Huub Stevens: Haben noch etwas gutzumachen

Die Saison 2018/2019 endet am Samstag (18.5.) um 15.30 Uhr mit einem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart. „Noch ist es nicht vorbei“, sagt Huub Stevens und unterstreicht damit, dass die Königsblauen das Duell mit den Schwaben, die in der Relegation noch um den Klassenverbleib spielen müssen, nicht mit angezogener Handbremse angehen wollen.

Schalkes Coach betont, dass seine Mannschaft noch eine wichtige Aufgabe zu erledigen habe. „Wir haben keine gute Saison gespielt und wollen unseren Fans noch einmal etwas bieten“, erklärt der 65-Jährige. „Im Derby haben wir sicherlich ein kleines Pflaster auf die Wunden legen können. Aber die Heimspiele waren nicht wirklich gut. Da haben wir noch etwas gutzumachen.“

Wir haben keine gute Saison gespielt und wollen unseren Fans noch einmal etwas bieten.

Huub Stevens

Dass er selbst ein letztes Mal auf der Bank sitzen wird, möchte Stevens nicht in den Vordergrund stellen. „Das ist nicht wichtig“, meint der Fußballlehrer, der nach erfolgreicher Mission als Interimstrainer wieder in den Aufsichtsrat zurückkehren wird. Die vergangenen beiden Monate seien sehr intensiv gewesen, berichtet Stevens und fügt hinzu, dass es die schwierigste Aufgabe in seiner langen Trainerlaufbahn gewesen sei. Umso glücklicher sei er, dass „wir alle glücklich und glimpflich davongekommen sind“.

Einige Fragezeichen und Ausfälle

Auch für Sascha Riether wird es die letzte Partie als Teil der Schalker Mannschaft sein. Stevens hofft, dass er den 36-Jährigen, der seine aktive Laufbahn beendet, noch einmal einsetzen kann. „Sascha ist noch angeschlagen. Wir versuchen, ihn fit zu bekommen“, erklärt der Coach.

Neben Riether gibt es noch einige weitere Wackelkandidaten. „Ralf Fährmann hat teilweise trainiert. Wir wissen noch nicht, ob er im Kader stehen kann. Matija Nastasic hat muskuläre Probleme und ebenfalls nur teilweise trainiert. Auch hinter Salif Sané steht noch ein Fragezeichen“, erklärt Stevens. Definitiv fehlen werden Jeffrey Bruma, Omar Mascarell, Alessandro Schöpf, Stevens Skrzybski und Mark Uth. Trotz der angespannten Personalsituation verspricht Stevens schmunzelnd: „Wir werden trotzdem elf Spieler zusammenbekommen.“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo

Enges Rennen um die vorderen Plätze

Erstmals seit der 2:4-Niederlage in Bremen am 8. März dieses Jahres mussten sich die Königsblauen am Sonntag (20.10.) wieder in einem Auswärtsspiel geschlagen geben. Einer der Torschützen für die TSG 1899 Hoffenheim war dabei ein Angreifer, der schon häufiger gegen die Knappen geknipst hatte. schalke04.de blickt auf die Zahlen, Daten und Fakten des Spiels.

Nachdreher Hoffenheim

Viel Lob, aber keine Punkte

Nach zuvor fünf Spielen hintereinander ohne Niederlage hat es den FC Schalke 04 am Sonntag (20.10.) wieder erwischt. Die 0:2-Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim spiegelte allerdings nicht die Kräfteverhältnisse während der 90 Minuten wider. In der PreZero Arena waren die Königsblauen über weite Strecken der Partie die deutlich bessere Mannschaft, etwas Entscheidendes fehlte aber.

191020_wagner

David Wagner: Haben die Räume im letzten Drittel nicht bespielt

Enttäuschte Gesichter auf Schalker Seite: Trotz einer guten Leistung mussten sich die Knappen der TSG 1899 Hoffenheim zum Abschluss des 8. Spieltags mit 0:2 geschlagen geben. Nach dem Abpfiff waren sich alle Beteiligten einig, dass die Zielstrebigkeit im letzten Drittel fehlte. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

191020_tsgs04_2

0:2 gegen Hoffenheim: S04 verpasst dritten Auswärtssieg der Saison

Der FC Schalke 04 hat am Sonntagabend zum Abschluss des 8. Bundesliga-Spieltags mit 0:2 bei der TSG 1899 Hoffenheim verloren. Andrej Kramaric und Ihlas Bebou trafen in der zweiten Halbzeit für die Gastgeber.