Jere Uronen: Harte Arbeit wird belohnt

Nach mehr als 200 Erstligaspielen in Finnland, Schweden, Belgien und Frankreich steht seit Samstag (21.1.) in Jere Uronens Vita auch die erste Begegnung im deutschen Oberhaus. Nach seiner Bundesliga-Premiere überwiegt bei dem Linksverteidiger aber nicht die Freude über das Debüt, sondern der Frust über das Ergebnis. „Es fühlt sich nicht gut an“, gibt der 28-Jährige einen ehrlichen Einblick in seine Gedankenwelt. Was ihn besonders wurmt: „Wir haben gut gespielt und hätten ein deutlich besseres Ergebnis verdient.“

Jere Uronen

In der Tat passt die 0:3-Niederlage in Frankfurt nicht zum Spielverlauf. Königsblau hatte beim Schlusspfiff in nahezu allen relevanten Statistiken die Nase vorn. Bei den erzielten Treffern aber nicht. „So ist Fußball. Wenn du kein Tor erzielst, dann kannst du auch keine Spiele gewinnen“, weiß der finnische Nationalspieler, der kurz nach Beginn der zweiten Hälfte fast seinen ersten Scorer-Punkt in Deutschland gesammelt hätte. Im Anschluss an einen gut getretenen Freistoß von der linken Seite war Soichiro Kozuki zum Kopfball gekommen. Den Versuch des Japaners aus kurzer Distanz entschärfte Kevin Trapp dann allerdings mit einer Glanzparade. „Den Ball habe ich schon drin gesehen. Den hat der gegnerische Torhüter ganz stark gehalten“, sagt Uronen. „Wir haben uns insgesamt viele gute Möglichkeiten erspielt. Aber irgendwie hat immer eine Kleinigkeit gefehlt, damit der Ball auch im Tor landet.“

Wir haben viele Gelegenheiten gehabt. Schlimm wäre es, wenn wir nicht zum Abschluss gekommen wären.

Jere Uronen

Letztlich seien die vielen Chancen aber ein Mutmacher, erklärt der Winter-Neuzugang von Stade Brest. „Wir haben viele Gelegenheiten gehabt. Schlimm wäre es, wenn wir nicht zum Abschluss gekommen wären“, sagt der Finne. „Unsere Offensivkräfte haben gut gearbeitet, sie waren sehr aktiv. Und ich bin mir sicher, dass sie sich und damit die gesamte Mannschaft in den kommenden Spielen auch belohnen werden.“

Wenn es nach Uronen geht, dann am liebsten direkt am Dienstag (24.1.) gegen RB Leipzig. „Ich bin gespannt auf die volle VELTINS-Arena“, erklärt der Defensivmann, der zuletzt beim Testspiel gegen Werder Bremen einen ersten Eindruck vom königsblauen Wohnzimmer gewinnen konnte. Gemeinsam mit den Fans sei vieles möglich, betont er. Und: „Harte Arbeit wird belohnt, davon bin ich zu 100 Prozent überzeugt. Und wir arbeiten hart, damit wir unser großes Ziel auch erreichen.“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

230121_reis

Thomas Reis: Habe eine Mannschaft gesehen, die alles gegeben hat

In ihrer Analyse waren sich Thomas Reis und Eintracht-Coach Oliver Glasner auf der Pressekonferenz am Samstag (21.1.) einig: Königsblau hat ein gutes Spiel gezeigt und hätte ein anderes Resultat verdient gehabt. Auch Kapitän Danny Latza und Marius Bülter hoben den guten Auftritt der Knappen hervor. Ebenso wie ihr Chef-Trainer sprachen beide aber auch über die Chancenverwertung. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

frankfurt_10

DurchGEklickt: #SGES04 in Bildern

Mehr Ballbesitz, mehr Zweikämpfe, mehr Abschlüsse - aber keine Punkte. Trotz einer guten Leistung hat sich der FC Schalke 04 am Samstag (21.1.) bei Eintracht Frankfurt geschlagen geben müssen. Eine Galerie zeigt Bilder von der 0:3-Niederlage der Königsblauen.

frankfurt_04

0:3 in Frankfurt – Gut gespielt, dennoch verloren

Eine über weite Strecken gute Leistung des FC Schalke 04 bei Eintracht Frankfurt ist nicht belohnt worden. Stattdessen stand am Samstag (21.1.) beim Schlusspfiff eine 0:3-Niederlage der Königsblauen auf dem Videowürfel im Deutsche Bank Park. Die Knappen verbuchten gegen den Champions-League-Achtelfinalisten in beiden Halbzeiten gute Chancen, wussten diese aber nicht zu nutzen. Zudem hatten sie mehr Ballbesitz und gewannen mehr Zweikämpfe als der Gegner. Extrem effizient zeigten sich die Platzherren, für die Jesper Lindström in der 22. Minute sowie Rafael Borré (84.) und Aurelio Buta (90.+1) in der Schlussphase erfolgreich waren.

230120_matriciani

Henning Matriciani verbindet positive Erinnerungen mit Eintracht Frankfurt

Zum bereits 95. Mal treffen der FC Schalke 04 und Eintracht Frankfurt am Samstag (21.1., 15.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. Die bislang letzte Begegnung konnten die Knappen für sich entscheiden. Beim 4:3-Heimsieg im Mai 2021 feierte Henning Matriciani seine Premiere im deutschen Oberhaus. schalke04.de listet zudem noch weitere Zahlen, Daten und Fakten zur anstehenden Partie auf.