Leon Goretzka: Ein weiterer Schritt

Der zweite Sieg in Folge bedeutet für die Königsblauen den zwischenzeitlichen Sprung auf Platz vier. schalke04.de hat nach dem 2:0-Erfolg gegen den 1. FSV Mainz 05 die Stimmen zum Spiel notiert.

Guido Burgstaller:

Mainz ist im Gegenpressing sehr aggressiv. Deswegen war unser Ziel, den Ball nach den Eroberungen erstmal souverän laufen zu lassen und kontrolliert nach vorne zu spielen. Das hat phasenweise gut funktioniert. Das einzige, was noch nicht ganz optimal geklappt hat, war der letzte Pass. In einigen Situationen hat uns vielleicht die letzte Entschlossenheit gefehlt. So hätten wir noch früher für die Entscheidung sorgen können. In der Defensive haben wir wieder sehr stark gegen den Ball gearbeitet. Das beginnt vorne und hört hinten auf. Man muss unserer Abwehr ein Riesenkompliment aussprechen. Die Jungs gewinnen hinten fast jeden Zweikampf und lassen nur sehr wenig zu. Vorne schießen wir zum Glück auch immer das eine oder andere Tor.

Leon Goretzka:

Das war insgesamt ein souveräner Sieg. Wir haben viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Eigentlich ist es nicht meine Hauptaufgabe, Tore zu schießen. Aber im Moment läuft es einfach sehr gut. Ich hatte bei meinem Tor ehrlich gesagt ein bisschen viel Zeit zum Nachdenken. Ich habe mich an einen Treffer gegen Leverkusen zu Beginn meiner Karriere erinnert. Da habe ich ähnlich getroffen. Schön, dass es heute auch funktioniert hat. Der zwischenzeitliche vierte Platz ist natürlich ein schöner Nebeneffekt. Aber viel wichtiger ist unsere aktuelle Entwicklung. Der Sieg gegen Mainz war ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.

Max Meyer:

Wir haben es gut gemacht und immer versucht, spielerische Lösungen zu finden. Sicherlich hätten wir den einen oder anderen Konter noch besser ausspielen können, aber am Ende sind wir auch so zufrieden. Mainz hat eine gute Mannschaft, die sehr aggressiv ist und früh presst. Deshalb war es wichtig, früh in Führung zu gehen. Ich freue mich, dass Leon erneut getroffen hat. Wir wissen alle, wie wichtig er für uns ist. Leon ist einmal mehr vorangegangen und hat abermals das wichtige 1:0 erzielt. Dass ich wie schon in Berlin etwas defensiver aufgeboten wurde, hat mir gefallen. Ich mag diese Position, denn so bekomme ich viele Bälle. Ich spüre in dieser Rolle das Vertrauen des Trainers und gebe mein Bestes.