Domenico Tedesco: Viele Kandidaten für die Startelf gegen Berlin

Nach mehr als dreieinhalb Monaten ohne Pflichtspiel in der VELTINS-Arena kann Domenico Tedesco den Anpfiff des Duells mit Hertha BSC am Sonntag (2.9.) um 18 Uhr kaum noch abwarten. „Wir freuen uns tierisch auf unser erstes Heimspiel“, sagt der Chef-Trainer. Für die Partie gegen die Berliner sind noch einige Tickets verfügbar. Deshalb öffnen die Tageskassen West am Spieltag um 16 Uhr.

Schalkes Coach erwartet eine schwierige Begegnung für seine Mannschaft. „Hertha BSC hat eine gute Vorbereitung gespielt und ist auch gut in die Saison gestartet. Um das Spiel erfolgreich zu gestalten, müssen wir viel abspulen.“ Einer der Gründe für die gute Form der ‚Alten Dame‘ sei die Umstellung auf eine Dreierkette in der Defensive. „Dadurch sind die Berliner noch stabiler als im Vorjahr. Sie haben mit Karim Rekik, Niklas Stark und Jordan Torunarigha drei super Innenverteidiger. Da brennt nicht viel an“, so Tedesco.

Dreier- oder Viererkette?

Ob die Knappen ebenfalls mit einer Dreierkette agieren oder nach dem Ausfall von Benjamin Stambouli (Syndesmose-Verletzung) und der Rot-Sperre von Matija Nastasic, die nach einem erfolgreichen Einspruch von zwei Begegnungen auf ein Spiel reduziert wurde, auf eine Viererkette umstellen werden, möchte Tedesco nicht verraten. „Wir beherrschen beide Systeme. Naldo hat den Großteil seiner Karriere in der Viererkette gespielt, für Salif Sané wäre das ebenfalls kein Problem. Und auch die anderen Spieler in unserem Team wissen, wie sie sich in dieser Formation zu verhalten haben“, erklärt er.

Wir beherrschen mehrere Systeme.

Domenico Tedesco

Wichtiger als das System seien zudem andere Faktoren. „Wir müssen es schaffen, unser Spiel auf den Platz zu bringen und das zeigen, was wir uns in der Vorbereitung erarbeitet haben. Dazu benötigen wir eine gute Mentalität und eine gewisse Aggressivität“, betont der 32-Jährige. „Wenn wir das beherzigen, sehe ich sehr gute Chancen auf einen Sieg.“

Mendyl und Rudy sind Kandidaten für die Startelf

Bei seinen Planungen für die Anfangsformation lässt sich Tedesco ebenfalls nicht in die Karten schauen. „Wir haben viele Kandidaten, die für die Startelf in Frage kommen“, sagt der Coach. Dazu zählen auch die beiden Neuzugänge Hamza Mendyl und Sebastian Rudy, die beide spielberechtigt sind. „Wir haben eine gute Mischung im Kader. Er ist nicht zu groß und nicht zu klein, jeder Einzelne hat die Chance auf Einsätze.“

Verzichten müssen die Knappen neben Stambouli und Nastasic auch auf Bastian Oczipka, der sich nach seiner Leistenoperation im Aufbautraining befindet. Zudem ist Omar Mascarell nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel noch nicht bei 100 Prozent. Tedesco: „Wir wollen nichts riskieren, daher ist Omar noch kein Kandidat für den Kader.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Wenn man oben steht, geht vieles leichter

Als Daniel Caligiuri am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Foulelfmeter nach einer Stunde Spielzeit zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte, war die Hoffnung auf einen Punktgewinn oder gar noch einen Sieg bei dem Mittelfeldmann, seinen Mitspielern und den Fans in der VELTINS-Arena riesengroß. „Ich hatte nach meinem Tor ein sehr, sehr gutes Gefühl“, berichtet der 31-Jährige.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

Huub Stevens

Huub Stevens: Meine schwierigste Aufgabe

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena blickte Chef-Trainer Huub Stevens gemeinsam mit Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann auf die Partie zurück. Zudem kam Debütant Jonas Carls in der Mixed Zone zu Wort. schalke04.de hat die Stimmen des Trios notiert.

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim

2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.