Mark Uth: Bin den Fans für ihre Geduld sehr dankbar

Bei den Königsblauen herrschte nach dem 3:1-Erfolg gegen Hannover 96 Erleichterung. Für Domenico Tedesco war der Treffer zum 2:1 spielentscheidend, Kapitän Benjamin Stambouli lobte die Mentalität des Teams, Torschütze Mark Uth richtete seinen Dank an die Fans. schalke04.de hat die wichtigsten Stimmen notiert.

Domenico Tedesco:

Wir sind glücklich über die drei Punkte, die in Summe verdient sind. Wir waren im ersten Durchgang etwas überrascht, dass Nabil Bentaleb nicht in Manndeckung genommen wurde. Wir sind eigentlich von einem 4-2-3-1 der Hannoveraner mit einem Zehner ausgegangen, der ihm auf den Füßen steht. Wir konnten unser Spiel nicht so durchziehen wie gewünscht und haben uns verleiten lassen, den einen oder anderen unnötigen langen Ball zu spielen. Wir haben uns in der ersten Hälfte aber dennoch drei richtig gute Situationen erarbeiten können. In der zweiten Halbzeit haben wir über die Halbräume auch unsere Achter Amine Harit und Suat Serdar besser gefunden. Das 1:0 hat ein Stück weit beflügelt, weil wir direkt danach zwei-, dreimal richtig angerollt sind. Dann kam das 1:1, das ist natürlich nicht so einfach, das wegzustecken. Wichtig war die Zeitspanne zwischen dem Ausgleich und unserem 2:1. Wenn du relativ zügig das zweite Tor machst, gibt dir das Sicherheit – das dritte noch mehr. Dementsprechend haben wir das zum Schluss relativ gut über die Zeit gebracht.

André Breitenreiter:

Wir wollten die Schalker offensiv anlaufen, die Dreierkette stören und zugleich den Passweg zu Nabil Bentaleb zustellen. Schalke ist zunächst überhaupt nicht ins Spiel gekommen und wir haben defensiv zunächst kaum etwas zugelassen. Wir haben offensiv variabel ein 4-3-3 aufgezogen. Es fehlte in den ersten 30 Minuten der entscheidende Pass, um ein Tor zu erzielen. Danach hat Schalke Nabil Bentaleb besser ins Spiel bekommen und wir haben nicht mehr so gut verteidigt. Nach der Halbzeit kriegen wir das Gegentor durch einen strittigen Elfmeter, kommen aber zurück und glauben an uns. Wir erzielen ein schönes Tor zum 1:1, dann folgte aber die entscheidende Situation im Spiel. Wir kassieren viel zu schnell das 1:2, das darf uns nicht passieren. Wir machen momentan zu viele leichte Fehler, die mit Gegentoren bestraft werden. Wir haben danach alles versucht, um noch zum Ausgleich zu kommen. Es ist schade, dass wir uns heute nicht in Form von Punkten belohnt haben.

Mark Uth:

Endlich habe ich getroffen! Die Fans waren sehr geduldig mit mir, ich freue mich sehr. Die Kurve war mit Sicherheit genauso froh wie ich, dass ich endlich getroffen habe. Niemand hat mich ausgepfiffen, alle haben mir Mut zugesprochen. Dafür bin ich sehr dankbar. Es war wieder ein sehr intensives Spiel. Wir hatten in den ersten 15 Minuten Probleme nach vorne zu spielen, anschließend wurde es besser. In der zweiten Halbzeit haben wir ein super Offensivspiel gezeigt und die Tore gemacht. Ich kann mir nicht erklären, warum der Schiedsrichter den ersten Strafstoß wieder zurückgenommen hat.

Benjamin Stambouli:

Es war heute ein super Spiel von uns. Ein Sieg tut immer gut. Wir haben gut verteidigt, uns immer reingeworfen. Vorne haben wir Qualität und sind froh, dass wir heute drei Mal getroffen haben. Nach dem Gegentreffer haben wir direkt die Köpfe hochgenommen und uns belohnt. Wir waren positiv und haben im Gegenzug wieder die Führung erzielt. Das war eine top Mentalität vom Team. Auch im Hinblick auf die Tabelle war der Dreier heute wichtig. Beim Stand von 2:1 war das Spiel noch offen. Der dritte Treffer von Mark hat uns dann die Sicherheit des Sieges gegeben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.