Kämpfer mit feinem Fuß - Daniel Caligiuri kann schlecht verlieren

Dass die Knappen am Freitag (9.3.) zum Auftakt des 26. Spieltages in Mainz vorgelegt haben und damit entspannt verfolgen können, was die Konkurrenz um die internationalen Startplätze am Wochenende macht, haben sie einem Traumtor von Daniel Caligiuri zu verdanken. Den Treffer des Mittelfeldmanns bezeichnet Domenico Tedesco als „sensationell“.

Nach dem Spiel gab sich der Siegtorschütze aber bescheiden. „Ich möchte eigentlich gar nicht so viel über mein Tor sprechen“, sagt er. Dann führt Caligiuri auf Nachfrage aber doch kurz aus: „Ich hatte schon in der ersten Halbzeit zwei gute Schusschancen. In der Pause habe ich mir geschworen, es weiter zu versuchen. In der 55. Minute habe ich gesehen, dass der Torhüter etwas zu weit links steht. Das habe ich ausgenutzt.“ Dass er zuvor ein starkes Solo hingelegt hatte und gleich mehrere Gegenspieler links liegen ließ, erklärt er nur in einem Nebensatz.

Tedesco: Calli hat einen riesengroßen Ehrgeiz

Viel wichtiger ist dem Mittelfeldmann, „dass wir erneut gewonnen haben. Der Erfolg war eine Mannschaftsleistung.“ Die drei Punkte in der Opel Arena seien über den Kampf zustande gekommen, meint Caliguiri. Und kämpfen, das beherrscht der Deutsch-Italiener, wie sein Trainer zu berichten weiß. „Calli hat einen riesengroßen Ehrgeiz und hasst es, wenn er verliert. Selbst im Training will er jedes Spiel gewinnen“, meint Tedesco und fügt lachend hinzu: „Manchmal versucht er sogar, Ergebnisse in seinem Sinne zu beeinflussen. Da wird aus einem 1:3-Rückstand seiner Mannschaft plötzlich ein 1:1!“

Du kannst nicht mit elf Künstlern bestehen.

Christian Heidel

Christian Heidel lobt den Torschützen ebenfalls. „Du kannst nicht mit elf Künstlern bestehen. Du brauchst solche Teamplayer wie Calli“, so der Sportvorstand. „Ich wollte ihn damals schon von Freiburg nach Mainz holen.“ Seinerzeit entschied sich Caligiuri aber für Wolfsburg, wenig später wechselte Heidel aus Rheinhessen ins Revier.

In Wolfsburg soll der nächste Sieg her

Im zweiten Anlauf klappte es dann mit einer Zusammenarbeit. „Für mich läuft es auf Schalke richtig gut“, freut sich Caligiuri. Nach seinem Geschmack soll es am Samstag (17.3.) an alter Wirkungsstätte so weitergehen. Die Aufgabe in Wolfsburg werde allerdings ähnlich schwer wie die in Mainz, ahnt er. „Da müssen wir wieder alles raushauen!“ Und wer weiß, vielleicht haut Caligiuri ja wieder einen rein, denn „das Tor war definitiv kein Zufall. Er kann diese Dinger einfach“, erklärt Leon Goretzka.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.