Guido Burgstaller: Haben unsere Chancen nicht genutzt

Der FC Schalke 04 hat am 8. Spieltag eine 0:2-Niederlage gegen Werder Bremen kassiert. Domenico Tedesco beglückwünschte die Grün-Weißen zum Erfolg und sah eine reife und effiziente Gästemannschaft. Guido Burgstaller und Naldo ärgerten sich über die schlechte Chancenverwertung ihres Teams.

Domenico Tedesco:

Glückwunsch an Werder, es war ein verdienter Sieg. Bremen war sehr effizient und hat reife Entscheidungen getroffen, was uns nicht gelungen ist. Wir wollten den Spielfluss der Bremer unterbinden, indem wir intelligent verteidigen, was wir in den ersten 20-25 Minuten auch gut gemacht haben. Wir konnten die Bremer weit weg von unserem eigenen Tor halten. Beim Gegentreffer macht Maximilian Eggestein das super – und dann war die Verunsicherung bei uns wieder da. Wir haben im zweiten Durchgang umgestellt und wollten es mit Gewalt und zweiten Bällen erzwingen. Wir haben direkt nach Wiederanpfiff eine Riesenchance durch Amine Harit, danach noch zahlreiche gute Torchancen – und dann muss einfach einer rein. Aufgrund der Effizienz und der Reife hat Bremen verdient gewonnen.

Florian Kohfeldt:

Wir haben in einem sehr schweren Auswärtsspiel eine über weite Strecken kontrollierte Leistung aufs Feld gebracht, ohne dass wir ein Feuerwerk an Torchancen hatten. Wir haben in den richtigen Momenten die Tore geschossen. Schalke hatte auch die Chancen, um zumindest noch auszugleichen. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft.

Naldo:

Wir waren im gegnerischen Sechzehner nicht so präsent. Wir haben in den ersten 45 Minuten sehr kompakt gestanden, bekommen dann bei der ersten Chance das Gegentor. In der vergangenen Saison standen wir hinten sehr gut, waren zudem eiskalt vor dem gegnerischen Tor. Heute waren wir beim zweiten Gegentreffer zu naiv, da haben wir einfach geschlafen.

Guido Burgstaller:

Wir bekommen mit dem ersten Schuss von Bremen das 0:1, das hat uns ein wenig verunsichert. Zur zweiten Halbzeit kommen wir stark aus der Kabine, entfachen viel Druck nach vorne und haben viele gute Torchancen – und da müssen wir das Tor machen. Es fehlt vielleicht auch ein bisschen das Glück, Bremen macht aus seinen wenigen Möglichkeiten dafür zwei Tore. Das ist effektiv. Wenn du selbst keine Tore schießt, kannst du auch kein Spiel gewinnen. Wir müssen uns ankreiden, dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben. Jetzt gilt es, die Ärmel hochzukrempeln und weiter Gas zu geben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena | Feature

DFL veröffentlicht Bundesliga-Spielplan am 28. Juni

Am Freitag, den 28. Juni, steht fest, auf wen der FC Schalke 04 zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2019/2020 treffen wird. An diesem Tag werden auch die weiteren 33 Spieltage veröffentlicht. Das gab die DFL am Mittwoch (29.5.) bekannt.

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.