Domenico Tedesco: Nicht viele Chancen, aber gute Möglichkeiten

Gegen eine der offensivstärksten Mannschaften der Bundesliga habe sein Team den Plan gut umgesetzt, meinte Domenico Tedesco auf der Pressekonferenz nach der Partie. Unterm Strich sei das Remis in Ordnung – so auch die Einschätzung von RB-Coach Ralf Rangnick. Zeitgleich blickten Benjamin Stambouli und Weston McKennie in der Mixed Zone auf die 90 Minuten zurück. schalke04.de hat die Aussagen der Protagonisten in der Red Bull Arena notiert.

Domenico Tedesco:

Wir wollten gegen eine sehr offensivstarke Mannschaft nicht ins offene Messer laufen. Auch wenn es vielleicht sehr verlockend ist, in gewisse Zonen zu spielen, haben wir es vermieden. Denn wir wissen, dass RB gerade nach Umschaltbewegungen sehr gefährlich ist und immer wieder Überzahlsituationen schafft. Wir haben es gut gemacht. Im Gegensatz zu den Spielen gegen Bremen oder in Istanbul hatten wir zwar nicht so viele Chancen, aber durch Breel Embolo und Weston McKennie dennoch zwei gute Möglichkeiten. Unterm Strich wären drei Punkte im Gegensatz zum 0:0 bei Galatasaray aber zu viel des Guten gewesen.

Ralf Rangnick:

Es war das erwartet intensive und körperbetonte Spiel. Wenn man bedenkt, dass beide Mannschaften unter der Woche noch international im Einsatz waren, war es ein 0:0 der besseren Sorte. In der letzten halben Stunde waren wir drauf und dran, das Spiel für uns zu entscheiden. Dabei hat uns in der einen oder anderen Situation der richtige Spieler in der richtigen Situation gefehlt. Wenn man die klaren Chancen gegenüberstellt, ist das Unentschieden gerecht.

Benjamin Stambouli:

Ich bin mit dem einen Punkt zufrieden. Gegen Leipzig war es in der Vergangenheit immer schwer, und es kam noch die Englische Woche mit dem Spiel in Istanbul und der damit verbundenen Reise hinzu. Dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben, ist ein bisschen ärgerlich. Aber es ist wichtig, dass wir unsere Möglichkeiten bekommen. Wäre das nicht so, würde ich mir Sorgen machen. Wir sind auf dem richtigen Weg und werden schon bald wieder unsere Qualitäten vor dem gegnerischen Tor zeigen.

Weston McKennie:

Bisher hatten wir noch nie in Leipzig gepunktet, von daher ist das Unentschieden nicht das schlechteste Ergebnis. Momentan spielen wir guten Fußball, hätten in Istanbul gewinnen müssen. Heute war es ein verdientes Unentschieden bei einer der heimstärksten Mannschaften der Liga. Wir hätten gewinnen können, aber auch Leipzig hatte Chancen. Nach den beiden 0:0 wollen wir in Köln gewinnen und das Ticket für die nächste Pokalrunde lösen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.