Domenico Tedesco: Zwei Punkte verloren

Unterschiedliche Gemütslagen bei den Chef-Trainern nach dem 1:1 zwischen Schalke und Hannover: Während Domenico Tedesco mit der Konsequenz seines Teams bei den Kontersituationen haderte, zeigte sich 96-Coach Andre Breitenreiter zufrieden mit dem Punkt. schalke04.de hat die Stimmen der Fußballlehrer notiert.

Domenico Tedesco:

Wir haben unseren Plan im ersten Durchgang gut umgesetzt. Wir wollten den Gegner im ruhigen Spielaufbau bewegen. Das haben wir geschafft. Marko Pjaca hat sich immer wieder fallen lassen und viele Aktionen gehabt, in denen er aufdrehen konnte. Leider ist es uns in der ersten Halbzeit nicht oft gelungen, an der Strafraumgrenze an der Defensive der Hannoveraner vorbeizukommen. Da haben sie sehr gut verteidigt. Trotzdem konnten wir die Konter des Gegners vermeiden. So ist die wahre Stärke von Hannover nicht zur Geltung gekommen.

Wir hatten im Laufe des Spiels sehr viele Kontersituationen, in denen wir das zweite Tor erzielen konnten. Das müssen wir uns vorwerfen. Die Qualität dieser Konter hat für die nächsten drei Spiele gereicht. Das ist sehr schade. Wenn wir das zweite Tor erzielt hätten, wäre der Deckel drauf gewesen. So haben wir leider zwei Punkte verloren. Deswegen sind wir enttäuscht.

Andre Breitenreiter:

Ich denke, wir haben verdient einen Punkt mitgenommen. In der ersten Halbzeit hat ein Schuss zum 1:0 für Schalke geführt. Ansonsten haben wir sehr kompakt und diszipliniert gegen den Ball agiert. Wir haben so gut wie nichts zugelassen. Im letzten Drittel haben wir uns jedoch keine zwingenden Chancen erspielt. Ein Pfostenschuss hätte belohnt werden, aber sonst erinnere ich mich an keine große Möglichkeit. Wir haben zur Pause umgestellt und im 4-3-3 super Räume gefunden. Wir haben offensiv gewechselt und immer mehr riskiert. Das hat dann zu der einen oder anderen Kontersituation für Schalke geführt. Da hatten wir Glück, dass nicht das 2:0 gefallen ist. Am Ende haben wir uns dennoch mit dem Ausgleich belohnt. Über den Punkt sind wir sehr glücklich.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

Huub Stevens

Huub Stevens: Meine schwierigste Aufgabe

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena blickte Chef-Trainer Huub Stevens gemeinsam mit Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann auf die Partie zurück. Zudem kam Debütant Jonas Carls in der Mixed Zone zu Wort. schalke04.de hat die Stimmen des Trios notiert.

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim

2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.

Sebastian Rudy und Huub Stevens

#S04TSG in Zahlen: Königsblaues Trio trifft auf Ex-Club

Zum 22. Mal treffen der FC Schalke 04 und die TSG 1899 Hoffenheim am Samstag (20.4., 20.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. Acht Partien entschied Königsblau für sich, siebenmal gewann die TSG, sechs Duelle fanden keinen Sieger. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.