Jochen Schneider: Mannschaft hat gezeigt, dass sie unbedingt gewinnen wollte

Fünf Spiele, zehn Punkte, zuletzt sogar drei Siege in Serie – der FC Schalke 04 ist gut aus den Startlöchern gekommen. „Die Momentaufnahme dürfen wir aber nicht überbewerten. Wir alle wissen das richtig einzuordnen“, sagt Jochen Schneider und tritt damit bewusst auf die Euphoriebremse.

Gerade der 2:1-Erfolg zuletzt gegen den 1. FSV Mainz 05 sei unterm Strich ein glücklicher gewesen, so der Sportvorstand. Gleichzeitig lobt er aber auch: „Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie unbedingt gewinnen wollte.“

Nach der durchwachsenen zweiten Hälfte hatten die Knappen am Ende jenes Matchglück, das ihnen in der jüngeren Vergangenheit oftmals abhandengekommen war. „Wir haben in der zweiten Halbzeit völlig den Faden verloren. Erst nach dem Ausgleich haben wir wieder Fußball gespielt und am Ende dank Amine Harits Geniestreich die drei Punkte auf Schalke behalten“, so Schneider.

Die Momentaufnahme dürfen wir nicht überbewerten. Wir alle wissen das richtig einzuordnen.

Jochen Schneider

Wesentlichen Anteil am Aufschwung habe das Trainer- und Funktionsteam, erklärt der Sportvorstand. David Wagner und seine Mitstreiter hätten es geschafft, wieder eine Einheit zu formen und das sportliche Potenzial der Mannschaft weiter zu verbessern. „Wir wollen nach vorne gerichteten Fußball spielen, Bock haben, Zweikämpfe zu gestalten und schnell umschalten“, sagt Schneider.

Gerade das Tempo wird am Samstag (28.9.) vonnöten sein, wenn die Königsblauen bei Schneiders ehemaligem Club in Leipzig antreten. „Das wird eine besonders schwere Aufgabe für uns. Leipzig ist ein richtiges Kaliber“, weiß der 49-Jährige. Wenn Einsatz, Einstellung und Engagement erneut stimmen, ist aber auch in Sachsen etwas für den S04 möglich.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_svws04

#SVWS04: Infos rund ums Spiel

Der 12. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Werder Bremen am Samstag (23.11., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Grün-Weißen belegen derzeit mit elf Zählern und einem Torverhältnis von 18:24 den 14. Tabellenplatz.

191121_kabak

Ozan Kabak: Jede Partie macht mich erfahrener und stärker

Mit reichlich Rückenwind ist Ozan Kabak von den Länderspielen mit der türkischen Nationalmannschaft zurückgekehrt. Dank eines 0:0-Unentschiedens gegen Island hatte die Mannschaft von Trainer Senol Günes die EM-Qualifikation klargemacht. Kabak selbst feierte kurz darauf beim 2:0-Erfolg in Andorra – genauso wie Ahmed Kutucu – seine Länderspielpremiere.

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.