Huub Stevens: Bin enttäuscht, habe aber gute Ansätze gesehen

Mit dem Einsatz seiner Mannschaft war Huub Stevens bei seinem Comeback als Chef-Trainer zufrieden. Deshalb war die Enttäuschung über die 0:1-Niederlage gegen RB Leipzig am Samstag (16.3.) riesengroß. Auch Gäste-Coach Ralf Rangnick erklärte, dass die Knappen eine ordentliche Leistung gezeigt hätten und sein Team das eine oder andere Mal Glück gehabt habe. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Fußballlehrer sowie die Statements zum Spiel von Sebastian Rudy und Alexander Nübel notiert.

Huub Stevens:

Wir sind alle enttäuscht. Wer mich kennt, der weiß, dass ich nicht gerne verliere. Eines möchte ich festhalten: Die Jungs haben alles gegeben. Wenn der Treffer von Mark Uth in der zweiten Minute gezählt hätte, wäre es vielleicht anders gelaufen. Das 1:0 hätte uns einen Schub gegeben. Stattdessen mussten wir die Enttäuschung über das nicht gegebene Tor verarbeiten, kurz darauf dann gegen den Rückstand ankämpfen. Leipzig mischt nicht umsonst oben mit. Da war es wichtig, eine gute Ordnung auf dem Platz zu haben. Das haben die Jungs gut gemacht, zudem haben wir etwas nach vorne bewegt. Fußballerisch habe ich einige gute Aspekte gesehen. Bis zum Abpfiff hat sich die Mannschaft nicht aufgegeben und alles getan, um zu punkten. Auch die Spieler, die eingewechselt wurden, haben es gut gemacht. Sie waren noch einmal eine Belebung für unser Spiel. So soll es sein. Unsere Fans haben uns fantastisch unterstützt. Natürlich sind sie jetzt enttäuscht. Dass weiß ich wie kaum ein anderer. In den kommenden zwei Wochen werden wir hart trainieren, um uns auf die nächsten Aufgaben vorzubereiten.

Ralf Rangnick:

Es war uns klar, dass die Aufgabe nach dem Trainerwechsel für uns nicht unbedingt einfacher wird. Das hat sich während der 90 Minuten bestätigt, denn es herrschte eine andere Atmosphäre als zuletzt. Für uns war es war ein sehr wichtiger, aber auch ein schwer erkämpfter Sieg. Gerade in der zweiten Halbzeit mussten wir viel Druck aushalten. Schalke hat es gut gemacht. Ich hätte mir nach der Pause den einen oder anderen Entlastungsangriff gewünscht. Unterm Strich hatten wir einige Male das Glück, dass der Ball nicht ins Tor, sondern drüber geflogen ist.

Sebastian Rudy:

Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert, uns aber nicht belohnt. Es stehen leider am Ende null Punkte zu Buche. Das ist bitter! Nur durch harte Arbeit werden wir es wieder hinbekommen, die Kugel über die Linie zu drücken. Das ist uns heute nicht gelungen, es waren genügend Chancen da. Ich denke aber, dass wir auf dem Platz engagiert zu Werke gegangen sind. Gerade in der zweiten Hälfte haben wir die Leipziger gut unter Druck gesetzt. Es reicht aber nicht, nur gut zu spielen. Wir müssen Punkte sammeln – egal wie! Die kommenden zwei Wochen werden wir nutzen, um hart zu arbeiten und weitere Schritte nach vorne zu machen.

Alexander Nübel:

Das Spiel war ordentlich, aber die Torabschlüsse haben gefehlt. Wir hatten gute Ballstafetten, es fehlten aber die gefährlichen Aktionen im letzten Drittel. Ich bin überzeugt davon, dass wir mit dieser Leistung in den kommenden Wochen Punkte einfahren werden. In den vergangenen 48 Stunden hat das neue Trainerteam versucht, durch Gespräche auf uns einzuwirken. Es gilt jetzt, die Pause zu nutzen, um die Ideen und den Plan des neuen Trainers zu verinnerlichen. Die U21-Länderspiele habe ich abgesagt, da ich auf Schalke bleiben will, um in den kommenden zwei Wochen mit der Mannschaft malochen zu können. Intensive Arbeit ist gefragt, damit wir schnellstmöglich neue Abläufe in unser Spiel integrieren und gemeinsam etwas Zählbares für unser Punktekonto holen.

Das könnte dich auch interessieren

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.

Ozan Kabak jubelt mit Sanes Trikot

Jubel mit Sané-Trikot, Derbysieg an der Torwand

Ozan Kabak erzielte wie schon in Augsburg einen Treffer für die Königsblauen. Sein Tor widmete der Innenverteidiger einem verletzten Mitspieler. Getroffen hat am Samstag (9.11.) zu späterer Stunde auch David Wagner. Der Chef-Trainer gewann das Torwandschießen im „Aktuellen Sportstudio“. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

David Wagner

David Wagner: Wir haben nach Ausgleichstreffern gut reagiert, Fortuna nach Rückständen

Es war ein Wechselbad der Gefühle in der VELTINS-Arena. Nach dem 3:3-Unentschieden blickten David Wagner und Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Geschehen zurück. Zudem äußerten sich Kapitän Alexander Nübel und der Ex-Fortune Benito Raman zur Punkteteilung.