Erfolgreiche Ausbauarbeiten, gelungenes Einstudieren und ein neuer Bundesligarekord

Spiele gegen einen Tabellenführer verliefen für die Königsblauen zuletzt weniger erfolgreich – bis zum Samstag (28.9.). Gegen RB Leipzig gelang dem S04 erstmals seit 14 Spielen wieder ein Sieg in einem Duell mit einem Spitzenreiter. Es war zugleich der erste Auswärtserfolg bei den Sachsen. Auch die weiteren Zahlen des Spieltags können sich sehen lassen.

Rabbi Matondo schießt Schalke zum Bundesligarekord

Es war sein erster Einsatz seit mehr als vier Monaten. Nachdem Rabbi Matondo in der Vorbereitung von einer Fußverletzung gebremst worden war, stand er in Leipzig in der königsblauen Startelf. Seinen achten Bundesligaeinsatz wird der 19-Jährige vermutlich so schnell nicht vergessen, erzielte er in Minute 58 doch in Stürmermanier sein erstes Bundesligator zum zwischenzeitlichen 0:3. Damit hat sich der Waliser sogleich in der Schalker Historie verewigt: Er ist der 257. Spieler, der für die Knappen in der Bundesliga getroffen hat. Damit ist der S04 nun gemeinsam mit dem Hamburger SV Bundesliga-Rekordhalter! Zuvor hatte in dieser Saison bereits Jonjoe Kenny erstmals für Schalke geknipst.

Erfolgsserien finden ihre Fortsetzung

Die Zahl 04 gefällt Schalkern von Natur aus – erst recht, wenn sie in Verbindung mit Erfolg steht. Viermal in Folge gingen die Knappen nun bereits als Sieger vom Platz. Eine längere Serie hatte es zuletzt im März 2018 gegeben, als sogar sechs Siege nacheinander glückten. Auch die gute Bilanz auf fremdem Platz konnten die Königsblauen in Leipzig ausbauen: Keines der vergangenen sieben Bundesliga-Gastspiele ging verloren. Das war zuletzt vor zehn Jahren gelungen. Das nächste Reiseziel ist am 20. Oktober Sinsheim, wo der Gegner 1899 Hoffenheim lauten wird.

Beeindruckende Daten unterstreichen Leidenschaft

„Ich bin extrem gespannt auf die Laufdaten heute“, sagte David Wagner nach den mehr als 90 Minuten gegen RB Leipzig, „in den letzten fünf Minuten kam bei einigen meiner Spieler das Laktat aus den Augen.“ Die Zahlen, die der Chef-Trainer wenig später auf dem Statistikbogen lesen konnte, bestätigten seinen Eindruck: 124 Kilometer Laufleistung und 214 Sprints. Besonders Guido Burgstaller tat sich hervor, lieferte er doch sowohl bei der Gesamtstrecke (12,74 Kilometern) als auch bei den Sprints (39) und intensiven Läufen (99) den Spitzenwert aller Akteure auf dem Platz. Schon seit Saisonbeginn liegen die Knappen in diesem Bereich im Bundesliga-Vergleich weit vorne. „Auf dem Platz steht eine Mannschaft mit sehr viel Leidenschaft“, betont daher auch Sascha Riether, Koordinator der Lizenzspielerabteilung.

Standardexperte verwertet einstudierte Variante

Eingeleitet wurde der Erfolg in Leipzig nach einer knappen halben Stunde, als Salif Sané mit einem Kopfball das 0:1 erzielte. Es war das 14. Bundesligator des Innenverteidigers, zwölf davon erzielte er per Kopf. Schon beim 5:1-Sieg in Paderborn war er auf diese Weise erfolgreich. Ebenfalls zwölfmal war es eine Standardsituation, die dem Treffer des Senegalesen vorausging. So auch am Samstag: Ein Eckball von Bastian Oczipka wurde am ersten Pfosten von Omar Mascarell verlängert – die perfekte Vorarbeit für den Abwehrhünen. „Den Eckball haben wir genau so zwei Tage vorher einstudiert. Es ist fantastisch, dass es dann im Spiel so funktioniert“, verriet Guido Burgstaller nach der Partie.

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.