Domenico Tedesco: Vertrauen der Fans weiter zurückzahlen

Nach zweiwöchiger Pause rollt in der Bundesliga wieder der Ball. Der FC Schalke 04 trifft am Samstag (20.10., 18.30 Uhr) in der VELTINS-Arena auf Werder Bremen. Chef-Trainer Domenico Tedesco warnt vor einem starken Gegner, der unter Florian Kohfeldt eine positive Entwicklung genommen habe.

„Sie haben in der vergangenen Saison bereits einen guten Fußball gespielt und sich in dieser Spielzeit noch mal weiterentwickelt“, sagt Tedesco über den aktuellen Tabellenvierten der Bundesliga. „Es ist eine Mannschaft, die sehr flexibel ist und unterschiedliche Systeme spielt, aber trotzdem klare Muster hat“, analysiert der Schalker Chef-Trainer und ergänzt: „Sie sind sehr offensivstark und haben gute Einzelspieler.“ Großen Anteil am momentanen Erfolg der Grün-Weißen habe der Trainer des SVW. „Florian Kohfeldt macht einen super Job. Das Team hat eine ganz klare Handschrift“, erklärt Tedesco.

Mit fantastischen Fans im Rücken Bremen besiegen

Über die Favoritenrolle in der Partie will sich der 33-Jährige keine Gedanken machen. Stattdessen betont er, dass ein anderer wichtiger Faktor den Unterschied ausmachen und zum vierten Pflichtspielsieg in Serie führen könne. „Wir haben ein Heimspiel mit fantastischen Fans im Rücken, die in den vergangenen Wochen einmal mehr bewiesen haben, wie sehr sie zum Verein und zu den Spielern stehen“, sagt Tedesco. „Das möchten wir mit guten Leistungen weiter zurückzahlen.“

In der Länderspielpause habe seine Mannschaft intensiv trainiert, erklärt Tedesco. Da zahlreiche Profis mit ihren Nationalteams unterwegs waren, habe es die Möglichkeit gegeben, die Einheiten noch mehr auf die einzelnen Spieler zuzuschneiden. Die Länderspiele selbst verfolgte Tedesco ganz genau, sah sich auch das DFB-Debüt von Mark Uth gegen die Niederlande an. „Mark hat ein gutes Spiel gemacht, hat sich wie auch bei uns aufgerieben und viele Impulse gesetzt“, sagt Tedesco, der sich sicher ist, dass beim Angreifer bald der Knoten platzen wird.

Die Jungs hinterlassen einen guten Eindruck.

Domenico Tedesco

Mit Bastian Oczipka, Benjamin Stambouli und Steven Skrzybski sind in der Vorwoche drei länger verletzte Profis wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Ob sie gegen Werder eine Option für den Kader sein werden, verrät Tedesco nicht. „Die Jungs hinterlassen einen guten Eindruck, wir haben da aber überhaupt keinen Druck“, sagt der Chef-Trainer. Sicher fehlen wird Cedric Teuchert, der sich beim U21-Länderspiel gegen Norwegen am vergangenen Freitag eine Teilruptur der Hüftbeugesehne rechts zuzog und mehrere Wochen pausieren muss.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

181213_augsburg_schalke

#FCAS04 in Zahlen: Lieblingsgegner und schöne Erinnerungen

Zum 15. Mal treffen der FC Schalke 04 und der FC Augsburg am Samstag (15.12., 15.30 Uhr) aufeinander. Achtmal gewannen die Königsblauen, fünf Partien endeten mit einem Remis, einmal entschieden die bayerischen Schwaben die Partie für sich. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

181213_Baum

FC Augsburg: In der Krise, aber nicht in Panik

Mehr als sieben Jahre ist es bereits her, dass der FC Augsburg einen der größten Erfolge der Vereinsgeschichte feierte: den Aufstieg in die Bundesliga. Seitdem geriet es unter den Fußballexperten zur sommerlichen Tradition, die Fuggerstädter als einen der Top-Abstiegskandidaten auszumachen – und jedes Jahr aufs Neue sollten sie sich mit ihren Tipps täuschen.

180813_FCAS04_HD

#FCAS04: Infos rund ums Spiel

Der 15. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit dem FC Augsburg am Samstag (15.12., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Fuggerstädter liegen derzeit mit 13 Punkten und einem Torverhältnis von 20:23 auf dem 14. Tabellenplatz.

Christian Heidel

Christian Heidel: Jammern bringt nichts

Breel Embolo, Mark Uth, Steven Skrzybski und Franco Di Santo verletzt, Guido Burgstaller bereits im ersten Durchgang angeschlagen ausgewechselt, dazu mit Cedric Teuchert lediglich ein gelernter Stürmer auf der Bank, der nach längerer Verletzung noch lange nicht bei 100 Prozent ist und vor dem Derby erst drei- oder viermal trainiert hat – viel mehr Pech kann eine Mannschaft, wenn es um Ausfälle geht, wohl nicht haben.