Guido Burgstaller: Mit Leidenschaft drei Punkte holen

Nach der unglücklichen Niederlage gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Samstag steht für die Königsblauen am Freitag (12.4., 20.30 Uhr) in Nürnberg bereits die nächste wichtige Partie an. Für Guido Burgstaller ist das Duell mit seinem Ex-Club nicht nur aufgrund der Tabellensituation ein besonderes: „Das Spiel ist eine große Herzensangelegenheit für mich. Ich habe zwei wunderschöne Jahre dort verbracht und freue mich schon riesig auf die Partie.“

Insgesamt 70 Mal lief der Österreicher für die Cluberer auf, dabei gelangen ihm 34 Tore. Seine erste Station in Deutschland liegt Burgstaller zwar noch sehr am Herzen, aktuell zählen aber nur drei Punkte für seinen jetzigen Verein. „Ich wünsche es den Nürnbergern, dass sie den Klassenerhalt schaffen“, sagt Burgstaller, der aber gleichzeitig klarstellt: „Ich konzentriere mich jetzt auf uns. Wir stecken auch da unten drin und wir wollen uns so schnell wie möglich befreien.“

Frankfurt-Spiel verdaut, Blick ist nach vorne gerichtet

Die bittere Niederlage gegen die Eintracht, die durch einen Elfmeter in der neunten Minute der Nachspielzeit zustande kam, sei für die Mannschaft nicht leicht zu verdauen gewesen. „Es hat schon noch den ganzen Sonntag und Montag gedauert“, verrät der Stürmer. Der Blick der Königsblauen sei aber schon wieder nach vorne gerichtet: „Es bringt ja nichts, dass du diesem Spiel hinterherweinst und dich aufregst. Es tut weh, aber damit ist die Geschichte erledigt.“

Das wird ein heißer Fight.

Guido Burgstaller

Nun wartet auf die Knappen im Max-Morlock-Stadion die nächste Aufgabe. Der Club empfängt die Schalker zwar als Tabellensiebzehnter, könnte mit einem Sieg aber wieder auf einen Punkt an den Relegationsplatz heranrücken. Burgstaller erwartet daher vor allem eine vom Kampf geprägte Partie. „Das wird kein Leckerbissen. Das ist für Nürnberg die letzte Chance nochmal ranzuschnuppern, vielleicht an Stuttgart und vielleicht an uns“, sagt der Angreifer, der sich sicher ist: „Das wird ein heißer Fight.“

Trotzdem ist der 29-Jährige optimistisch, dass die Schalker an die Leistungen von Frankfurt und Bremen anknüpfen und sich dann auch endlich wieder mit einem Sieg belohnen werden: „Wenn wir mit viel Leidenschaft Fußball spielen, dann haben wir die größere Qualität – und dann werden wir auch die drei Punkte holen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Weston McKennie

Weston McKennie: Ohne Fußball keine gute Laune

Es war eine Schocknachricht, die den FC Schalke 04 am 22. März in den Morgenstunden ereilte: Weston McKennie musste beim Länderspiel der USA gegen Ecuador verletzt ausgewechselt werden. Wenige Stunden später lieferte eine Untersuchung die bittere Diagnose: Ruptur des vorderen Außenbandes und der äußeren Kapsel.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Habe lange auf diesen Treffer gewartet

Schon mehrfach wurde Matija Nastasic zuletzt von seinen Mitspielern darauf hingewiesen, dass es an der Zeit sei, endlich seinen ersten Treffer in der Bundesliga zu erzielen. Und auch in Interviews kam mehrfach die Frage auf, wann es denn soweit sein wird. Dies gehört nun der Vergangenheit an, in seinem 87 Ligaspiel im S04-Trikot klappte es am Freitag (12.4.) in Nürnberg mit einem Torerfolg.

190413_stambouli

Benjamin Stambouli: Müssen wieder besser spielen

Die Meinung auf königsblauer Seite nach dem 1:1-Unentschieden beim 1. FC Nürnberg am Freitagabend (12.4.) war einhellig: Mit dem Punkt, den der S04 aus dem Max-Morlock-Stadion entführte, war das Team gut bedient. Auch Benjamin Stambouli, der die Mannschaft als Kapitän aufs Feld führte, betonte: „Das war nicht genug, wir müssen wieder besser spielen!“

190413_nuernberg_schalke

Enttäuscht von der Leistung, Verständnis für die Fans

Wie wichtig der eine Punkt ist, den der FC Schalke 04 am Freitagabend (12.4.) beim 1. FC Nürnberg geholt hat, wird sich wohl erst am Ende der Saison final zeigen. Klar ist: Spieler und Verantwortliche waren mit der Darbietung auf dem Platz nicht zufrieden und konnten den Unmut der königsblauen Anhängerschaft auf den Rängen nach dem Abpfiff verstehen.