Huub Stevens: Bin enttäuscht, habe aber gute Ansätze gesehen

Mit dem Einsatz seiner Mannschaft war Huub Stevens bei seinem Comeback als Chef-Trainer zufrieden. Deshalb war die Enttäuschung über die 0:1-Niederlage gegen RB Leipzig am Samstag (16.3.) riesengroß. Auch Gäste-Coach Ralf Rangnick erklärte, dass die Knappen eine ordentliche Leistung gezeigt hätten und sein Team das eine oder andere Mal Glück gehabt habe. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Fußballlehrer sowie die Statements zum Spiel von Sebastian Rudy und Alexander Nübel notiert.

Huub Stevens:

Wir sind alle enttäuscht. Wer mich kennt, der weiß, dass ich nicht gerne verliere. Eines möchte ich festhalten: Die Jungs haben alles gegeben. Wenn der Treffer von Mark Uth in der zweiten Minute gezählt hätte, wäre es vielleicht anders gelaufen. Das 1:0 hätte uns einen Schub gegeben. Stattdessen mussten wir die Enttäuschung über das nicht gegebene Tor verarbeiten, kurz darauf dann gegen den Rückstand ankämpfen. Leipzig mischt nicht umsonst oben mit. Da war es wichtig, eine gute Ordnung auf dem Platz zu haben. Das haben die Jungs gut gemacht, zudem haben wir etwas nach vorne bewegt. Fußballerisch habe ich einige gute Aspekte gesehen. Bis zum Abpfiff hat sich die Mannschaft nicht aufgegeben und alles getan, um zu punkten. Auch die Spieler, die eingewechselt wurden, haben es gut gemacht. Sie waren noch einmal eine Belebung für unser Spiel. So soll es sein. Unsere Fans haben uns fantastisch unterstützt. Natürlich sind sie jetzt enttäuscht. Dass weiß ich wie kaum ein anderer. In den kommenden zwei Wochen werden wir hart trainieren, um uns auf die nächsten Aufgaben vorzubereiten.

Ralf Rangnick:

Es war uns klar, dass die Aufgabe nach dem Trainerwechsel für uns nicht unbedingt einfacher wird. Das hat sich während der 90 Minuten bestätigt, denn es herrschte eine andere Atmosphäre als zuletzt. Für uns war es war ein sehr wichtiger, aber auch ein schwer erkämpfter Sieg. Gerade in der zweiten Halbzeit mussten wir viel Druck aushalten. Schalke hat es gut gemacht. Ich hätte mir nach der Pause den einen oder anderen Entlastungsangriff gewünscht. Unterm Strich hatten wir einige Male das Glück, dass der Ball nicht ins Tor, sondern drüber geflogen ist.

Sebastian Rudy:

Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert, uns aber nicht belohnt. Es stehen leider am Ende null Punkte zu Buche. Das ist bitter! Nur durch harte Arbeit werden wir es wieder hinbekommen, die Kugel über die Linie zu drücken. Das ist uns heute nicht gelungen, es waren genügend Chancen da. Ich denke aber, dass wir auf dem Platz engagiert zu Werke gegangen sind. Gerade in der zweiten Hälfte haben wir die Leipziger gut unter Druck gesetzt. Es reicht aber nicht, nur gut zu spielen. Wir müssen Punkte sammeln – egal wie! Die kommenden zwei Wochen werden wir nutzen, um hart zu arbeiten und weitere Schritte nach vorne zu machen.

Alexander Nübel:

Das Spiel war ordentlich, aber die Torabschlüsse haben gefehlt. Wir hatten gute Ballstafetten, es fehlten aber die gefährlichen Aktionen im letzten Drittel. Ich bin überzeugt davon, dass wir mit dieser Leistung in den kommenden Wochen Punkte einfahren werden. In den vergangenen 48 Stunden hat das neue Trainerteam versucht, durch Gespräche auf uns einzuwirken. Es gilt jetzt, die Pause zu nutzen, um die Ideen und den Plan des neuen Trainers zu verinnerlichen. Die U21-Länderspiele habe ich abgesagt, da ich auf Schalke bleiben will, um in den kommenden zwei Wochen mit der Mannschaft malochen zu können. Intensive Arbeit ist gefragt, damit wir schnellstmöglich neue Abläufe in unser Spiel integrieren und gemeinsam etwas Zählbares für unser Punktekonto holen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

180813_S04TSG_HD

#S04TSG: Infos rund ums Spiel

Der 30. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim am Samstag (20.4., 20.30 Uhr) zusammengestellt. Die Kraichgauer belegen derzeit mit 47 Punkten und einem Torverhältnis von 60:39 den sechsten Tabellenplatz.

190418_stevens

Huub Stevens: Mit den Fans im Rücken ein gutes Spiel absolvieren

Nach dem aus fußballerischer Sicht gesehen mageren 1:1 beim 1. FC Nürnberg peilt der FC Schalke 04 gegen die TSG 1899 Hoffenheim am Samstag (20.4., 20.30 Uhr) eine deutlich bessere Leistung an, die mit drei Punkten belohnt werden soll. Hinter dem Personal, auf das Chef-Trainer Huub Stevens im Duell mit den Kraichgauern bauen kann, stehen noch einige Fragezeichen.

Weston McKennie

Weston McKennie: Ohne Fußball keine gute Laune

Es war eine Schocknachricht, die den FC Schalke 04 am 22. März in den Morgenstunden ereilte: Weston McKennie musste beim Länderspiel der USA gegen Ecuador verletzt ausgewechselt werden. Wenige Stunden später lieferte eine Untersuchung die bittere Diagnose: Ruptur des vorderen Außenbandes und der äußeren Kapsel.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Habe lange auf diesen Treffer gewartet

Schon mehrfach wurde Matija Nastasic zuletzt von seinen Mitspielern darauf hingewiesen, dass es an der Zeit sei, endlich seinen ersten Treffer in der Bundesliga zu erzielen. Und auch in Interviews kam mehrfach die Frage auf, wann es denn soweit sein wird. Dies gehört nun der Vergangenheit an, in seinem 87 Ligaspiel im S04-Trikot klappte es am Freitag (12.4.) in Nürnberg mit einem Torerfolg.