Kein Schönheitspreis, kein Sahnehäubchen - aber ein wichtiger Punkt

Zwölf Tore von RB Leipzig in vier Heimspielen waren dem FC Schalke 04 vor dem Auftritt am Sonntag (28.10.) eine Warnung. Hinzu kamen die Erinnerungen an die Vorsaison: Im Januar dieses Kalenderjahres unterlagen die Königsblauen in der Red Bull Arena mit 1:3. „Das ist uns hängen geblieben. Da wollten wir Fußball zaubern. Da kriegst du direkt zwei Glocken“, meint Domenico Tedesco, dessen Mannschaft dieses Mal einen Punkt zurück mit nach Gelsenkirchen nehmen konnte.

„Wir haben sicherlich keinen Schönheitspreis gewonnen“, sagt Christian Heidel. „Das war aber auch nicht unser Hauptanliegen.“ Denn Domenico Tedesco hatte vorgegeben, dass die Knappen gegen die offensivstarken und pfeilschnellen Leipziger nicht ins offene Messer laufen sollen. „Auch wenn es vielleicht sehr verlockend ist, in gewisse Zonen zu spielen, haben wir es vermieden. Denn wir wissen, dass RB gerade nach Umschaltbewegungen sehr gefährlich ist und immer wieder Überzahlsituationen schafft“, erklärt der Chef-Trainer der Königsblauen. „Wenn man hier anders spielt, verliert man.“

Sechster Aluminiumtreffer der Saison

Christian Heidel fügt hinzu: „Jeder weiß, dass es die Stärke von RB ist, nach Ballgewinnen im Zentrum schnell umzuschalten. Dann geht die Post ab. Das wollten wir umgehen. Das sah vielleicht nicht attraktiv aus. Aber Leipzig hatte in einem Heimspiel selten so wenige Möglichkeiten wie gegen uns.“

Leipzig hatte in einem Heimspiel selten so wenige Möglichkeiten wie gegen uns.

Christian Heidel

Der S04 kam ebenfalls kaum zu Chancen, verbuchte letztlich aber zwei Hochkaräter. Im ersten Durchgang köpfte Breel Embolo knapp neben den rechten Pfosten, kurz nach dem Seitenwechsel setzte Weston McKennie einen Kopfball auf die Latte. Für die Knappen war dies bereits der sechste Aluminiumtreffer in der laufenden Spielzeit. „In der bisherigen Saison sind wir vom Glück nicht gerade gesegnet“, sagt Christian Heidel, der mit dem Ergebnis allerdings nicht unzufrieden ist. „Wenn man in solch einem Spiel das Sahnehäubchen haben möchte, muss man selbst treffen. Das ist uns nicht gelungen. Wir sind am Ende trotzdem froh, dass wir einen Punkt mitnehmen.“

Caligiuri: Auf den Punkt aufbauen

Diese Meinung teilt Daniel Caligiuri. „Das Wichtigste ist zunächst einmal, dass wir das Spiel nicht verloren haben, dass wir nicht mit leeren Händen nach Hause fahren“, sagt der Mittelfeldmann. „Das gibt uns Mut. Wir müssen auf den Punkt aufbauen.“

Auf das aktuelle Ranking – der S04 belegt nach neun Spielen Platz 15 – blicken Trainer, Sportvorstand und Mannschaft nur bedingt. „Wir schauen weniger auf die Tabelle, sondern auf unsere Leistungen“, unterstreicht Domenico Tedesco. Übrigens: So hielten es die Verantwortlichen auch im Vorjahr, als Königsblau die Vizemeisterschaft errang. Dennoch weiß Christian Heidel, dass „wir uns Schritt für Schritt aus der hinteren Region herausarbeiten müssen. Und dann werden wir auch wieder attraktiver spielen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.