Domenico Tedesco: Neue Dynamik, neues Selbstvertrauen

Der FC Schalke 04 eröffnet den 19. Spieltag am Freitag (25.1.) um 20.30 Uhr mit einem Auswärtsspiel bei Hertha BSC. „Wir wollen in der Rückrunde deutlich besser punkten als im ersten Saisonteil. Damit haben wir gegen Wolfsburg begonnen, das wollen wir in Berlin fortsetzen“, sagt Chef-Trainer Domenico Tedesco vor der Partie im Olympiastadion.

Domenico Tedesco

Die Berliner, die das Hinspiel in der VELTINS-Arena mit 2:0 für sich entscheiden konnten, seien in der Lage, gegen jeden Gegner in der Bundesliga zu gewinnen, so Tedesco. Diese Aussage unterstreichen unter anderem die Siege gegen Bayern München (2:0) und Borussia Mönchengladbach (4:2). „Unser Gegner spielt mit viel Tempo, agiert häufig über Außen“, beschreibt Schalkes Coach. „Und die Berliner haben viele kopfballstarke Spieler, gehen gut auf die zweiten Bälle.“

S04 will sein Spiel auf den Platz bringen

Viel lieber als über die Stärken des derzeitigen Tabellensiebten spricht Tedesco aber über die Qualitäten seiner Mannschaft. „Wir fokussieren uns auf unser Spiel“, erklärt der 33-Jährige. „Wir haben eine neue Dynamik und neues Selbstvertrauen, wollen unser Potenzial auf den Platz bringen – von Woche zu Woche immer mehr.“ Mehr Druck als sonst, unbedingt punkten zu müssen, verspüre er nicht, versichert der Chef-Trainer der Königsblauen. Tedesco: „Druck haben wir in jedem Spiel. Druck ist nichts Ungewöhnliches. Denn wir wollen immer gewinnen.“

Druck haben wir in jedem Spiel. Druck ist nichts Ungewöhnliches.

Domenico Tedesco

In der Hauptstadt kann Königsblau wieder auf Yevhen Konoplyanka bauen. Der Ukrainer ist nach auskurierter Mandelentzündung wieder voll im Training und belastbar. Auch Nabil Bentaleb könnte wieder eine Option werden. Der Mittelfeldmann hat aufgrund von Oberschenkelproblemen zuletzt individuell trainiert, ist seit einigen Tagen aber wieder im Mannschaftstraining. „Nabil hat ein bisschen Nachholbedarf. Wir werden nach der abschließenden Einheit vor dem Spiel sehen, inwieweit er für die Aufgabe in Berlin infrage kommt. Er hat noch ein wenig Schmerzen, ist aber auf dem Weg der Besserung“, berichtet Tedesco.

Fünfte Gelbe Karte: McKennie fehlt in Berlin

Verzichten müssen die Knappen auf Weston McKennie, der gegen Wolfsburg seine fünfte Gelbe Karte in der laufenden Saison gesehen hat und daher für ein Spiel gesperrt ist. Auch die beiden verletzten Angreifer Guido Burgstaller (Sehnenverletzung) und Breel Embolo (Mittelfußfraktur) fehlen weiterhin.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Urs Fischer, Union Berlin

1. FC Union Berlin: Motorstottern kurz vorm Ziel

Als erstmaliger Aufsteiger in die Bundesliga war das Saisonziel für Union Berlin vor Beginn der Spielzeit klar: Einzig der Klassenerhalt zählt. Nach einer mit 20 ergatterten Zählern überaus ordentlichen Hinrunde, Derbysieg gegen Hertha BSC inklusive, ist der Vorsprung auf die Abstiegsplätze zuletzt peu à peu geschmolzen.

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.