Dritter gegen Vierter – aber kein Schlüsselspiel

Der FC Schalke 04 ist am Samstag (9.12.) um 18.30 Uhr bei seinem Tabellennachbarn Borussia Mönchengladbach gefordert. Im aktuellen Ranking haben die Fohlen lediglich einen Zähler weniger auf dem Konto als die Knappen. „Wir treffen auf einen Gegner, der viel Qualität in seinen Reihen hat. Da müssen wir alles abrufen“, sagt Domenico Tedesco.

Gleichzeitig betont der Fußballlehrer aber auch, dass er die Begegnung nicht als ‚Schlüsselspiel‘ für den weiteren Verlauf der Spielzeit sieht, denn „wir wollen Woche für Woche die bestmögliche Leistung abrufen. Und am Ende der Saison werden wir dann das bekommen, was wir auch verdienen. Aktuell schauen wir nicht auf die Tabelle. Der Fokus gehört stets der kommenden Aufgabe.“

S04 seit neun Pflichtspielen ungeschlagen

Die Königsblauen können mit einer breiten Brust an den Niederrhein reisen. Denn mittlerweile ist der S04 seit neun Pflichtspielen ungeschlagen. Aber auch die Gastgeber sorgten zuletzt mit starken Auftritten – abgesehen vom jüngsten 0:3 in Wolfsburg – für Aufsehen und bezwangen im vergangenen Heimspiel Tabellenführer Bayern München mit 2:1. „Ich bin der festen Überzeugung, dass Mönchengladbach bis zum Ende der Saison oben mitspielen wird“, prognostiziert Tedesco. Die Erklärung für diese Einschätzung liefert er direkt mit: „Unser Gegner ist sehr spielstark, hat eine gute Doppel-Sechs, egal, wer da spielt. Durch direkte und zielstrebige Konter kommt die Borussia schnell zu Abschlüssen. Im letzten Drittel strahlt Mönchengladbach auch in engen Räumen Ruhe aus, um nach Lösungen zu suchen. Da gibt es viele Spieler mit einer hohen Qualität.“

Ich bin der festen Überzeugung, dass Mönchengladbach bis zum Ende der Saison oben mitspielen wird.

Domenico Tedesco

Goretzka fehlt im Borussia Park

Schalkes Coach hat aber ebenfalls eine hohe Meinung von seiner Mannschaft und vollstes Vertrauen in sein Team, das sich auch von Rückschlägen wie beispielsweise einem zwischenzeitlichen 0:4-Rückstand im Derby nicht zurückwerfen lässt. Gleiches gelte, wenn Schlüsselspieler nicht zur Verfügung stehen. „Das zeichnet uns als Gruppe ein Stück weit aus“, unterstreicht Tedesco, der gegen die Borussia neben den Langzeitverletzten Nabil Bentaleb (Schambeinentzündung) und Pablo Insua (Herzbeutelentzündung) auch auf Leon Goretzka verzichten muss.

Dem deutschen Nationalspieler macht weiterhin eine knöcherne Stressreaktion im Unterschenkel zu schaffen. Um die damit einhergehenden sich immer mal wieder bemerkbar machenden Schmerzen in den Griff zu bekommen, nimmt der 22-Jährige diverse Untersuchungstermine wahr. Erst danach ist absehbar, wann Goretzka wieder in den Trainings- und Spielbetrieb zurückkehren kann. Überdies fällt auch Alessandro Schöpf für die Partie am Niederrhein aus. Der Österreicher plagt sich mit einer Kapselverletzung im linken Knie.

Ausfälle als Team kompensieren

„Diese Ausfälle tun natürlich weh“, sagt Tedesco. „Aber wir haben in ähnlichen Situationen in dieser Spielzeit stets die richtige Antwort gezeigt und sind als Team in der Lage, eine Menge zu kompensieren. Die Mannschaft wächst immer mehr zusammen. Wir vertrauen jedem Spieler, jeder Akteur in unserem Kader hat die Chance auf Einsätze.“ Max Meyer und Weston McKennie, die unter der Woche mit dem Training pausieren mussten, sind wieder einsatzbereit. „Beide hatten eine leichte Erkältung, sind aber wieder fit“, so der Fußballlehrer.

Zahlen, Daten und Fakten

Schalke ist seit acht Bundesligaspielen ungeschlagen. Hinzu kommt der Erfolg im DFB-Pokal in Wiesbaden. Für die Knappen ist dies die längste Serie seit knapp acht Jahren.

Nach vier ungeschlagenen Partien hintereinander mit zehn von zwölf möglichen Punkte ging Mönchengladbach am vergangenen Spieltag wieder als Verlierer vom Platz. In Wolfsburg unterlag die Borussia mit 0:3.

Königsblau und den Fohlen wurden im bisherigen Saisonverlauf bereits fünf Strafstöße zugesprochen. Sämtliche Elfmeter wurden auch verwandelt.