Guido Burgstaller: Eine eingeschworene Truppe

Die vergangene Saison schloss der FC Schalke 04 auf Rang zehn ab. Eine Platzierung, die Spieler, Verantwortliche und Fans alles andere als glücklich stimmte. Ziemlich genau ein Jahr später ist die Stimmungslage eine ganz andere.

„Wir wollten aus der vergangenen Saison einfach viel lernen und vieles besser machen. Nun können wir stolz sein. Vor der Saison hat keiner mit uns gerechnet. Das ist einfach ein überragendes Gefühl“, sagt Guido Burgstaller. Beim 2:1-Sieg in Augsburg verbuchte der Österreicher seine 15. Torbeteiligung in der laufenden Spielzeit. Zwar knipste er nicht selbst und bleibt damit vorerst bei zehn Treffern, dafür aber bereitete er das wichtige erste Tor von Thilo Kehrer vor.

Großen Anteil an der erfolgreichen Saison habe das Trainerteam, unterstreicht Burgstaller. „Was Domenico Tedesco und sein Stab aus dieser Mannschaft geformt haben, ist sensationell“, schwärmt der Stürmer. „Ganz wichtig ist aber auch, dass wir als Team einfach gerne zusammenarbeiten. Das hat man vom ersten Tag an gemerkt. Wir sind eine richtige eingeschworene Truppe.“

Das zeigte die Mannschaft nach der Partie in Augsburg auch beim Feiern. „Dass man es ein bisschen krachen lässt, ist normal. Das haben wir uns verdient“, meint der 29-Jährige. Er beschreibt, dass mit der Champions-League-Qualifikation eine gewisse Last nach einer anstrengenden Spielzeit von den Schultern gefallen sei. Burgstaller: „Der Druck ist weg. Wir sind sogar Vize-Meister.“

Dass Schalke deshalb den Saisonabschluss am Samstag (12.5.) auf die leichte Schulter nehme, weist der österreichische Nationalspieler allerdings entschieden von sich. „Wir wollen auch dieses Spiel unbedingt gewinnen, denn gegen Frankfurt haben wir aufgrund des Pokalspiels noch eine Rechnung offen“, betont er.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.