Guido Burgstaller: Mit Leidenschaft drei Punkte holen

Nach der unglücklichen Niederlage gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Samstag steht für die Königsblauen am Freitag (12.4., 20.30 Uhr) in Nürnberg bereits die nächste wichtige Partie an. Für Guido Burgstaller ist das Duell mit seinem Ex-Club nicht nur aufgrund der Tabellensituation ein besonderes: „Das Spiel ist eine große Herzensangelegenheit für mich. Ich habe zwei wunderschöne Jahre dort verbracht und freue mich schon riesig auf die Partie.“

Insgesamt 70 Mal lief der Österreicher für die Cluberer auf, dabei gelangen ihm 34 Tore. Seine erste Station in Deutschland liegt Burgstaller zwar noch sehr am Herzen, aktuell zählen aber nur drei Punkte für seinen jetzigen Verein. „Ich wünsche es den Nürnbergern, dass sie den Klassenerhalt schaffen“, sagt Burgstaller, der aber gleichzeitig klarstellt: „Ich konzentriere mich jetzt auf uns. Wir stecken auch da unten drin und wir wollen uns so schnell wie möglich befreien.“

Frankfurt-Spiel verdaut, Blick ist nach vorne gerichtet

Die bittere Niederlage gegen die Eintracht, die durch einen Elfmeter in der neunten Minute der Nachspielzeit zustande kam, sei für die Mannschaft nicht leicht zu verdauen gewesen. „Es hat schon noch den ganzen Sonntag und Montag gedauert“, verrät der Stürmer. Der Blick der Königsblauen sei aber schon wieder nach vorne gerichtet: „Es bringt ja nichts, dass du diesem Spiel hinterherweinst und dich aufregst. Es tut weh, aber damit ist die Geschichte erledigt.“

Das wird ein heißer Fight.

Guido Burgstaller

Nun wartet auf die Knappen im Max-Morlock-Stadion die nächste Aufgabe. Der Club empfängt die Schalker zwar als Tabellensiebzehnter, könnte mit einem Sieg aber wieder auf einen Punkt an den Relegationsplatz heranrücken. Burgstaller erwartet daher vor allem eine vom Kampf geprägte Partie. „Das wird kein Leckerbissen. Das ist für Nürnberg die letzte Chance nochmal ranzuschnuppern, vielleicht an Stuttgart und vielleicht an uns“, sagt der Angreifer, der sich sicher ist: „Das wird ein heißer Fight.“

Trotzdem ist der 29-Jährige optimistisch, dass die Schalker an die Leistungen von Frankfurt und Bremen anknüpfen und sich dann auch endlich wieder mit einem Sieg belohnen werden: „Wenn wir mit viel Leidenschaft Fußball spielen, dann haben wir die größere Qualität – und dann werden wir auch die drei Punkte holen.“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.