Heimsieg gegen Hertha mit Kuriosum, Comeback und Jubilaren

Mit dem 3:0-Erfolg gegen Hertha BSC am Samstag (31.8.) endete für die Knappen eine mehr als sieben Monate andauernde Durststrecke. Neben dem Sieg gegen die Berliner gab es noch ein paar andere Dinge zu feiern. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

Erster Heimsieg nach 223 Tagen

Lange, deutlich zu lange haben die Fans des FC Schalke 04 auf diesen Moment gewartet. Exakt 223 Tage nach dem 2:1-Sieg gegen den VfL Wolfsburg am 20. Januar dieses Jahres feierten die Knappen endlich wieder einen Heimerfolg in der Fußball-Bundesliga. Dementsprechend ausgelassen besangen Spieler und Anhänger den 3:0-Erfolg gegen Hertha BSC. Chef-Trainer David Wagner, der somit ebenfalls seinen ersten Bundesligasieg als Coach der Knappen bejubeln durfte, sieht in der Unterstützung der Fans einen ganz wichtigen Baustein des Siegs. „Man hat gespürt, wie die Leute sich nach einem Heimsieg gesehnt haben. Das haben sie auch lautstark zum Ausdruck gebracht“, sagt der 47-Jährige und ergänzt: „Diese Atmosphäre war für uns ganz wichtig. Es war klar, dass wir es allein nicht schaffen konnten. Wir brauchen diese Stimmung, diese Energie. Diese hatten wir heute. Das war der Grund, dass die Jungs bei den Temperaturen heute so viel laufen konnten.“

Erstes Bundesligaspiel mit zwei Eigentoren einer Mannschaft seit zehn Jahren

Nachdem dem S04 in den ersten beiden Bundesligapartien kein Tor gelingen sollte, rappelte es nun gleich dreifach im Kasten von Rune Jarstein. Kurios: Die ersten beiden Treffer waren Eigentore. Doch auch an diesen hatten die Männer in Königsblau ganz entscheidenden Anteil. „Wie wir die Tore erzwungen haben, das war überragend“, sagt Guido Burgstaller, der den Schuss vor dem 2:0 abgab, das Hertha-Verteidiger Karim Rekik letztlich verursachte. Das Eigentor zum 0:1 unterlief Rekiks Kollegen Niklas Stark. Dass in der Bundesliga eine Mannschaft zwei Eigentore in einem Spiel schlucken muss, geschah das letzte Mal im November 2009. Damals traf Hannover 96 bei der 3:5-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach doppelt ins falsche Gehäuse.

Comeback nach 31 Wochen

Es war eine heftige Szene, die vielen Schalkern noch gut in Erinnerung ist: Am 25. Januar dieses Jahres wurde Alessandro Schöpf beim 2:2-Unentschieden in Berlin übel von Karim Rekik gefoult. Die Folge: ein Außenbandriss im Knie, aus dem eine monatelange Zwangspause resultierte. Nachdem Schöpf in der Vorwoche bereits für die U23 der Knappen auflaufen konnte, feierte er – ausgerechnet gegen die Hertha – sein Comeback bei den Profis. In der 88. Minute wechselte David Wagner den Mittelfeldspieler für Omar Mascarell ein. Das Bundesliga-Comeback nach 218 Tagen. „Für mich ist es ein Highlight, dass ich wieder zurück auf dem Platz bin“, verrät der 25-Jährige mit einem Lächeln im Gesicht. In der Nachspielzeit hatte Schöpf sogar noch das 4:0 auf dem Fuß, scheiterte mit seinem Schussversuch aber an Gästekeeper Rune Jarstein.

Zwei Jubilare im königsblauen Trikot

Weston McKennie und Benjamin Stambouli dürften den 3:0-Sieg gegen die Hertha in besonders guter Erinnerung behalten. Beide feierten gegen die Hertha ein Jubiläum. McKennie absolvierte gegen die Gäste aus der Hauptstadt sein 50. Bundesligaspiel im Trikot des S04, Stambouli sein 100. Pflichtspiel für die Knappen. Der Franzose kommt nun auf 75 Bundesliga-Einsätze, fünf Champions-League-, elf Europa-League- und neun DFB-Pokal-Spiele für Schalke. „Ich bin sehr dankbar und stolz“, schrieb der Franzose auf Instagram nach seinem 100. Einsatz für den S04.

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191121_kabak

Ozan Kabak: Jede Partie macht mich erfahrener und stärker

Mit reichlich Rückenwind ist Ozan Kabak von den Länderspielen mit der türkischen Nationalmannschaft zurückgekehrt. Dank eines 0:0-Unentschiedens gegen Island hatte die Mannschaft von Trainer Senol Günes die EM-Qualifikation klargemacht. Kabak selbst feierte kurz darauf beim 2:0-Erfolg in Andorra – genauso wie Ahmed Kutucu – seine Länderspielpremiere.

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.

Ozan Kabak jubelt mit Sanes Trikot

Jubel mit Sané-Trikot, Derbysieg an der Torwand

Ozan Kabak erzielte wie schon in Augsburg einen Treffer für die Königsblauen. Sein Tor widmete der Innenverteidiger einem verletzten Mitspieler. Getroffen hat am Samstag (9.11.) zu späterer Stunde auch David Wagner. Der Chef-Trainer gewann das Torwandschießen im „Aktuellen Sportstudio“. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.