Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens:

Ich wünsche dem VfB viel Erfolg für die Relegationsspiele. Die Stuttgarter haben heute gezeigt, dass sie in die Bundesliga gehören. Mit unserem Spiel bin ich nicht zufrieden. Denn ich finde, dass wir nicht gezeigt haben, was in uns steckt. Wir können besser spielen. Das ist in erster Linie enttäuschend für unsere Fans, die uns auch heute super unterstützt haben. Dafür möchte ich mich bedanken.

Allerdings nicht nur bei den Fans: Auch dem gesamten Trainerteam ein Dankeschön für unsere gemeinsame Arbeit. Nicht zu vergessen die Leute, die eher im Hintergrund stehen. Auch sie haben mitgelitten und eine großartige Arbeit geleistet. Die kurze Zeit hat viel Kraft gekostet, aber auch viel Spaß gemacht. Ab und zu habe ich mich geärgert – das gehört aber auch dazu. Ich freue mich jetzt auf die Erholung in der kommenden Zeit.

Nico Willig:

Für uns geht eine schwierige Saison in die Verlängerung. Wir haben die Ehre, jetzt diese beiden Relegationsspiele zu bestreiten. Wir haben aus den vier Spielen seit ich hier bin sieben Punkte geholt und dreimal zu Null gespielt. Das sind die positiven Elemente, die wir mitnehmen. Das Spiel heute war kein Leckerbissen und hat im Spiel nach vorne einige Wünsche unerfüllt gelassen. Dynamik, Zielstrebigkeit und Effizienz – diese Punkte müssen wir im Hinblick auf die Relegation wesentlich steigern. Trotzdem glauben wir total an uns und wollen ab Donnerstag an unsere Leistungsgrenze kommen.

Abschließend möchte ich meinem Trainerkollegen Huub Stevens zu diesem großartigen Abschied gratulieren. Er hat seine Mannschaften immer super geführt. Vielleicht kann ich mir gleich noch einen Tipp von ihm holen, wie man seine Mannschaft vor dem Abstieg bewahrt. Für mich als junger Trainer ist er ein großes Vorbild.

Daniel Caligiuri:

Das Trainerteam hat uns in einer schwierigen Phase übernommen. Huub Stevens und seinen Mitstreitern ist es gelungen, uns wieder in die richtige Spur zu bringen. Mit der Saison sind wir trotzdem absolut nicht zufrieden. Ich bin froh, dass wir in den letzten Spielen noch die Kurve gekriegt haben. Die kommende Saison kann nur besser werden. Und ich bin überzeugt davon: Sie wird besser!

Alexander Nübel:

Für mich war es das erste Halbjahr als Stammtorhüter, deshalb kann ich trotz der größtenteils nicht zufriedenstellenden Ergebnisse auch ein bisschen positiv auf die vergangenen Monate zurückschauen. Wir sind froh, dass wir die Relegation vermeiden konnten und die Resultate in den zurückliegenden Spielen nicht so schlecht waren. Für mich persönlich ist die Saison noch nicht vorbei. Ich bin noch mit der U21 bei der Junioren-Europameisterschaft im Einsatz. Das wird mein erstes großes Turnier, die Vorfreude ist deshalb riesengroß.

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo

Enges Rennen um die vorderen Plätze

Erstmals seit der 2:4-Niederlage in Bremen am 8. März dieses Jahres mussten sich die Königsblauen am Sonntag (20.10.) wieder in einem Auswärtsspiel geschlagen geben. Einer der Torschützen für die TSG 1899 Hoffenheim war dabei ein Angreifer, der schon häufiger gegen die Knappen geknipst hatte. schalke04.de blickt auf die Zahlen, Daten und Fakten des Spiels.

Nachdreher Hoffenheim

Viel Lob, aber keine Punkte

Nach zuvor fünf Spielen hintereinander ohne Niederlage hat es den FC Schalke 04 am Sonntag (20.10.) wieder erwischt. Die 0:2-Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim spiegelte allerdings nicht die Kräfteverhältnisse während der 90 Minuten wider. In der PreZero Arena waren die Königsblauen über weite Strecken der Partie die deutlich bessere Mannschaft, etwas Entscheidendes fehlte aber.

191020_wagner

David Wagner: Haben die Räume im letzten Drittel nicht bespielt

Enttäuschte Gesichter auf Schalker Seite: Trotz einer guten Leistung mussten sich die Knappen der TSG 1899 Hoffenheim zum Abschluss des 8. Spieltags mit 0:2 geschlagen geben. Nach dem Abpfiff waren sich alle Beteiligten einig, dass die Zielstrebigkeit im letzten Drittel fehlte. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

191020_tsgs04_2

0:2 gegen Hoffenheim: S04 verpasst dritten Auswärtssieg der Saison

Der FC Schalke 04 hat am Sonntagabend zum Abschluss des 8. Bundesliga-Spieltags mit 0:2 bei der TSG 1899 Hoffenheim verloren. Andrej Kramaric und Ihlas Bebou trafen in der zweiten Halbzeit für die Gastgeber.