Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.

Dementsprechend niedergeschlagen waren die Knappen nach dem Abpfiff. „Wenn du zu Hause drei Treffer erzielst und dann am Ende keine drei Punkte auf dem Konto hast, ist das sehr ärgerlich“, meint Daniel Caligiuri, der nach etwas mehr als einer halben Stunde zur verdienten Pausenführung getroffen hatte. Noch vor dem Seitenwechsel sowie kurz danach hatte Schalke Möglichkeiten, um auf 2:0 zu stellen. „Und das wäre nicht unverdient gewesen“, erklärt David Wagner.

Kabak: Mir tut es für die Fans leid

Doch es kam anders. Freud und Leid lagen mehrfach nur wenige Augenblicke auseinander. Denn nachdem Rouwen Hennings nach 62 Minuten einen Handelfmeter zum Ausgleich verwandeln konnte, gab der S04 in Person von Ozan Kabak die schnelle Antwort. „Zunächst einmal bin ich sehr froh, dass ich erneut einen Treffer erzielen konnte. Aber das Gefühl der Traurigkeit überwiegt“, gibt der türkische Nationalspieler einen Einblick in sein Seelenleben. „Wir wollten unbedingt gewinnen, das ist uns leider nicht gelungen. Das tut mir gerade für unsere Fans sehr leid, die uns wieder einmal großartig unterstützt haben.“

Bei den beiden Gegentoren haben wir es dem Gegner viel zu leicht gemacht.

Daniel Caligiuri

Ausschlaggebend für die Punkteteilung waren zwei weitere Treffer von Hennings – zum zwischenzeitlichen 2:2 sowie zum 3:3-Endstand. „Bei den beiden Gegentoren haben wir es dem Gegner viel zu leicht gemacht. In beiden Situationen hätten wir deutlich besser verteidigen müssen“, ärgert sich Caligiuri. „Es hat sich wieder einmal bewahrheitet, dass in der Bundesliga jeder Fehler eiskalt bestraft wird.“

Aus Sicht des Torschützen zum 1:0 hätte seine Mannschaft die eigenen Aktionen offensiv besser ausspielen können und mit der nötigen Ruhe am Ball agieren müssen. „Und wenn sich nach vorne kein Weg auftut, muss man auch einmal hintenrum spielen“, so Caligiuri. „Bei den Kontersituationen der Düsseldorfer hatten wir dann kein gutes Stellungsspiel und waren gegen den Ball zu passiv. Das darf uns nicht passieren. Ich denke, über diese Szenen werden wir intern auch noch einmal sprechen, damit wir es beim nächsten Mal besser machen.“

Nübel: Düsseldorf war brutal effektiv

Spielerisch sei vieles gar nicht schlecht gewesen, analysiert Wagner. „Wir hatten viel Ballbesitz und haben uns die Chancen toll herausgespielt“, sagt der Coach. Andersherum weiß er aber ebenfalls, dass die Entstehung der Gegentreffer vermeidbar gewesen sei. Nichtsdestotrotz dürfe man aber auch die Leistung der Gäste nicht vergessen, meint Sportvorstand Jochen Schneider. „Düsseldorf hat es exzellent gemacht. Natürlich hätten wir gerne gewonnen, aber man muss auch die Leistung der Fortuna akzeptieren. Düsseldorf ist sicherlich nicht angereist, um sich abschießen zu lassen.“

Für Alexander Nübel bleibt dies allerdings nur ein schwacher Trost. „Drei Chancen des Gegners, drei Tore“, blickt der Keeper auf einen für ihn persönlich gebrauchten Tag zurück. Die Niederlage werde seine Mannschaft aber nicht umwerfen, versichert der Kapitän. „Wir werden weiter hart arbeiten und auch aus diesem Spiel lernen“, so Nübel. Denn eines dürfe man nicht vergessen, betont Schneider: „Wir alle wissen, wo wir vor fünf oder sechs Monaten standen.“ Zur Erinnerung: Anfang März unterlagen die Knappen der Fortuna mit 0:4!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Weston McKennie

Weston McKennie: Fahre jeden Tag mit guter Laune zum Vereinsgelände

Von links hinten bis rechts vorne hat Weston McKennie auf Schalke schon nahezu jede Position bekleidet. Aktuell bleibt dem 21-Jährigen während der Spiele aber nur die ungeliebte Zuschauerrolle. „Ich vermisse es, auf dem Platz zu stehen“, sagt der Allrounder, der sich vor etwas mehr als einem Monat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Schulterverletzung zugezogen hat.

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.

200118_jubel

Debüt, Premiere und zum 18. Mal 90 Minuten

Michael Gregoritsch traf gegen Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal im königsblauen Trikot, Suat Serdar als erster Bundesligaspieler im neuen Kalenderjahr. Zudem macht Bastian Oczipka seinem Ruf als Dauerbrenner weiterhin alle Ehre. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

200117_wagner_gregoritsch

David Wagner: Ein fantastischer Abend, ein super Spiel

Nach dem Schlusspfiff waren sich beide Trainer einig: Königsblau hat verdient gewonnen. schalke04.de hat die Aussagen von David Wagner und Mönchengladbachs Coach Marco Rose notiert. Zudem äußerten sich die beiden Torschützen Suat Serdar und Michael Gregoritsch zum 2:0-Sieg gegen die Fohlen.