Guido Burgstaller: Mit Leidenschaft drei Punkte holen

Nach der unglücklichen Niederlage gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Samstag steht für die Königsblauen am Freitag (12.4., 20.30 Uhr) in Nürnberg bereits die nächste wichtige Partie an. Für Guido Burgstaller ist das Duell mit seinem Ex-Club nicht nur aufgrund der Tabellensituation ein besonderes: „Das Spiel ist eine große Herzensangelegenheit für mich. Ich habe zwei wunderschöne Jahre dort verbracht und freue mich schon riesig auf die Partie.“

Insgesamt 70 Mal lief der Österreicher für die Cluberer auf, dabei gelangen ihm 34 Tore. Seine erste Station in Deutschland liegt Burgstaller zwar noch sehr am Herzen, aktuell zählen aber nur drei Punkte für seinen jetzigen Verein. „Ich wünsche es den Nürnbergern, dass sie den Klassenerhalt schaffen“, sagt Burgstaller, der aber gleichzeitig klarstellt: „Ich konzentriere mich jetzt auf uns. Wir stecken auch da unten drin und wir wollen uns so schnell wie möglich befreien.“

Frankfurt-Spiel verdaut, Blick ist nach vorne gerichtet

Die bittere Niederlage gegen die Eintracht, die durch einen Elfmeter in der neunten Minute der Nachspielzeit zustande kam, sei für die Mannschaft nicht leicht zu verdauen gewesen. „Es hat schon noch den ganzen Sonntag und Montag gedauert“, verrät der Stürmer. Der Blick der Königsblauen sei aber schon wieder nach vorne gerichtet: „Es bringt ja nichts, dass du diesem Spiel hinterherweinst und dich aufregst. Es tut weh, aber damit ist die Geschichte erledigt.“

Das wird ein heißer Fight.

Guido Burgstaller

Nun wartet auf die Knappen im Max-Morlock-Stadion die nächste Aufgabe. Der Club empfängt die Schalker zwar als Tabellensiebzehnter, könnte mit einem Sieg aber wieder auf einen Punkt an den Relegationsplatz heranrücken. Burgstaller erwartet daher vor allem eine vom Kampf geprägte Partie. „Das wird kein Leckerbissen. Das ist für Nürnberg die letzte Chance nochmal ranzuschnuppern, vielleicht an Stuttgart und vielleicht an uns“, sagt der Angreifer, der sich sicher ist: „Das wird ein heißer Fight.“

Trotzdem ist der 29-Jährige optimistisch, dass die Schalker an die Leistungen von Frankfurt und Bremen anknüpfen und sich dann auch endlich wieder mit einem Sieg belohnen werden: „Wenn wir mit viel Leidenschaft Fußball spielen, dann haben wir die größere Qualität – und dann werden wir auch die drei Punkte holen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena | Feature

DFL veröffentlicht Bundesliga-Spielplan am 28. Juni

Am Freitag, den 28. Juni, steht fest, auf wen der FC Schalke 04 zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2019/2020 treffen wird. An diesem Tag werden auch die weiteren 33 Spieltage veröffentlicht. Das gab die DFL am Mittwoch (29.5.) bekannt.

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.