Guido Burgstaller: Habe keine Sekunde am Derbysieg gezweifelt

Zwar konnte sich Guido Burgstaller anders als im Hinspiel nicht in die Torschützenliste eintragen, dennoch zählte der Stürmer am Sonntag (15.4.) zu den stärksten Knappen beim 2:0-Sieg im Derby. Der Österreicher jagte jedem Ball hinterher, scheute keinen Zweikampf und hatte auch immer wieder Zug zum Tor. „Ich wollte dieses Spiel einfach gewinnen!“, betont der 28-Jährige.

Zweifel an seinem Vorhaben hatte Burgstaller während der Partie nicht. „Ich hatte in keiner einzigen Sekunde des Spiels das Gefühl, dass wir dieses Derby verlieren“, sagt der Rechtsfuß und fügt hinzu: „Jeder Spieler auf dem Feld hatte Bock und hat alles reingeschmissen. Der Erfolg ist absolut verdient und eine Leistung der gesamten Mannschaft. Ich bin glücklich, dass wir den Fans den Derbysieg schenken konnten.“

Jeder Spieler auf dem Feld hatte Bock und hat alles reingeschmissen.

Guido Burgstaller

Trotz der Tabellenkonstellation – Schalke hat bei noch vier ausstehenden Partien acht Zähler Vorsprung auf den fünften Platz – möchte Burgstaller noch nicht über eine mögliche Champions-League-Qualifikation sprechen. „Der Derbysieg war sicherlich ein weiterer wichtiger Schritt – aber mehr noch nicht“, erklärt er. „Wir sind die gesamte Saison gut damit gefahren, dass wir gesagt haben, dass wir von Spiel zu Spiel denken. So werden wir es auch weiterhin handhaben.“

Wichtig sei es, nach dem Derbysieg im Hinblick auf das Halbfinale am Mittwoch (18.4.) im DFB-Pokal nun schnell zu regenerieren. „Ich erwarte ein hart umkämpftes Spiel, in dem wir sicherlich geduldig sein müssen. Frankfurt spielt eine sehr gute Saison und ist ein unbequemer Gegner, der uns das Leben schwermachen wird“, sagt Burgstaller. „Aber das Derby wird uns sicherlich noch einmal zusätzlichen Schwung für die Aufgabe geben. Wir haben schließlich etwas vor, unser Ziel ist das Finale in Berlin.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

180423_nachdreher_koes04

Unnötiges Remis, aber weiterhin alle Trümpfe in der Hand

Nach dem Unentschieden beim 1. FC Köln ärgerte sich Domenico Tedesco darüber, dass sein Team die Führung nach dem 2:0 nicht ausbauen konnte. „Daran müssen wir arbeiten“, so der 32-Jährige über die Chancenverwertung seiner Mannschaft. Christian Heidel sah das ähnlich: „Mit der Anzahl an Möglichkeiten, die wir hatten, müssen wir zur Halbzeit eigentlich schon mit 4:1 führen.“

koeln_11

Leon Goretzka: Waren nicht konsequent genug

Enttäuscht, aber auch selbstkritisch aufgrund der eigenen Chancenverwertung zeigten sich Leon Goretzka, Ralf Fährmann und Franco Di Santo nach dem Schlusspfiff in Köln. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Galligkeit Richtung Tor hat gefehlt

Beim Seitenwechsel am Sonntag (22.4.) sah alles nach einem königsblauen Sieg in Köln aus. Dass es am Ende lediglich ein Remis wurde, ärgerte Domenico Tedesco. Die Gründe für die Punkteteilung erläuterte der Coach bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit FC-Trainer Stefan Ruthenbeck. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Fußballlehrer notiert.

koeln_04

Punkteteilung in Köln - S04 verpasst nach 2:0 die Vorentscheidung

Der FC Schalke 04 musste sich am Sonntag (22.4.) trotz einer über weite Strecken dominant geführten Partie mit einem 2:2-Unentschieden beim 1. FC Köln begnügen. Nachdem Breel Embolo (5.) und Yevhen Konoplyanka (23.) früh eine komfortable Führung herausgeschossen hatten, ließ Königsblau in der Folgezeit weitere gute Möglichkeiten liegen. Den Geißböcken gelang in der 83. Minute durch Marcel Risse der Ausgleich. Bereits vor dem Seitenwechsel hatte Leonardo Bittencourt (26.) für die Gastgeber verkürzt.