11.) um 15.30 Uhr wieder vor heimischer Kulisse an. Gegner in der VELTINS-Arena ist Hannover 96, das derzeit den Relegationsrang belegt – für Domenico Tedesco kein Grund, die Niedersachsen zu unterschätzen.

Der Sieg nach Elfmeterschießen in der zweiten Runde des DFB-Pokals beim 1. FC Köln hat bei den Knappen seine Spuren hinterlassen. „Es war kein einfaches Programm und ein echter Kraftakt beim dritten Auswärtsspiel in Folge. Trotzdem haben die Jungs immer alles gegeben“, blickt Tedesco zurück. Aber auch mental wirkt das Duell mit den Geißböcken noch nach – auf positive Art: „Der Erfolg war wichtig für uns. Man hat gesehen, dass eine Mannschaft auf dem Platz steht, die dort ihr Herz lässt“, hebt der Chef-Trainer die Bedeutung des Sieges hervor.

Wir wollen uns durch Erfolgserlebnisse die Leichtigkeit erarbeiten. Mit dieser geht dann vieles einfacher.

Domenico Tedesco

Ein solches Erfolgserlebnis war dem kommenden Gegner im DFB-Pokal nicht vergönnt. Im heimischen Stadion schieden die Hannoveraner nach einem 0:2 im Nachbarschaftsduell gegen den VfL Wolfsburg aus dem Wettbewerb aus. Auch in der Liga gelang dem Team vom ehemaligen S04-Coach Andre Breitenreiter erst ein Sieg. Dennoch begegnet Tedesco dem Tabellen-16. mit höchstem Respekt: „Es ist ein Gegner, der nichts zu verlieren hat und uns ähnlich wie im letzten Jahr zu Hause das Leben schwer machen möchte“, erinnert der 33-Jährige an das 1:1 aus der Vorsaison.

Damit diesmal möglichst ein dreifacher Punkterfolg herausspringt, arbeiten Mannschaft und Trainer intensiv an dem Manko aus den letzten Spielen: „Der letzte oder vorletzte Ball und die Chancenverwertung sind die Stellschrauben, an denen wir derzeit drehen müssen“, erklärt Tedesco, der zugleich das vorrangige Ziel für die kommenden Aufgaben vorgibt: „Wir wollen uns durch Erfolgserlebnisse die Leichtigkeit erarbeiten. Mit dieser geht dann vieles einfacher.“ Das Vertrauen in die vorderste Mannschaftsreihe sei ungebrochen. „Die Stürmer sind unheimlich fleißig und viel unterwegs auf dem Platz. Sie haben schon oft gezeigt, dass sie es können“, so Tedesco.

Viele Optionen für die Startelf

Für das Vorhaben, einen Heimsieg einzufahren, hat der Coach am Samstag einen breiten Kader zur Verfügung. Einzig Hamza Mendyl, der gegen Hannover nach seiner fünften gelben Karte ohnehin gesperrt ist, fehlt vorerst aufgrund einer Sprunggelenksverletzung. „Ein paar Spieler sind leicht erkältet, aber das ist nicht dramatisch“, erläutert Tedesco.

Für das Duell mit den Roten sind noch Tickets erhältlich. Die Tageskassen öffnen zweieinhalb Stunden vor dem Anpfiff.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Wenn man oben steht, geht vieles leichter

Als Daniel Caligiuri am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Foulelfmeter nach einer Stunde Spielzeit zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte, war die Hoffnung auf einen Punktgewinn oder gar noch einen Sieg bei dem Mittelfeldmann, seinen Mitspielern und den Fans in der VELTINS-Arena riesengroß. „Ich hatte nach meinem Tor ein sehr, sehr gutes Gefühl“, berichtet der 31-Jährige.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

Huub Stevens

Huub Stevens: Meine schwierigste Aufgabe

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena blickte Chef-Trainer Huub Stevens gemeinsam mit Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann auf die Partie zurück. Zudem kam Debütant Jonas Carls in der Mixed Zone zu Wort. schalke04.de hat die Stimmen des Trios notiert.

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim

2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.