Domenico Tedesco: Nicht viele Chancen, aber gute Möglichkeiten

Gegen eine der offensivstärksten Mannschaften der Bundesliga habe sein Team den Plan gut umgesetzt, meinte Domenico Tedesco auf der Pressekonferenz nach der Partie. Unterm Strich sei das Remis in Ordnung – so auch die Einschätzung von RB-Coach Ralf Rangnick. Zeitgleich blickten Benjamin Stambouli und Weston McKennie in der Mixed Zone auf die 90 Minuten zurück. schalke04.de hat die Aussagen der Protagonisten in der Red Bull Arena notiert.

Domenico Tedesco:

Wir wollten gegen eine sehr offensivstarke Mannschaft nicht ins offene Messer laufen. Auch wenn es vielleicht sehr verlockend ist, in gewisse Zonen zu spielen, haben wir es vermieden. Denn wir wissen, dass RB gerade nach Umschaltbewegungen sehr gefährlich ist und immer wieder Überzahlsituationen schafft. Wir haben es gut gemacht. Im Gegensatz zu den Spielen gegen Bremen oder in Istanbul hatten wir zwar nicht so viele Chancen, aber durch Breel Embolo und Weston McKennie dennoch zwei gute Möglichkeiten. Unterm Strich wären drei Punkte im Gegensatz zum 0:0 bei Galatasaray aber zu viel des Guten gewesen.

Ralf Rangnick:

Es war das erwartet intensive und körperbetonte Spiel. Wenn man bedenkt, dass beide Mannschaften unter der Woche noch international im Einsatz waren, war es ein 0:0 der besseren Sorte. In der letzten halben Stunde waren wir drauf und dran, das Spiel für uns zu entscheiden. Dabei hat uns in der einen oder anderen Situation der richtige Spieler in der richtigen Situation gefehlt. Wenn man die klaren Chancen gegenüberstellt, ist das Unentschieden gerecht.

Benjamin Stambouli:

Ich bin mit dem einen Punkt zufrieden. Gegen Leipzig war es in der Vergangenheit immer schwer, und es kam noch die Englische Woche mit dem Spiel in Istanbul und der damit verbundenen Reise hinzu. Dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben, ist ein bisschen ärgerlich. Aber es ist wichtig, dass wir unsere Möglichkeiten bekommen. Wäre das nicht so, würde ich mir Sorgen machen. Wir sind auf dem richtigen Weg und werden schon bald wieder unsere Qualitäten vor dem gegnerischen Tor zeigen.

Weston McKennie:

Bisher hatten wir noch nie in Leipzig gepunktet, von daher ist das Unentschieden nicht das schlechteste Ergebnis. Momentan spielen wir guten Fußball, hätten in Istanbul gewinnen müssen. Heute war es ein verdientes Unentschieden bei einer der heimstärksten Mannschaften der Liga. Wir hätten gewinnen können, aber auch Leipzig hatte Chancen. Nach den beiden 0:0 wollen wir in Köln gewinnen und das Ticket für die nächste Pokalrunde lösen.

Das könnte dich auch interessieren

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.

Ozan Kabak jubelt mit Sanes Trikot

Jubel mit Sané-Trikot, Derbysieg an der Torwand

Ozan Kabak erzielte wie schon in Augsburg einen Treffer für die Königsblauen. Sein Tor widmete der Innenverteidiger einem verletzten Mitspieler. Getroffen hat am Samstag (9.11.) zu späterer Stunde auch David Wagner. Der Chef-Trainer gewann das Torwandschießen im „Aktuellen Sportstudio“. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

David Wagner

David Wagner: Wir haben nach Ausgleichstreffern gut reagiert, Fortuna nach Rückständen

Es war ein Wechselbad der Gefühle in der VELTINS-Arena. Nach dem 3:3-Unentschieden blickten David Wagner und Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Geschehen zurück. Zudem äußerten sich Kapitän Alexander Nübel und der Ex-Fortune Benito Raman zur Punkteteilung.