Domenico Tedesco: Viele Kandidaten für die Startelf gegen Berlin

Nach mehr als dreieinhalb Monaten ohne Pflichtspiel in der VELTINS-Arena kann Domenico Tedesco den Anpfiff des Duells mit Hertha BSC am Sonntag (2.9.) um 18 Uhr kaum noch abwarten. „Wir freuen uns tierisch auf unser erstes Heimspiel“, sagt der Chef-Trainer. Für die Partie gegen die Berliner sind noch einige Tickets verfügbar. Deshalb öffnen die Tageskassen West am Spieltag um 16 Uhr.

Schalkes Coach erwartet eine schwierige Begegnung für seine Mannschaft. „Hertha BSC hat eine gute Vorbereitung gespielt und ist auch gut in die Saison gestartet. Um das Spiel erfolgreich zu gestalten, müssen wir viel abspulen.“ Einer der Gründe für die gute Form der ‚Alten Dame‘ sei die Umstellung auf eine Dreierkette in der Defensive. „Dadurch sind die Berliner noch stabiler als im Vorjahr. Sie haben mit Karim Rekik, Niklas Stark und Jordan Torunarigha drei super Innenverteidiger. Da brennt nicht viel an“, so Tedesco.

Dreier- oder Viererkette?

Ob die Knappen ebenfalls mit einer Dreierkette agieren oder nach dem Ausfall von Benjamin Stambouli (Syndesmose-Verletzung) und der Rot-Sperre von Matija Nastasic, die nach einem erfolgreichen Einspruch von zwei Begegnungen auf ein Spiel reduziert wurde, auf eine Viererkette umstellen werden, möchte Tedesco nicht verraten. „Wir beherrschen beide Systeme. Naldo hat den Großteil seiner Karriere in der Viererkette gespielt, für Salif Sané wäre das ebenfalls kein Problem. Und auch die anderen Spieler in unserem Team wissen, wie sie sich in dieser Formation zu verhalten haben“, erklärt er.

Wir beherrschen mehrere Systeme.

Domenico Tedesco

Wichtiger als das System seien zudem andere Faktoren. „Wir müssen es schaffen, unser Spiel auf den Platz zu bringen und das zeigen, was wir uns in der Vorbereitung erarbeitet haben. Dazu benötigen wir eine gute Mentalität und eine gewisse Aggressivität“, betont der 32-Jährige. „Wenn wir das beherzigen, sehe ich sehr gute Chancen auf einen Sieg.“

Mendyl und Rudy sind Kandidaten für die Startelf

Bei seinen Planungen für die Anfangsformation lässt sich Tedesco ebenfalls nicht in die Karten schauen. „Wir haben viele Kandidaten, die für die Startelf in Frage kommen“, sagt der Coach. Dazu zählen auch die beiden Neuzugänge Hamza Mendyl und Sebastian Rudy, die beide spielberechtigt sind. „Wir haben eine gute Mischung im Kader. Er ist nicht zu groß und nicht zu klein, jeder Einzelne hat die Chance auf Einsätze.“

Verzichten müssen die Knappen neben Stambouli und Nastasic auch auf Bastian Oczipka, der sich nach seiner Leistenoperation im Aufbautraining befindet. Zudem ist Omar Mascarell nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel noch nicht bei 100 Prozent. Tedesco: „Wir wollen nichts riskieren, daher ist Omar noch kein Kandidat für den Kader.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.