Mark Uth: So müssen wir jetzt weitermachen!

Der S04 hat sich am 19. Spieltag mit einem 2:2-Unentschieden bei Hertha BSC begnügen müssen. Chef-Trainer Domenico Tedesco und Torschütze Mark Uth beklagten, dass genügend Chancen da waren, um diese Partie zu gewinnen – beide können mit dem einen Zähler in Berlin aber durchaus leben. schalke04.de hat die Aussagen zum Spiel notiert.

Domenico Tedesco:

Der Start war gut von uns, wir haben das Spiel zu Beginn kontrolliert. Die zwei Verletzungen von Alessandro Schöpf und Benjamin Stambouli haben uns wehgetan und werden uns auch in den kommenden Wochen wehtun. Dennoch haben wir den Kopf nicht verloren. Leider konnten wir die 2:1-Führung nicht in die Halbzeit bringen. Das wäre wichtig gewesen, um die zweite Hälfte einen Tick anders zu gestalten. Der zweite Durchgang war sehr ausgeglichen, wir hatten gute Chancen, Rune Jarstein hat mehrfach stark pariert. Aber auch die Hertha hatte zwei, drei Kontersituationen, bei denen es gefährlich wurde. Dementsprechend müssen wir das Ergebnis so akzeptieren.

Pal Dardai:

Wir haben ordentlich angefangen, aber auf der linken Seite nicht mutig genug nach vorne verteidigt. Bei dem Weitschuss zum 0:1 hätten wir uns besser verhalten müssen. Danach haben wir auf Raute umgestellt. Es hat sich ein richtiger Fight entwickelt. Wir hätten gewinnen können, Schalke hätte gewinnen können. Leider sind wir nie in Führung gegangen, mussten Rückstanden hinterherlaufen. Dennoch haben wir gut gearbeitet. Am Ende können wir mit dem 2:2 leben.

Mark Uth:

Wir haben ein gutes Spiel gemacht und in der zweiten Halbzeit versäumt, das dritte Tor zu erzielen. Aufgrund unserer Torchancen würde ich schon von zwei verlorenen Punkten sprechen. In Berlin einen Punkt zu holen, ist in Ordnung, denn es ist immer schwer, hier zu bestehen. Wir haben gekämpft und einen guten Fußball gespielt – so kann’s weitergehen. Ich freue mich natürlich über jedes Tor – es ist schön, auf diese Art und Weise ins Jahr zu starten. Der Treffer war hervorragend herausgespielt von Bastian Oczipka. Wir wollen die Hinrunde wiedergutmachen und schönen Fußball für die Fans spielen. So müssen wir jetzt weitermachen!

Bastian Oczipka:

Am Ende hätten beide Teams sicher lieber drei Punkte mitgenommen. Ich denke, wir hatten in der zweiten Halbzeit etwas mehr vom Spiel, können mit dem Punkt aber leben. Mich freut es sehr, dass die offensiven Abläufe in unserem Spiel immer besser zu sehen sind. Daran haben wir in der Winterpause intensiv gearbeitet.

Das könnte dich auch interessieren

191009_riether

Sascha Riether: Wollten Fans Freude am Fußball zurückbringen

Vier Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage: Der Start der Königsblauen in diese Bundesligasaison kann sich durchaus sehen lassen. Dieser Meinung ist auch Sascha Riether, der insbesondere mit den spielerischen Fortschritten der Mannschaft zufrieden ist. „Wir spielen einen ganz anderen Fußball als in der Vorsaison, unsere Fans gehen wieder gerne ins Stadion“, sagt der Ex-Profi, der vor etwas mehr als drei Monaten den Job des Koordinators der Lizenzspielerabteilung übernommen hatte.

191008_oczipka

Bastian Oczipka: Konkurrenz muss vorhanden sein - und das ist sie auch

Nach einer auch für ihn persönlich enttäuschenden Vorsaison geht es für Bastian Oczipka – wie für die gesamte Mannschaft – in dieser Spielzeit wieder aufwärts. Zwar seien die verlorenen Punkte nach dem Last-Minute-Ausgleich zum 1:1 gegen den 1. FC Köln zuletzt ärgerlich, dennoch sei es aktuell „schön, dass wir die Euphorie ein wenig mitnehmen können“.

firo :  05.10.2019Fu§ball, 2019/20201.Bundesliga:FC Schalke 04 – 1.FC Kšln , Koeln

Fast historische Punktausbeute und ein gewohntes Remis

Nach sieben Spielen haben die Königsblauen bereits 14 Punkte auf dem Konto – das gab es schon seit 19 Jahren nicht mehr. Dass der 14. Zähler dabei ausgerechnet gegen den 1. FC Köln (5.10.) eingefahren wurde, war keine große Überraschung. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

nuebel artikel bild

Schritt im Lernprozess: Starker Nübel und schwache Torausbeute

Nach dem bitteren 1:1-Gegentreffer gegen den 1. FC Köln überwog bei den Knappen die Enttäuschung. Ein Standardtor, das man besser hätte verteidigen müssen, fabrizierte das Gefühl einer Niederlage. Mit etwas Abstand wurde jedoch schnell klar, dass das Unentschieden in Ordnung ging, besonders weil ein Mann die Königsblauen lange im Spiel hielt: Alexander Nübel.