#FCNS04 in Zahlen: Konoplyanka-Doppelpack bei letztem Spiel in Nürnberg

Zum 56. Mal treffen der FC Schalke 04 und der 1. FC Nürnberg am Freitag (12.4, 20.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. 26 Partien entschied Königsblau für sich, 15 Mal gewann der Club, 14 Spiele endeten unentschieden. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

Letzter Bundesligasieg in Nürnberg fast zehn Jahre her

Seit vier Pflichtspielduellen ist der S04 gegen den FCN ohne Niederlage (drei Siege, ein Remis). Allerdings sind die Cluberer zu Hause seit vier Bundesligaspielen gegen den S04 ungeschlagen (ebenfalls drei Siege, ein Remis). Das letzte Mal, das der S04 in der Liga beim FCN gewann, war am ersten Spieltag der Saison 2009/2010. Damals erzielte Kevin Kuranyi einen Doppelpack, Marek Mintal traf für die Gastgeber.

Konoplyanka-Doppelpack beim letzten Pflichtspiel in Nürnberg

Im Nürnberger Stadion, das mittlerweile Max-Morlock-Stadion heißt, trafen beide Vereine letztmals am 26. Oktober 2016 im DFB-Pokal aufeinander. Beim damaligen Zweitligisten setzte sich Schalke mit 3:2 durch – Yevhen Konoplyanka traf dabei doppelt. Im Bundesliga-Hinspiel in dieser Saison gewannen die Knappen nach einem Doppelpack von Steven Skrzybski sowie Toren von Amine Harit, Guido Burgstaller und Bastian Oczipka mit 5:2. Es war der bis dato höchste Pflichtspielsieg für den S04 in dieser Spielzeit.

S04-Trio mit FCN-Vergangenheit

Gleich drei Knappen haben eine Nürnberger Vergangenheit – und alle drei wechselten in der Winterpause. In der Saison 2015/2016 wurde der derzeit verletzte Alessandro Schöpf verpflichtet, im Jahr darauf folgte ihm sein Landsmann Guido Burgstaller. Im Januar 2018 zog es dann auch Cedric Teuchert ins Revier.

Club kassiert zu Hause nur wenig Gegentore

Nürnberg kassierte in dieser Spielzeit zu Hause bislang lediglich 16 Gegentreffer. Einzig die TSG Hoffenheim (15), Bayern München (12) und RB Leipzig (8) mussten im eigenen Stadion weniger Gegentore hinnehmen.

Nürnberg mit schlechtester Torausbeute der Liga

Mit nur 17 Zählern nach 28 Spieltagen absolviert der 1. FC Nürnberg seine schwächste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte. Noch nie hielt ein Team mit maximal 17 Punkten zu diesem Zeitpunkt am Ende die Klasse. Mit nur 23 Toren stellen die Franken die schwächste Offensive der Liga. Der 3:0-Erfolg gegen den FC Augsburg am 27. Spieltag war der einzige FCN-Sieg in den zurückliegenden 22 Bundesligaspielen (sechs Remis, 15 Niederlagen).

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Weston McKennie

Weston McKennie: Ohne Fußball keine gute Laune

Es war eine Schocknachricht, die den FC Schalke 04 am 22. März in den Morgenstunden ereilte: Weston McKennie musste beim Länderspiel der USA gegen Ecuador verletzt ausgewechselt werden. Wenige Stunden später lieferte eine Untersuchung die bittere Diagnose: Ruptur des vorderen Außenbandes und der äußeren Kapsel.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Habe lange auf diesen Treffer gewartet

Schon mehrfach wurde Matija Nastasic zuletzt von seinen Mitspielern darauf hingewiesen, dass es an der Zeit sei, endlich seinen ersten Treffer in der Bundesliga zu erzielen. Und auch in Interviews kam mehrfach die Frage auf, wann es denn soweit sein wird. Dies gehört nun der Vergangenheit an, in seinem 87 Ligaspiel im S04-Trikot klappte es am Freitag (12.4.) in Nürnberg mit einem Torerfolg.

190413_stambouli

Benjamin Stambouli: Müssen wieder besser spielen

Die Meinung auf königsblauer Seite nach dem 1:1-Unentschieden beim 1. FC Nürnberg am Freitagabend (12.4.) war einhellig: Mit dem Punkt, den der S04 aus dem Max-Morlock-Stadion entführte, war das Team gut bedient. Auch Benjamin Stambouli, der die Mannschaft als Kapitän aufs Feld führte, betonte: „Das war nicht genug, wir müssen wieder besser spielen!“

190413_nuernberg_schalke

Enttäuscht von der Leistung, Verständnis für die Fans

Wie wichtig der eine Punkt ist, den der FC Schalke 04 am Freitagabend (12.4.) beim 1. FC Nürnberg geholt hat, wird sich wohl erst am Ende der Saison final zeigen. Klar ist: Spieler und Verantwortliche waren mit der Darbietung auf dem Platz nicht zufrieden und konnten den Unmut der königsblauen Anhängerschaft auf den Rängen nach dem Abpfiff verstehen.