Matija Nastasic: Habe lange auf diesen Treffer gewartet

Schon mehrfach wurde Matija Nastasic zuletzt von seinen Mitspielern darauf hingewiesen, dass es an der Zeit sei, endlich seinen ersten Treffer in der Bundesliga zu erzielen. Und auch in Interviews kam mehrfach die Frage auf, wann es denn soweit sein wird. Dies gehört nun der Vergangenheit an, in seinem 87 Ligaspiel im S04-Trikot klappte es am Freitag (12.4.) in Nürnberg mit einem Torerfolg.

Der Treffer in der 84. Minute war dabei extrem wichtig, sicherte der Verteidiger den Königsblauen doch nach einer durchwachsenen Leistung im Max-Morlock-Stadion zumindest einen Zähler. „Ich habe lange auf diesen Treffer gewartet“, sagt Nastasic, der im DFB-Pokal immerhin schon einmal ins Schwarze getroffen hatte.

Wir sind insgesamt alles andere als zufrieden.

Matija Nastasic

Wirklich freuen konnte sich der Verteidiger nach dem Schlusspfiff aber nicht, denn „wir sind insgesamt alles andere als zufrieden, da wir unbedingt gewinnen wollten. Denn das Spiel war sehr wichtig für uns.“ Nastasic erklärt: „Es war nicht unser Tag. Die Dinge, die nicht geklappt haben, müssen wir analysieren und es gegen Hoffenheim besser machen. An der Vorbereitung auf das Spiel in Nürnberg lag es nicht. Wir waren gut eingestellt, hatten in der Woche gut trainiert.“

Allerdings sei es in der aktuellen Situation, in der jedes Spiel einem Finale gleiche, nicht ganz einfach. Am Ende sei eines wichtig: „Wir müssen an den kommenden Tagen weiter hart arbeiten.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Weston McKennie

Weston McKennie: Fahre jeden Tag mit guter Laune zum Vereinsgelände

Von links hinten bis rechts vorne hat Weston McKennie auf Schalke schon nahezu jede Position bekleidet. Aktuell bleibt dem 21-Jährigen während der Spiele aber nur die ungeliebte Zuschauerrolle. „Ich vermisse es, auf dem Platz zu stehen“, sagt der Allrounder, der sich vor etwas mehr als einem Monat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Schulterverletzung zugezogen hat.

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.

200118_jubel

Debüt, Premiere und zum 18. Mal 90 Minuten

Michael Gregoritsch traf gegen Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal im königsblauen Trikot, Suat Serdar als erster Bundesligaspieler im neuen Kalenderjahr. Zudem macht Bastian Oczipka seinem Ruf als Dauerbrenner weiterhin alle Ehre. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

200117_wagner_gregoritsch

David Wagner: Ein fantastischer Abend, ein super Spiel

Nach dem Schlusspfiff waren sich beide Trainer einig: Königsblau hat verdient gewonnen. schalke04.de hat die Aussagen von David Wagner und Mönchengladbachs Coach Marco Rose notiert. Zudem äußerten sich die beiden Torschützen Suat Serdar und Michael Gregoritsch zum 2:0-Sieg gegen die Fohlen.