Domenico Tedesco: Verunsicherung war zu spüren

Unterschiedlicher hätten die Gemütslagen der beiden Trainer nach dem Abpfiff am Samstag (2.3.) nicht sein können. Während sich Friedhelm Funkel über einen Kantersieg seiner Mannschaft in der VELTINS-Arena freute, war die Enttäuschung bei Domenico Tedesco riesengroß. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Fußballlehrer ebenso notiert wie ein Statement von Daniel Caligiuri nach dem Abpfiff.

Domenico Tedesco:

Wir haben es heute extrem schlecht gemacht. Es war leblos, es war brotlos. Schon nach dem zweiten Pass hat man die Verunsicherung gespürt. Wir hatten wahnsinnige Ballverluste, die wir gegen so eine Mannschaft nicht haben dürfen. Auf diese Weise kriegen wir auch die Gegentore. Der Auftritt war mutlos und sehr leer. Die Trainingswoche hatte uns viel Mut gemacht und ein gutes Gefühl gegeben. Im Spiel waren wir aber extrem nervös. Die Fans sind verständlicherweise sehr frustriert. Ich habe mich bei ihnen für die Vorstellung entschuldigt. Das ist das Mindeste, was wir in dieser Situation machen können. Wir sind unten drin in der Misere. Der Charakter ist jetzt gefragt.

Friedhelm Funkel:

Ich freue mich natürlich über den ganz, ganz starken Auftritt meiner Mannschaft hier auf Schalke. Wir haben die Lehren aus der Niederlage im DFB-Pokal gezogen, bei der wir nicht so gut verteidigt haben wie wir das heute getan haben. Wir haben im Spiel nach vorne auf die Schnelligkeit unserer drei Stürmer gesetzt und wollten Umschaltaktionen haben. Diese haben wir heute auch bekommen und gnadenlos ausgenutzt. Die Mannschaft hat sehr diszipliniert gespielt und kaum Tormöglichkeiten von Schalke zugelassen. Ich glaube, dass der Sieg für uns insgesamt auch verdient ist. Wir brauchen noch einige Punkte, um unser Ziel zu erreichen. Aber ich bin davon überzeugt, dass wir diese einfahren werden, wenn wir weiter so auftreten wie zuletzt.

Daniel Caligiuri:

Die Situation ist leider so wie sie ist. Wichtig ist, dass wir für Schalke kämpfen. Spielerische Lösungen sind da erst einmal zweitrangig. Wir müssen zu 100 Prozent Engagement, Mentalität und Kampfgeist zeigen. Das hat Schalke immer ausgezeichnet – und das war heute nicht der Fall.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena | Feature

DFL veröffentlicht Bundesliga-Spielplan am 28. Juni

Am Freitag, den 28. Juni, steht fest, auf wen der FC Schalke 04 zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2019/2020 treffen wird. An diesem Tag werden auch die weiteren 33 Spieltage veröffentlicht. Das gab die DFL am Mittwoch (29.5.) bekannt.

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.