Domenico Tedesco: Nicht viele Chancen, aber gute Möglichkeiten

Gegen eine der offensivstärksten Mannschaften der Bundesliga habe sein Team den Plan gut umgesetzt, meinte Domenico Tedesco auf der Pressekonferenz nach der Partie. Unterm Strich sei das Remis in Ordnung – so auch die Einschätzung von RB-Coach Ralf Rangnick. Zeitgleich blickten Benjamin Stambouli und Weston McKennie in der Mixed Zone auf die 90 Minuten zurück. schalke04.de hat die Aussagen der Protagonisten in der Red Bull Arena notiert.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco:

Wir wollten gegen eine sehr offensivstarke Mannschaft nicht ins offene Messer laufen. Auch wenn es vielleicht sehr verlockend ist, in gewisse Zonen zu spielen, haben wir es vermieden. Denn wir wissen, dass RB gerade nach Umschaltbewegungen sehr gefährlich ist und immer wieder Überzahlsituationen schafft. Wir haben es gut gemacht. Im Gegensatz zu den Spielen gegen Bremen oder in Istanbul hatten wir zwar nicht so viele Chancen, aber durch Breel Embolo und Weston McKennie dennoch zwei gute Möglichkeiten. Unterm Strich wären drei Punkte im Gegensatz zum 0:0 bei Galatasaray aber zu viel des Guten gewesen.

Ralf Rangnick:

Es war das erwartet intensive und körperbetonte Spiel. Wenn man bedenkt, dass beide Mannschaften unter der Woche noch international im Einsatz waren, war es ein 0:0 der besseren Sorte. In der letzten halben Stunde waren wir drauf und dran, das Spiel für uns zu entscheiden. Dabei hat uns in der einen oder anderen Situation der richtige Spieler in der richtigen Situation gefehlt. Wenn man die klaren Chancen gegenüberstellt, ist das Unentschieden gerecht.

Benjamin Stambouli:

Ich bin mit dem einen Punkt zufrieden. Gegen Leipzig war es in der Vergangenheit immer schwer, und es kam noch die Englische Woche mit dem Spiel in Istanbul und der damit verbundenen Reise hinzu. Dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben, ist ein bisschen ärgerlich. Aber es ist wichtig, dass wir unsere Möglichkeiten bekommen. Wäre das nicht so, würde ich mir Sorgen machen. Wir sind auf dem richtigen Weg und werden schon bald wieder unsere Qualitäten vor dem gegnerischen Tor zeigen.

Weston McKennie:

Bisher hatten wir noch nie in Leipzig gepunktet, von daher ist das Unentschieden nicht das schlechteste Ergebnis. Momentan spielen wir guten Fußball, hätten in Istanbul gewinnen müssen. Heute war es ein verdientes Unentschieden bei einer der heimstärksten Mannschaften der Liga. Wir hätten gewinnen können, aber auch Leipzig hatte Chancen. Nach den beiden 0:0 wollen wir in Köln gewinnen und das Ticket für die nächste Pokalrunde lösen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Union Berlin – FC Schalke 04

#FCUS04 in Zahlen: Pflichtspiel-Premiere im Stadion an der Alten Försterei

Zum zweiten Mal treffen der FC Schalke 04 und Union Berlin am Sonntag (7.6., 15.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. Das erste Duell in der Hinrunde entschieden die Königsblauen für sich. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

David Wagner

David Wagner: Der Situation stellen und zeigen, dass wir es besser können

Im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin am Sonntag (7.6.) wollen die Königsblauen ihre Durststrecke in der Bundesliga endlich beenden. „Das Ziel ist eindeutig, wir müssen punkten in diesem Spiel“, sagt Chef-Trainer David Wagner im Vorfeld des Duells mit den Köpenickern.

Urs Fischer, Union Berlin

1. FC Union Berlin: Motorstottern kurz vorm Ziel

Als erstmaliger Aufsteiger in die Bundesliga war das Saisonziel für Union Berlin vor Beginn der Spielzeit klar: Einzig der Klassenerhalt zählt. Nach einer mit 20 ergatterten Zählern überaus ordentlichen Hinrunde, Derbysieg gegen Hertha BSC inklusive, ist der Vorsprung auf die Abstiegsplätze zuletzt peu à peu geschmolzen.

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.