Domenico Tedesco: Riesen-Kompliment an die Mannschaft

Trotz Unterzahl und Rückstand sind die Königsblauen am Samstag (28.4.) zu einem Punkterfolg gegen Borussia Mönchengladbach gekommen. schalke04.de hat nach dem Spiel die Stimmen der Chef-Trainer notiert.

Domenico Tedesco:

Zunächst einmal gute Besserung an Lars Stindl von uns. Ich hoffe, dass er bald wieder auf dem Platz ist.

Die Partie wäre auch im Elf-gegen-Elf sehr schwierig geworden. Gefühlt waren wir 90 Minuten in Unterzahl. Das ist gegen eine spielerisch starke Mannschaft wie Mönchengladbach nicht einfach. Aber die Art und Weise, wie wir Woche für Woche Widerstände aus dem Weg räumen, spricht für sich. Wir haben in Unterzahl auf der Doppel-Acht mit Yevhen Konoplyanka und Amine Harit agiert. Es war sehr schön, zu sehen, wie sie sich für die Mannschaft aufgeopfert haben. Das war sehr wichtig für das Team und die Entwicklung dieser Spieler. Entsprechend stolz können wir sein. So eine Leistung ist manchmal mehr wert als solide drei Punkte zu holen. Deswegen muss ich der Mannschaft ein Riesen-Kompliment aussprechen. Wir haben die Lehren aus den vergangenen Wochen gezogen und in puncto Mentalität und Taktik fantastisch gearbeitet. Am Ende hatten wir die besseren und klareren Chancen und hätten das Spiel sogar gewinnen müssen. Die Partie wird uns Auftrieb geben.

Das Wort ‚Tätlichkeit‘ möchte ich bei der Aktion von Nabil Bentaleb nicht in den Mund nehmen. Die Situation hatte eine kleine Historie. Der Spieler begeht ein Foul, wird dann geschubst und hat dann die Hand auf der Stirn des Gegenspielers – allerdings ohne Dynamik. In meinen Augen hätte eine Gelbe Karte ausgereicht. Natürlich werde ich mit Nabil darüber sprechen. Er wird verstehen, dass die Hand dort nichts zu suchen hat. Daraus wird er lernen und wachsen.

Dieter Hecking:

Es war ein hochemotionales Westderby, mit allem was dazugehört. Wir haben nach dem Platzverweis sicherlich ein anderes Spiel gesehen als wir bei einem Elf-gegen-Elf erwartet hatten. Wir haben die Überzahl in der ersten Hälfte sehr gut ausgespielt und Schalke sehr gut laufen lassen. Meine Mannschaft hatte immer wieder die nötige Ruhe, obwohl die Schalker sehr gut angelaufen sind. In der zweiten Halbzeit haben wir zu früh die Lösungen gesucht. Wir wollten zu schnell nach vorne spielen und haben Schalke so einige gute Konterchancen ermöglicht. Das durfte in der Form nicht passieren. Aber man hat in der zweiten Hälfte auch gesehen, was den S04 diese Saison auszeichnet und warum Domenico Tedesco mit seinem Team so weit oben in der Tabelle steht.

Das könnte dich auch interessieren

180813_S04SCF_HD

#S04SCF: Infos rund ums Spiel

Der 22. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit dem SC Freiburg am Samstag (16.2., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Breisgauer belegen derzeit mit 23 Punkten und einem Torverhältnis von 29:37 den 13. Tabellenplatz.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Haben mehrere Ideen im Kopf

Die Grippewelle machte zuletzt auch vor Domenico Tedesco nicht Halt. Wegen eines Infektes lag der Chef-Trainer der Königsblauen zu Beginn der laufenden Woche flach, befindet sich aber mittlerweile auf dem Weg der Besserung und freut sich auf das anstehende Heimspiel am Samstag (16.2.) um 15.30 Uhr gegen den SC Freiburg. Das Ziel für das Duell mit den Breisgauern formuliert er eindeutig: „Wir müssen punkten!“

Christian Streich

SC Freiburg: Comeback-Qualitäten verleihen Energie

Langweilig waren die vergangenen beiden Spiele des SC Freiburg definitiv nicht. Auf ein Last-Minute-Remis in Stuttgart, bei dem SC-Stürmer Florian Niederlechner in der Nachspielzeit zum 2:2-Endstand traf, folgte zuletzt ein spektakuläres Duell mit dem VfL Wolfsburg. Dabei egalisierten die Breisgauer gleich dreimal einen Rückstand und hätten am Ende fast noch gewonnen.

Jeffrey Bruma

Jeffrey Bruma: Ein geiles Gefühl!

In Wolfsburg spielte Jeffrey Bruma in der Hinrunde keine einzige Minute. Trotzdem war der Niederländer für viele Vereine interessant. „Ich hatte im Winter einige Möglichkeiten“, verrät der Innenverteidiger, ohne dabei Vereinsnamen zu nennen. Am Ende habe er sich bei der Entscheidung, für welchen Club er auflaufen möchte, auf sein Bauchgefühl verlassen. „Und das hat Schalke gesagt“, so der 27-Jährige.