Domenico Tedesco: Kein Außenseiter, kein Favorit

Mannschaft, Trainer, Verantwortliche und Fans fiebern dem 153. Pflichtspielderby seit Tagen entgegen. Überall auf Schalke wird nur noch über das Duell mit den Schwarz-Gelben gesprochen, das am Samstag (8.12.) um 15.30 Uhr in der VELTINS-Arena endlich angepfiffen wird. Dementsprechend groß ist die Vorfreude bei Domenico Tedesco.

Dass der Gegner bislang eine starke Saison spielt, hat der Chef-Trainer der Königsblauen registriert. Gleichzeitig unterstreicht er aber auch: „In einem Derby ist die aktuelle Tabelle zweitrangig. Da gibt es keinen Außenseiter und auch keinen Favoriten.“ Wichtig sei es, dass seine Mannschaft mutig auftrete und sich nicht verstecke. „Das ist uns in Hoffenheim zuletzt, abgesehen von den ersten Minuten, gut gelungen. Wir haben verdient einen Punkt mitgenommen, drei Zähler wären möglich gewesen“, meint er.

100 Prozent Konzentration und Motivation

In die Trickkiste wird Tedesco vor dem Anpfiff gegen den BVB nicht greifen. „Das ist nicht nötig“, versichert der 33-Jährige. „Die Mannschaft ist hochmotiviert, trainiert sehr engagiert.“ Zudem betont er, dass das Team in jede Partie mit 100 Prozent Konzentration und Motivation gehe. „Wenn ich jetzt sage, dass wir im Derby mehr abrufen als sonst, stimmt das nicht. Wir wollen in jedem Spiel das Maximum aus uns herausholen.“ Gleichzeitig weiß der Coach aber auch um die ganz besondere Atmosphäre, die gegen die Schwarz-Gelben in der VELTINS-Arena herrschen wird. „Und darauf freue ich mich“, so Tedesco.

Die Vergangenheit zählt nicht mehr. Es geht um die Gegenwart.

Domenico Tedesco

Als Chef-Trainer des FC Schalke 04 durfte Tedesco bislang in zwei Derbys an der Seitenlinie stehen – und beide Begegnungen gingen unter die Haut. Im Hinspiel des Vorjahres lagen die Königsblauen beim Pausenpfiff 0:4 hinten, erkämpften sich am Ende aber noch einen Punkt in der Fremde. Die zweite Begegnung auf Schalke entschieden die Knappen mit 2:0 für sich. „Diese Erinnerungen sind sehr schön“, erklärt Tedesco. „Aber die Vergangenheit zählt nicht mehr. Es geht um die Gegenwart.“

Zumal die Mannschaften aus der vergangenen Spielzeit auch nicht mehr miteinander vergleichbar seien. „Wir hatten einige Zu- und Abgänge, unser Gegner ebenfalls. Zudem hat es in Dortmund einen Trainerwechsel gegeben. Das Team ist mittlerweile ein ganz anderes und deutlich besser drauf als im Vorjahr“, sagt der Fußballlehrer.

Offensivtrio fällt aus

Mit Franco Di Santo, Breel Embolo und Mark Uth werden drei Akteure definitiv verletzt fehlen. „Alle andere Spieler, die noch auf der Kippe stehen, arbeiten gemeinsam mit der medizinischen Abteilung mit Hochdruck daran, dass sie im Derby spielen können“, sagt Sportdirektor Axel Schuster.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena | Feature

DFL veröffentlicht Bundesliga-Spielplan am 28. Juni

Am Freitag, den 28. Juni, steht fest, auf wen der FC Schalke 04 zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2019/2020 treffen wird. An diesem Tag werden auch die weiteren 33 Spieltage veröffentlicht. Das gab die DFL am Mittwoch (29.5.) bekannt.

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.