Domenico Tedesco: Viele Kandidaten für die Startelf gegen Berlin

Nach mehr als dreieinhalb Monaten ohne Pflichtspiel in der VELTINS-Arena kann Domenico Tedesco den Anpfiff des Duells mit Hertha BSC am Sonntag (2.9.) um 18 Uhr kaum noch abwarten. „Wir freuen uns tierisch auf unser erstes Heimspiel“, sagt der Chef-Trainer. Für die Partie gegen die Berliner sind noch einige Tickets verfügbar. Deshalb öffnen die Tageskassen West am Spieltag um 16 Uhr.

Schalkes Coach erwartet eine schwierige Begegnung für seine Mannschaft. „Hertha BSC hat eine gute Vorbereitung gespielt und ist auch gut in die Saison gestartet. Um das Spiel erfolgreich zu gestalten, müssen wir viel abspulen.“ Einer der Gründe für die gute Form der ‚Alten Dame‘ sei die Umstellung auf eine Dreierkette in der Defensive. „Dadurch sind die Berliner noch stabiler als im Vorjahr. Sie haben mit Karim Rekik, Niklas Stark und Jordan Torunarigha drei super Innenverteidiger. Da brennt nicht viel an“, so Tedesco.

Dreier- oder Viererkette?

Ob die Knappen ebenfalls mit einer Dreierkette agieren oder nach dem Ausfall von Benjamin Stambouli (Syndesmose-Verletzung) und der Rot-Sperre von Matija Nastasic, die nach einem erfolgreichen Einspruch von zwei Begegnungen auf ein Spiel reduziert wurde, auf eine Viererkette umstellen werden, möchte Tedesco nicht verraten. „Wir beherrschen beide Systeme. Naldo hat den Großteil seiner Karriere in der Viererkette gespielt, für Salif Sané wäre das ebenfalls kein Problem. Und auch die anderen Spieler in unserem Team wissen, wie sie sich in dieser Formation zu verhalten haben“, erklärt er.

Wir beherrschen mehrere Systeme.

Domenico Tedesco

Wichtiger als das System seien zudem andere Faktoren. „Wir müssen es schaffen, unser Spiel auf den Platz zu bringen und das zeigen, was wir uns in der Vorbereitung erarbeitet haben. Dazu benötigen wir eine gute Mentalität und eine gewisse Aggressivität“, betont der 32-Jährige. „Wenn wir das beherzigen, sehe ich sehr gute Chancen auf einen Sieg.“

Mendyl und Rudy sind Kandidaten für die Startelf

Bei seinen Planungen für die Anfangsformation lässt sich Tedesco ebenfalls nicht in die Karten schauen. „Wir haben viele Kandidaten, die für die Startelf in Frage kommen“, sagt der Coach. Dazu zählen auch die beiden Neuzugänge Hamza Mendyl und Sebastian Rudy, die beide spielberechtigt sind. „Wir haben eine gute Mischung im Kader. Er ist nicht zu groß und nicht zu klein, jeder Einzelne hat die Chance auf Einsätze.“

Verzichten müssen die Knappen neben Stambouli und Nastasic auch auf Bastian Oczipka, der sich nach seiner Leistenoperation im Aufbautraining befindet. Zudem ist Omar Mascarell nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel noch nicht bei 100 Prozent. Tedesco: „Wir wollen nichts riskieren, daher ist Omar noch kein Kandidat für den Kader.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Nach Gegentor kaum noch Spielfluss

Nach dem Schlusspfiff im Schwarzwald-Stadion äußerten sich Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach zum Spielgeschehen. Parallel blickte Ralf Fährmann in der Mixed Zone auf die 0:1-Niederlage der Königsblauen zurück. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

freiburg_09

0:1 – S04 unterliegt in Freiburg

Der FC Schalke 04 muss ohne Punkte im Gepäck aus dem Schwarzwald-Stadion zurück nach Gelsenkirchen reisen. Beim SC Freiburg unterlagen die Königsblauen am Dienstag (25.9.) mit 0:1 und warten damit weiter auf den ersten Zähler in der laufenden Saison. Das einzige Tor des Abends erzielte Florian Niederlechner in der 52. Minute.

180924_huntelaar

#SCFS04 in Zahlen: Geschichte soll sich wiederholen

Zum 37. Mal treffen der SC Freiburg und der FC Schalke 04 heute Abend (20.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. 16 Mal verließen die Königsblauen den Platz als Sieger, 13 Mal der Sport-Club, sieben Partien endeten unentschieden. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

180924_heidel

Christian Heidel: Sind ein verschworener Haufen

Nach vier Spieltagen stehen die Knappen punktlos auf Rang 18. Christian Heidel versteht die aufkommende Kritik, ist aber davon überzeugt, dass die Erfolge kommen werden. Auf schalke04.de spricht der Sportvorstand zudem über den „Fall Franco Di Santo“, eine Gänsehaut verursachende Mannschaftssitzung, die Aufgabe in Freiburg und die Schalker Fans, auf deren Unterstützung er in der jetzigen Situation umso mehr baut.