Huub Stevens: Das muss uns wieder Selbstvertrauen geben

Acht Tage nach dem Derbysieg bei den Schwarz-Gelben steht für den FC Schalke 04 das nächste ganz wichtige Duell an. Am Sonntag (5.5.) treffen die Königsblauen um 13.30 Uhr auf den FC Augsburg. In diesem Spiel soll der womöglich entscheidende Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht werden. Chef-Trainer Huub Stevens hofft, dass der Erfolg in Dortmund neue Kräfte für das Saisonfinale freisetzt.

„Wir haben beim BVB gezeigt, was wir können – und das muss uns wieder Selbstvertrauen geben“, sagt der 65-Jährige vor dem Spiel gegen den FC Augsburg. Stevens betont, dass der Derbysieg zwar wie ein Pflaster für diese schmerzvolle Saison gewesen sei, mehr aber auch nicht, denn: „Ein Sieg macht nicht alles wieder gut!“

Diese Spielzeit sei insgesamt schlecht verlaufen, dementsprechend gelte es in den verbleibenden Partien noch einiges zu reparieren. Auch den Spielern sei bewusst, dass in dieser Bundesliga-Saison noch drei ganz wichtige Duelle zu absolvieren seien. „Sie wissen, auf welchem Tabellenplatz wir stehen und dass wir dort eigentlich nicht sein wollen“, sagt Stevens, der sich sicher ist, dass die Partie gegen Augsburg eine ganz andere werde als das Spiel beim BVB. „Der FCA spielt einen anderen Fußball als Dortmund – und darauf müssen wir wieder die richtigen Antworten finden.“

Einsätze von Sané und Bruma noch offen

Fraglich ist, mit welchem Personal der Schalker Chef-Trainer das kommende Spiel bestreiten kann. Salif Sané fehlte verletzungsbedingt bei der Einheit am Freitag, sein Einsatz ist ebenso fraglich wie der von Jeffrey Bruma, der am Donnerstag das Training abbrechen musste. Noch keine Option für den Kader sind Yevhen Konoplyanka, Mark Uth, Steven Skrzybski, Cedric Teuchert, Sascha Riether und Alessandro Schöpf. Letzterer wird Stevens zufolge in der kommenden Woche immerhin Teile des Mannschaftstrainings absolvieren können.

Den kommenden Gegner aus der Fuggerstadt nach dem Anfang April vollzogenen Trainerwechsel einzuschätzen, sei nicht einfach, sagt Stevens. Augsburg hatte unter seinem neuen Coach Martin Schmidt die ersten beiden Spiele gewonnen und zuletzt gegen Bayer Leverkusen eine deutliche 1:4-Heimniederlage kassiert. Stevens betont, dass sich seine Mannschaft auf sich und darauf konzentriere, was für diese Partie gefragt ist.

Wir fokussieren uns nur auf unsere Aufgabe gegen Augsburg. Alles andere ist für uns nicht wichtig!

Huub Stevens

Ähnlich äußert sich der Niederländer in Bezug auf das Spiel des VfB Stuttgart bei Hertha BSC, das bereits am Samstag um 15.30 Uhr ausgetragen wird. Sollten die Schwaben das Olympiastadion als Verlierer verlassen, wäre der Klassenerhalt der Königsblauen aufgrund sechs Punkten Vorsprungs sowie eines deutlich besseren Torverhältnisses so gut wie gesichert. Stevens verschwendet an derlei Rechenspiele aber keine Gedanken. „Wir haben keinen Einfluss auf diese Partie“, sagt er und ergänzt: „Wir fokussieren uns nur auf unsere Aufgabe gegen Augsburg. Alles andere ist für uns nicht wichtig!“

Nachtrag von Samstag: Der VfB Stuttgart hat das Auswärtsspiel am Samstag bei Hertha BSC mit 1:3 verloren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Weston McKennie

Weston McKennie: Fahre jeden Tag mit guter Laune zum Vereinsgelände

Von links hinten bis rechts vorne hat Weston McKennie auf Schalke schon nahezu jede Position bekleidet. Aktuell bleibt dem 21-Jährigen während der Spiele aber nur die ungeliebte Zuschauerrolle. „Ich vermisse es, auf dem Platz zu stehen“, sagt der Allrounder, der sich vor etwas mehr als einem Monat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Schulterverletzung zugezogen hat.

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.

200118_jubel

Debüt, Premiere und zum 18. Mal 90 Minuten

Michael Gregoritsch traf gegen Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal im königsblauen Trikot, Suat Serdar als erster Bundesligaspieler im neuen Kalenderjahr. Zudem macht Bastian Oczipka seinem Ruf als Dauerbrenner weiterhin alle Ehre. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

200117_wagner_gregoritsch

David Wagner: Ein fantastischer Abend, ein super Spiel

Nach dem Schlusspfiff waren sich beide Trainer einig: Königsblau hat verdient gewonnen. schalke04.de hat die Aussagen von David Wagner und Mönchengladbachs Coach Marco Rose notiert. Zudem äußerten sich die beiden Torschützen Suat Serdar und Michael Gregoritsch zum 2:0-Sieg gegen die Fohlen.