Domenico Tedesco: Verdienter Sieg, Konter müssen aber besser ausgespielt werden

Glückliche Gesichter bei Königsblau nach dem 3:1-Sieg in Stuttgart! Auf der Pressekonferenz nach dem Abpfiff blickte Domenico Tedesco gemeinsam mit VfB-Coach Markus Weinzierl auf die Partie zurück. Auch Ralf Fährmann und Steven Skrzybski äußerten sich zum Geschehen sowie zur Hinrunde. schalke04.de fasst die Aussagen des Quartetts zusammen.

Domenico Tedesco:

Wir sind sehr glücklich und auch erleichtert. Den Sieg haben wir uns hart erarbeitet, am Ende sind die drei Punkte aber verdient. Wenn der VfB kurz nach der Pause zum 1:1 getroffen hätte, wäre es allerdings sehr, sehr schwer geworden. In dieser Situation hatten wir Glück. Solch ein Fehler wie der von Ralf Fährmann kann aber passieren.

Im ersten Durchgang war es ein kontrolliertes Spiel unsererseits. Wir hatten ein gutes Flügelspiel, eine gute Spielverlagerung. Folgerichtig fiel auch das 1:0. Zudem hatten wir einige Kontersituationen, die wir hätten nutzen können. Das hätte vieles einfacher gemacht. Denn gerade zu Beginn des zweiten Durchgangs war Stuttgart sehr aktiv und hat durch Halbfeldflanken immer wieder versucht, zum Abschluss zu kommen. Wir hatten wie schon vor der Pause zahlreiche Kontersituationen. Diese müssen wir insgesamt noch besser ausspielen.

Markus Weinzierl:

Wir haben ein Spiel verloren, das wir nicht hätten verlieren dürfen. In der Anfangsphase hatten wir durch Erik Thommy eine gute Chance. Wenn die sitzt, führen wir 1:0. Stattdessen kassieren wir schnell einen Gegentreffer. Dabei sahen wir nicht gut aus. Der Knackpunkt war definitiv die 47. Minute. Da hat Nicolas Gonzalez eine zehntausendprozentige Chance liegen lassen. Mit dem Ausgleich wäre es vielleicht so gelaufen wie gegen Hertha BSC in der Vorwoche. Nach dem 0:2 haben wir nicht aufgesteckt und weiterhin versucht, das Spiel zu drehen. Wir haben es bis auf das 1:2 aber nicht geschafft, aus unseren Möglichkeiten Profit zu schlagen.

Ralf Fährmann:

Das erste Halbjahr in der Bundesliga war beschissen. Da brauchen wir nicht um den heißen Brei herumreden. Deshalb bin ich froh, dass wir mit einem Sieg in die Winterpause gehen, in der wir Kraft für den zweiten Saisonteil tanken wollen. Ich denke, das 3:1 geht in Ordnung. Wir haben es als Team insgesamt gut gemacht. Manchmal hat man das Glück auf seiner Seite, manchmal das Pech – ich hatte in der 48. Minute definitiv ersteres.

Steven Skrzybski:

Wir sind heute über die Mentalität ins Spiel gekommen. Zudem haben wir anders als in vielen Spielen zuvor unsere Chancen genutzt. Ich bin froh, dass mir dabei erneut ein Treffer gelungen ist. Sicherlich hatten wir kurz nach der Pause auch etwas Glück, da hätte Stuttgart auf 1:1 stellen können. Das 3:1 gibt uns vor der Winterpause ein gutes Gefühl. Wir wissen aber auch, dass vieles im ersten Halbjahr nicht gut gelaufen ist. Bei aller Enttäuschung über die Hinrunde dürfen wir allerdings nicht vergessen, dass wir in beiden Pokal-Wettbewerben im Achtelfinale stehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena | Feature

DFL veröffentlicht Bundesliga-Spielplan am 28. Juni

Am Freitag, den 28. Juni, steht fest, auf wen der FC Schalke 04 zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2019/2020 treffen wird. An diesem Tag werden auch die weiteren 33 Spieltage veröffentlicht. Das gab die DFL am Mittwoch (29.5.) bekannt.

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.