Guido Burgstaller: Support der Fans war überragend

Die Trainer beider Vereine bewerteten den Sieg der Münchner als verdient, allerdings sei der Erfolg etwas zu hoch ausgefallen, meinte David Wagner am Samstag (24.8.) auf der Pressekonferenz. Niko Kovac lobte vor allem die Kaltschnäuzigkeit von Matchwinner Robert Lewandowski. Guido Burgstaller fand ebenfalls lobende Worte: für die Fans der Königsblauen. schalke04.de fasst die Aussagen zusammen.

David Wagner:

Bayern München hat verdient gewonnen. Allerdings ist der Sieg aus meiner Sicht etwas zu hoch ausgefallen. In der ersten Halbzeit haben wir versucht, den Gegner gut weg zu verteidigen. Im eigenen Ballbesitz waren wir aber zu hastig, hatten kaum Ballbesitzpassagen. Das war nach der Pause besser. Da haben wir selbst Chancen kreiert und waren sehr engagiert. Aus meiner Sicht hätten wir zwei Handelfmeter bekommen müssen. Dieses Spiel hilft uns trotz der Niederlage sicherlich, weitere wichtige Schritte zu machen. Ich war mit vielen Dingen einverstanden, die ich gesehen habe. Darauf lässt sich aufbauen.

Niko Kovac:

Wir wussten, dass es sehr schwierig wird. Vor, während und auch nach dem Spiel war die Euphorie der Schalke-Fans auf den Tribünen zu spüren. Das war schon beeindruckend. Wir haben es über 90 Minuten aber sehr konzentriert gespielt. Unsere Möglichkeiten haben wir gut genutzt, zudem haben wir kaum etwas zugelassen. Robert Lewandowski war natürlich sensationell gut. Seine Effizienz und seine Kaltschnäuzigkeit sind einmalig. Ich hoffe, dass er in den kommenden Wochen und Monaten so weitermacht.

Guido Burgstaller:

Es fühlt sich irgendwie komisch an. Denn ich finde nicht, dass wir drei Tore schlechter waren. Gerade in der zweiten Halbzeit waren wir gut drin. Vor der Pause war es phasenweise noch etwas mutlos. Da waren wir nicht aktiv genug. Das haben wir in den zweiten 45 Minuten besser gemacht. Aber wenn man direkt nach dem Seitenwechsel das zweite Tor kassiert, wird es gerade gegen Bayern München brutal schwer. Wir waren aber gut am Ball, haben die Dinger nicht planlos nach vorne geschlagen Wenn uns der Anschlusstreffer gelungen wäre, hätte es vielleicht noch mit einem Punktgewinn geklappt. Dann hätte das Stadion gebrannt. Ich habe gehört, dass wir gleich zwei Handelfmeter hätten bekommen können. Leider sind sie nicht gegeben worden. Der Support der Fans war auf jeden Fall überragend. Ich glaube, das gibt es nicht allzu häufig, dass die Fans nach einer 0:3-Niederlage die Mannschaft feiern. Dafür möchte ich mich noch einmal im Namen der gesamten Mannschaft bedanken. Gegen Hertha BSC wollen wir in der kommenden Woche mit den Fans unbedingt einen Sieg feiern.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

David Wagner

David Wagner: Alle Lösungen hinbekommen, nicht nur ein paar

Auf den FC Schalke 04 wartet eine knifflige Aufgabe: RB Leipzig ist am Samstag (22.2.) zur Topspielzeit um 18.30 Uhr zu Gast in der VELTINS-Arena. Im Duell mit dem aktuellen Tabellenzweiten kann Chef-Trainer David Wagner voraussichtlich wieder auf Suat Serdar bauen. Der deutsche Nationalspieler hat nach seinen Sprunggelenksproblemen wieder am Training teilnehmen können.

Julian Nagelsmann

RB Leipzig: In Lauerstellung

Nach zuvor vier Pflichtspielen hintereinander ohne Sieg ist RB Leipzig am vergangenen Spieltag mit einem 3:0-Sieg gegen Werder Bremen in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Aufgrund des kleinen Zwischentiefs nach der Winterpause büßte der Herbstmeister zwar die Tabellenführung ein, liegt mit gerade einmal einem Pünktchen Rückstand auf Branchenprimus Bayern München aber weiterhin in Lauerstellung auf den ersten Titel der noch jungen Vereinsgeschichte.

190905_s04rbl

#S04RBL: Infos rund ums Spiel

Der 23. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit RB Leipzig am Samstag (22.2., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Sachsen sind mit 45 Punkten und einem Torverhältnis von 56:25 derzeit Tabellenzweiter.

200217_riether

Sascha Riether: Vertrauen jedem Spieler in der Mannschaft

In der Nachspielzeit hatte der S04 durch Weston McKennie noch die Großchance zum Sieg, letztlich mussten sich die Königsblauen am Sonntag (16.2.) mit einem 0:0 in Mainz begnügen. Eine gerechte Punkteteilung, wie auch Sascha Riether findet.