Domenico Tedesco: Spiel auf Messers Schneide für uns entschieden

Unmittelbar nach dem Schlusspfiff lief Domenico Tedesco zu Ralf Fährmann und sprang dem Keeper in die Arme. Wenig später nahm der Coach auf der Pressekonferenz Stellung zu den 90 Minuten in der Volkswagen Arena. Bruno Labbadia kam ebenfalls zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

Domenico Tedesco:

Für uns war es kein einfaches Spiel. Der VfL hat ein völlig anderes Gesicht gezeigt als zuletzt bei seiner 0:3-Niederlage in Hoffenheim. Das haben wir aber auch so erwartet. Am Ende haben wir eine Begegnung auf Messers Schneide für uns entschieden. Wenn man beim Stand von 0:0 einen Elfmeter gegen sich bekommt und dieser dann pariert wird, ist das vielleicht auch ein Quäntchen Glück. Unser Torwart-Trainer Simon Henzler und Ralf Fährmann bereiten sich immer sehr akribisch auf die Elfmeterschützen des Gegners vor. Das wurde heute wieder einmal belohnt.

Unser Treffer ist dann natürlich etwas glücklich gefallen, aber unterm Strich hatten wir vielleicht auch die etwas besseren Chancen. Zudem haben wir viele Konter verhindert und hatten viel Ballkontrolle, aber im letzten Drittel waren wir nicht zwingend genug. Dass Pablo Insua heute sein Debüt gefeiert hat, freut mich sehr. Nach viel Dunkelheit in dieser Saison hat er endlich wieder Licht gesehen.

Bruno Labbadia:

Herzlichen Glückwunsch an Domenico Tedesco und den FC Schalke 04. Unser Gegner hat in den vergangenen Wochen hart gearbeitet. So etwas wird dann belohnt. Uns ist gegen den Tabellenzweiten vieles gut gelungen. Wir standen kompakt, waren eng an den Gegenspielern und hatten auch den einen oder anderen Abschluss. Was uns nicht gelungen ist, war ein gutes Ergebnis. Paul Verhaegh ist normalerweise ein sehr sicherer Elfmeterschütze. Ich habe meiner Mannschaft nach dem Spiel gesagt, dass sie gut gearbeitet hat. Dafür können wir uns natürlich nicht viel kaufen – aber darauf können wir aufbauen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

180423_nachdreher_koes04

Unnötiges Remis, aber weiterhin alle Trümpfe in der Hand

Nach dem Unentschieden beim 1. FC Köln ärgerte sich Domenico Tedesco darüber, dass sein Team die Führung nach dem 2:0 nicht ausbauen konnte. „Daran müssen wir arbeiten“, so der 32-Jährige über die Chancenverwertung seiner Mannschaft. Christian Heidel sah das ähnlich: „Mit der Anzahl an Möglichkeiten, die wir hatten, müssen wir zur Halbzeit eigentlich schon mit 4:1 führen.“

koeln_11

Leon Goretzka: Waren nicht konsequent genug

Enttäuscht, aber auch selbstkritisch aufgrund der eigenen Chancenverwertung zeigten sich Leon Goretzka, Ralf Fährmann und Franco Di Santo nach dem Schlusspfiff in Köln. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Galligkeit Richtung Tor hat gefehlt

Beim Seitenwechsel am Sonntag (22.4.) sah alles nach einem königsblauen Sieg in Köln aus. Dass es am Ende lediglich ein Remis wurde, ärgerte Domenico Tedesco. Die Gründe für die Punkteteilung erläuterte der Coach bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit FC-Trainer Stefan Ruthenbeck. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Fußballlehrer notiert.

koeln_04

Punkteteilung in Köln - S04 verpasst nach 2:0 die Vorentscheidung

Der FC Schalke 04 musste sich am Sonntag (22.4.) trotz einer über weite Strecken dominant geführten Partie mit einem 2:2-Unentschieden beim 1. FC Köln begnügen. Nachdem Breel Embolo (5.) und Yevhen Konoplyanka (23.) früh eine komfortable Führung herausgeschossen hatten, ließ Königsblau in der Folgezeit weitere gute Möglichkeiten liegen. Den Geißböcken gelang in der 83. Minute durch Marcel Risse der Ausgleich. Bereits vor dem Seitenwechsel hatte Leonardo Bittencourt (26.) für die Gastgeber verkürzt.