Domenico Tedesco: Hungrig auf Erfolgserlebnisse

Der FC Schalke 04 reist in der Englischen Woche als Schlusslicht zum SC Freiburg. Chef-Trainer Domenico Tedesco ist allerdings überzeugt davon, dass die Tabelle am Dienstag (25.9.) beim Abpfiff gegen 22.20 Uhr im Schwarzwald-Stadion aus königsblauer Sicht besser aussehen wird.

„Vier Niederlagen am Stück sind sicherlich nicht das, was wir uns vorgestellt haben“, sagt der 33-Jährige. „Aber die Situation ist nun einmal so wie sie ist – und wir nehmen sie an. Die Mannschaft ist sehr fokussiert und hungrig auf Erfolgserlebnisse.“ Um wieder in die Spur zu finden, sei es wichtig, in Freiburg nicht wie in den Bundesligaspielen zuvor in Rückstand zu geraten. Tedesco: „Wir wollen wieder positive Gefühle erleben.“

Positive Signale gesendet

Der Coach erklärt, dass er nach dem schwachen Auftritt bei der 0:2-Niederlage gegen Hertha BSC am 2. Spieltag eine deutliche Steigerung im Spiel seiner Mannschaft gesehen hat. „Gegen Bayern München haben wir es phasenweise gut gemacht, und gegen Porto hätten wir den Sieg verdient gehabt. Insgesamt haben die Jungs positive Signale gesendet“, meint er.

Wir wollen wieder positive Gefühle erleben.

Domenico Tedesco

Dass es zuletzt nach der Auswechslung von Franco Di Santo zu einem Wortgefecht am Spielfeldrand gekommen ist, sei ärgerlich, habe aber keinen Einfluss auf die Stimmung und den Zusammenhalt im Team. „Wir haben das Thema auf der Mannschaftssitzung am Tag nach dem Spiel deutlich angesprochen. Dabei hat sich Franco vor der gesamten Truppe für sein Fehlverhalten bei mir entschuldigt. Diese Entschuldigung habe ich angenommen“, so Tedesco.

McKennie fehlt, Stambouli bald zurück

Ob Di Santo im Breisgau zum Schalker Kader gehören wird, lässt der Chef-Trainer aber noch offen. „Da halte ich es wie vor jedem Spiel und verrate nicht vorab unsere Planungen. Denn das würde den Freiburgern bei ihrer Vorbereitung auf uns in die Karten spielen“, erklärt Tedesco.

Definitiv verzichten müssen die Knappen auf Weston McKennie. Der US-Amerikaner hat sich gegen Bayern München nach einem Foul von James Rodriguez eine schwere Muskelprellung mit Einblutung am linken Unterschenkel zugezogen. Darüber hinaus fehlen weiterhin Steven Skrzybski (Muskelverletzung) sowie Bastian Oczipka und Benjamin Stambouli (beide Aufbautraining). Letztgenannter Spieler soll nach seiner Syndesmoseverletzung in der ersten Oktober-Woche aber wieder an Teilen des Mannschaftstrainings teilnehmen.

Das könnte dich auch interessieren

191009_riether

Sascha Riether: Wollten Fans Freude am Fußball zurückbringen

Vier Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage: Der Start der Königsblauen in diese Bundesligasaison kann sich durchaus sehen lassen. Dieser Meinung ist auch Sascha Riether, der insbesondere mit den spielerischen Fortschritten der Mannschaft zufrieden ist. „Wir spielen einen ganz anderen Fußball als in der Vorsaison, unsere Fans gehen wieder gerne ins Stadion“, sagt der Ex-Profi, der vor etwas mehr als drei Monaten den Job des Koordinators der Lizenzspielerabteilung übernommen hatte.

191008_oczipka

Bastian Oczipka: Konkurrenz muss vorhanden sein - und das ist sie auch

Nach einer auch für ihn persönlich enttäuschenden Vorsaison geht es für Bastian Oczipka – wie für die gesamte Mannschaft – in dieser Spielzeit wieder aufwärts. Zwar seien die verlorenen Punkte nach dem Last-Minute-Ausgleich zum 1:1 gegen den 1. FC Köln zuletzt ärgerlich, dennoch sei es aktuell „schön, dass wir die Euphorie ein wenig mitnehmen können“.

firo :  05.10.2019Fu§ball, 2019/20201.Bundesliga:FC Schalke 04 – 1.FC Kšln , Koeln

Fast historische Punktausbeute und ein gewohntes Remis

Nach sieben Spielen haben die Königsblauen bereits 14 Punkte auf dem Konto – das gab es schon seit 19 Jahren nicht mehr. Dass der 14. Zähler dabei ausgerechnet gegen den 1. FC Köln (5.10.) eingefahren wurde, war keine große Überraschung. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

nuebel artikel bild

Schritt im Lernprozess: Starker Nübel und schwache Torausbeute

Nach dem bitteren 1:1-Gegentreffer gegen den 1. FC Köln überwog bei den Knappen die Enttäuschung. Ein Standardtor, das man besser hätte verteidigen müssen, fabrizierte das Gefühl einer Niederlage. Mit etwas Abstand wurde jedoch schnell klar, dass das Unentschieden in Ordnung ging, besonders weil ein Mann die Königsblauen lange im Spiel hielt: Alexander Nübel.