Domenico Tedesco: Hungrig auf Erfolgserlebnisse

Der FC Schalke 04 reist in der Englischen Woche als Schlusslicht zum SC Freiburg. Chef-Trainer Domenico Tedesco ist allerdings überzeugt davon, dass die Tabelle am Dienstag (25.9.) beim Abpfiff gegen 22.20 Uhr im Schwarzwald-Stadion aus königsblauer Sicht besser aussehen wird.

„Vier Niederlagen am Stück sind sicherlich nicht das, was wir uns vorgestellt haben“, sagt der 33-Jährige. „Aber die Situation ist nun einmal so wie sie ist – und wir nehmen sie an. Die Mannschaft ist sehr fokussiert und hungrig auf Erfolgserlebnisse.“ Um wieder in die Spur zu finden, sei es wichtig, in Freiburg nicht wie in den Bundesligaspielen zuvor in Rückstand zu geraten. Tedesco: „Wir wollen wieder positive Gefühle erleben.“

Positive Signale gesendet

Der Coach erklärt, dass er nach dem schwachen Auftritt bei der 0:2-Niederlage gegen Hertha BSC am 2. Spieltag eine deutliche Steigerung im Spiel seiner Mannschaft gesehen hat. „Gegen Bayern München haben wir es phasenweise gut gemacht, und gegen Porto hätten wir den Sieg verdient gehabt. Insgesamt haben die Jungs positive Signale gesendet“, meint er.

Wir wollen wieder positive Gefühle erleben.

Domenico Tedesco

Dass es zuletzt nach der Auswechslung von Franco Di Santo zu einem Wortgefecht am Spielfeldrand gekommen ist, sei ärgerlich, habe aber keinen Einfluss auf die Stimmung und den Zusammenhalt im Team. „Wir haben das Thema auf der Mannschaftssitzung am Tag nach dem Spiel deutlich angesprochen. Dabei hat sich Franco vor der gesamten Truppe für sein Fehlverhalten bei mir entschuldigt. Diese Entschuldigung habe ich angenommen“, so Tedesco.

McKennie fehlt, Stambouli bald zurück

Ob Di Santo im Breisgau zum Schalker Kader gehören wird, lässt der Chef-Trainer aber noch offen. „Da halte ich es wie vor jedem Spiel und verrate nicht vorab unsere Planungen. Denn das würde den Freiburgern bei ihrer Vorbereitung auf uns in die Karten spielen“, erklärt Tedesco.

Definitiv verzichten müssen die Knappen auf Weston McKennie. Der US-Amerikaner hat sich gegen Bayern München nach einem Foul von James Rodriguez eine schwere Muskelprellung mit Einblutung am linken Unterschenkel zugezogen. Darüber hinaus fehlen weiterhin Steven Skrzybski (Muskelverletzung) sowie Bastian Oczipka und Benjamin Stambouli (beide Aufbautraining). Letztgenannter Spieler soll nach seiner Syndesmoseverletzung in der ersten Oktober-Woche aber wieder an Teilen des Mannschaftstrainings teilnehmen.

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.