Mark Uth: Als Team einen guten Fußball gespielt

Nach mehr als fünf Monaten Pause stand Mark Uth beim 5:1-Erfolg gegen den SC Paderborn 07 am Sonntag (15.9.) erstmals wieder für die Profis in einem Pflichtspiel auf dem Platz. Chef-Trainer David Wagner stellte den Linksfuß, der sich im April eine Adduktorenverletzung zugezogen hatte, sogar von Beginn an auf – und beinahe wäre Uth bei seinem Comeback gleich ein Treffer geglückt.

Rund 28 Minuten waren gespielt, als die in Weiß spielenden Königsblauen einen weiteren ihrer zahlreichen Angriffe aufzogen. Jonjoe Kenny flankte von der rechten Seite in die Mitte, Paderborns Uwe Hünemeier wehrte den Ball so ab, dass dieser zu Daniel Caligiuri sprang. Beim Schussversuch des Deutsch-Italieners hatte erneut Hünemeier seine Beine dazwischen, die Kugel rollte direkt vor die Füße Uths, der mit seinem schwächeren Rechten aus sechs Metern direkt abzog, doch SCP-Torwart Jannik Huth verhinderte mit einer starken Fußabwehr abermals den Ausgleich. „Natürlich hat noch nicht alles wieder geklappt“, sagt Uth in der Rückschau auf seine 67 Einsatzminuten gegen Paderborn, ist mit dem Verlauf seines Comebacks dennoch absolut zufrieden. „Wir haben als Team einen guten Fußball gespielt. Wenn wir weiter so spielen, dann werde ich auch noch meine Tore machen“, ist sich Schalkes Nummer 7 sicher.

Optimistischer Blick nach vorne

Erst einmal freue er sich, dass er wieder seinen Teil zum Erfolg der Mannschaft beitragen kann. Auf dem Platz habe er sich gut gefühlt. „Die Leiste hält, das ist zunächst einmal das Wichtigste, wenn man nach fünf Monaten Pause zum ersten Mal wieder in einem Pflichtspiel auf dem Platz steht“, betont Uth, der nach einer überwiegend verkorksten Vorsaison optimistisch nach vorne blickt. „Ich will wieder der Stürmer sein, der ich in Hoffenheim war“, sagt der Angreifer, der mit der Torausbeute in der zurückliegenden Spielzeit – vier Treffer in 29 Pflichtspielen – nicht zufrieden ist.

Das Trainingsniveau ist durch die vielen zurückgekehrten Spieler noch einmal höher. Das ist wichtig, denn umso besser spielen wir Fußball.

Mark Uth

Von den Leistungen, die die Mannschaft in den ersten Partien dieser Saison abgerufen hat, ist der 28-Jährige angetan. Dass das Trainerteam zuletzt beinahe den kompletten Kader zur Verfügung hatte, sei sehr förderlich. „Das Trainingsniveau ist durch die vielen zurückgekehrten Spieler noch einmal höher. Das ist wichtig, denn umso besser spielen wir Fußball“, erklärt Uth, der bereits auf die Aufgabe am kommenden Freitag (20.9., 20.30 Uhr) gegen den 1.FSV Mainz 05 vorausblickt. Uth: „Unser Ziel ist es nun, Mainz vor unseren Fans zu schlagen – und dann stehen wir ganz gut da.“

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.